944 "Kaufberatung"

  • Guten Abend,
    Ich habe schon seit Jahren den Traum mir einen 928-er zu kaufen, da ich aber noch ein Jahr Schüler bin und danach auch erst einmal studieren möchte habe ich diesen Traum zurückgestellt und warte bis ich mir auch den Unterhalt eines 928 leisten kann :D
    Jetzt ist die Frage wie viel ich für einen einigermaßen guten 944 bezhalen muss, bei dem sich auch die Folgekosten im Rahmen halten. Ist es wichtig einen Wagen mit belegbar wenigen Kilometern zu kaufen oder spielt die Kilometerlaufleistung eher eine untergeordnete Rolle?
    Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich im Forum alle Antworten auf meine Fragen finden würde, aber trotzdem wäre es sehr nett von euch wenn ihr mir einige Tipp´s geben könntet. Im Gegenzug verspreche ich euch, dass ich meinen `44er nicht tunen werde und im Orginalzustand belassen werde ;)
    Kann ich ohne große Schraubererfahrung auch ab und zu selber Hand anlegen und wie viel muss ich für einen eingermaßen gescheiten 944 ausgeben?
    Liebe Grüße

  • Hallo,


    ohne Selbstschrauben erleidest Du beim 944 / 928 zwangläufig finanziellen Schiffbruch. Beide Autos sind im Unterhalt schon relativ teuer, schau einfach mal im Header, dort ist ein Thread mit entsprechenden Preisen, wobei die Preise beim 928 nochmal deutlich höher liegen.


    Ich kann Deinen Wunsch ja gut verstehen, ich hätte damals auch gerne so einen Wagen gehabt. Es wäre vielleicht aber besser und billiger wenn was schief geht, Du würdest erst mal an einem anderen Youngtimer üben. Ich wäre damals schon über einen Golf froh gewesen. Mein alter Herr hatte sich aber von einem Kumpel einen Toyota andrehen lassen, den ich aus meiner Tasche auch noch viel zu teuer bezahlen musste, es war das hässlichste Auto der Welt, aber Schrauben lernst man auch an so was.


    Viele Grüße,


    Jürgen

  • Danke schon mal für die schnelle Antwort :)
    Im Moment fahre ich ein Golf "4" Cabrio 2.0 welches ich auch als eigentliches Alltagsfahrzeug behalten werde. Und alleine der verbraucht schon gut seine 10 Liter Super mit "nur" 116ps. Wie sieht es denn mit den Verbrauch bei einem normalen 944 aus?

  • Außerdem ist die Versicherung die ich für einen 944 zahlen muss viel attraktiver als für einen Golf ;)

  • Hallo,


    Versicherung ist schon billig, da hast Du recht, aber als Zweitwagen ist es ja auch wieder mehr. Der Verbrauch ist realistisch so um 11 l.


    Problem sind halt die Reparaturen, die Autos sind über 20 Jahre alt und die Teile sind teuer. Mein 944 verschlugt pro Jahr schon so an die 1500 Euro an Teilen. Mit normalen Reparatursätzen wäre das in einer Werkstatt so geschätzte 3000 - 4000 Euro für die Reparaturen pro Jahr.


    Viele Grüße,


    Jürgen

  • Quote

    Hallo,


    ohne Selbstschrauben erleidest Du beim 944 / 928 zwangläufig finanziellen Schiffbruch. Beide Autos sind im Unterhalt schon relativ teuer, schau einfach mal im Header, dort ist ein Thread mit entsprechenden Preisen, wobei die Preise beim 928 nochmal deutlich höher liegen.

    Nun, ich bin kein Selbstschrauber und fahre daher zwangsläufig zu einem freien Spezialisten. Finanziellen Schiffbruch erleidet man am ehesten bei Autos, wo schon die Basis nichts mehr taugt. Also: Die Basis muß stimmen! Leider tummeln sich in der Transaxle-Szene mittlerweile viele Leute, die zwar ihre Karren derbe aufpimpen, aber keine Kohle für die notwendigen technischen Reparaturen haben!
    Es sollte jedem klar sein, daß es bei einem mindestens zwanzig Jahre alten Auto immer was zu tun gibt, und sind es auch nur Kleinigkeiten! Mit dem Kaufpreis ist das Startinvestment in den wenigsten Fällen getan. Und die Zeiten, als man die Vierzylinder-Transaxle *relativ* kostengünstig bewegen konnte sind auch vorbei. Die ET-Preisgestaltung seitens der PAG lässt grüßen! Früher konnte man noch auf eine brauchbare Auswahl gebrauchter ET zurückgreifen, heute hat sich der Markt an Schlachtfahrzeugen ziemlich ausgedünnt. Dies sollte man aus kostentechnischer Sicht bedenken, wenn man sich für einen Transaxle entscheidet.


    Als Anfängerauto würde ich daher ein "alltäglicheres" Auto empfehlen, wo einen die Service-/Teilekosten nicht gleich an den finanziellen Abgrund bringen! Es sei denn, Du hast ungezähltes Geld und/oder einen entsprechend vergüteten Job und kannst das ordentlich für den Porsche raushauen! Ansonsten kann die Freude am 944 schnell aufhören...


    Gruß
    Christian

  • Ich kann deinen Wunsch durchaus verstehen. Mir ging es seinerzeit auch so. Zum Abi 1996 habe mir einen 924 gegönnt. Die Karre war eine Leiche und irgentwann habe ich nur noch für die Karre gearbeitet. Wenn du einen schlechten Wagen erwischt, wird es sehr sehr schnell richtig richtig teuer. Ein guter Wagen kostet in der Anschaffung schon einmal ein paar Scheine. Zum Kaufpreis solltest du noch einmal einen ordentlichen Betrag als Rückhalt haben. Irgentwas ist immer :-] Porschefahren ist und bleibt ein teurer Spaß. Die Kisten sind eben alt.
    Wenn du schon bei Steuer, Versicherung und Verbrauch rechnen mußt lass es sein und beende erste die Uni... Der 928 ist noch einmal deutlich teurer im Unterhalt.

  • habe mir zum anfang des studiums letztes jahr auch nen 944S gegönnt, da ichn weng geld aus nem nebenverdienst hatte


    hatte sogar das glück ein halbwegs ordentliches exemplar zu erwischen, trotzdem war schnell die erste große reparatur nötig


    wenn man wirklich noch schwer aufs geld achten muss und einem ungeplante ausgaben von 2-3k im Jahr zu viel sind, sollte man es wohl lieber sein lassen


    ich sehe das auto bis heute als großes hobby von mir - du musst wohl auch generell einfach spaß daran haben mal nach kleinigkeiten zu schauen.. sonst wird es schnell zur qual

  • Hallo,


    ihr sprecht immer von guter Basis. Nun die Anzahl solcher Autos wird bei einem Alter von über 20 Jahren immer geringer und wirklich topgepflegte Exemplare stehen eigentlich selten zum Verkauf.


    Warnen möchte ich aber den Zustand mit dem Preis zu korrelieren. Da gibt es leider schwarze Schafe, die ein Auto einfach mal sehr hoch ansetzen und die Hoffnung haben, dass sie einen Dummen finden. Da muss man schon mit Sachverstand schauen und vergleichen, aber man steckt nicht drin. Auch bei Autos, die nach 20 Jahren mit Scheckheft verkauft werden kann jeder Zeit wieder eine größere Reparatur anstehen.


    Viele Grüße,


    Jürgen

  • Vorletzten Sommer bin ich mit meinem 944er (Bj. 83) ca. 17tkm gefahren. Ich habe immer so um die 10-11L verbraucht und war nicht langsam unterwegs. Wenn er warm war wurde auch kräftig beschleunigt wenn es nötig war.
    Reparaturen gab es keine bis auf ausgeschlange Spurstangen. Sonst ist nichts passiert.


    Der 944 war für diesen Sommer mein Alltagsauto, jetzt fahr ich im Alltag zwar wieder Focus, aber wäre mein weg zur Arbeit nicht so lang würde ich nur den 944er haben.
    Wenn ich sehe was ein paar Kollegen für Probleme mit ihren neuen Autos haben.................dann habe ich meinen Spaß und reibe ihnen immer unter die Nase wie Robust ein 944er doch ist. Denn die haben vorher immer gesagt ich würde den Sommer nie überstehen mit einem damals 26. Jahre alten Auto. Aber es hat sich gelohnt, es hab ein paar Kästen. :rf:


    Spar also nicht beim Kauf, das Risiko ist zu groß vorallem ohne große finanzielle Reserven.


    Aber ich muss auch zum Teil zustimmen, man kann auch echtes Pech haben. Aber mit der Angst durch die Gegend zu fahren liegen zu bleiben muss man nicht wirklich bei einem gepflegten Auto.



    MfG