• Hallo zusammen,




    ok, dann versuche ich es mal so. Sämtliche Querlenker der VA von C2 und C4 scheinen gleich.


    1. Ist die Annahme richtig, das die Achsen bis auf den Antrieb tatsächlich identisch sind. Im prinzip müsste das doch so sein, wenn die Querlenker gleich sind. Warum aber hat man dannn andere Einstellwerte gewählt. Nur wegen des Antriebs?


    2. Wenn die Achsen gleich sind, dann müsste das etwas frontlastige, bzw, untersteuernde Fahrverhalten der Allradfahrzeuge einzig auf das zusätzliche Gewicht auf der VA zurück zu führen sein, oder?


    Gruss,


    Andre

    2003er Porsche 996 Carrera 4s Coupe

    2008er BMW K40 K1200s

    2011er Yamaha RN25 FZ8 Fazer

    2022er BMW G30 545e

    Edited once, last by 996_C4S ().

  • Zu 1: Ja!


    Zu 2: Nein, nicht nur. Auch die etwas anderen Einstellungen haben diese Wirkung. Da die meisten Fahrer mit übersteuernden Fahrzeugen nicht viel anfangen können, hat PAG die Fahrzeuge immer mehr untersteuernd eingestellt und ausgelegt.


    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay


    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking:

  • Zu 2: Meiner hat mit anderen Stabis eine völlig anders Fahrverhalten. Wäre auch eine billigere Variante zur Veränderung, weil der Rest so gelassen werden kann.


    Liebe Grüsse
    roger

    Mein Porsche verliert kein Öl mehr.
    Läuft aber immer noch, wie Schmidts Katze...

  • Zu 1: Ja!


    Zu 2: Nein, nicht nur. Auch die etwas anderen Einstellungen haben diese Wirkung. Da die meisten Fahrer mit übersteuernden Fahrzeugen nicht viel anfangen können, hat PAG die Fahrzeuge immer mehr untersteuernd eingestellt und ausgelegt.


    Greetz



    ...Hi Ronny,


    das heisst, man hat Deines Erachtens beim C4/C4S/turbo mal generell einfach die Einstellungen, z.B. mit etwas mehr Vorspur etwas in Richtung stoischem Geradeauslauf geändert. Wenn ich also näher an die Handlichkeit des C2 möchte, könnte ich dies einfach mit den Fahrwerks Einstellungen des C2 probieren? Ferner natürlich mit der Reduzierung der VA Achslast.




    Gruss,


    Andre

    2003er Porsche 996 Carrera 4s Coupe

    2008er BMW K40 K1200s

    2011er Yamaha RN25 FZ8 Fazer

    2022er BMW G30 545e

  • Zu 2: Meiner hat mit anderen Stabis eine völlig anders Fahrverhalten. Wäre auch eine billigere Variante zur Veränderung, weil der Rest so gelassen werden kann.


    Liebe Grüsse
    roger


    ...Hi ,


    was meinst Du damit? Generell geht es mir ja vorerst nur um den Vergleich C2 /C4. Ich denke, die Stabies sind in meinem C4S eh schon etwas stärker ausgeprägt, als beim C2. bHoffe ich zumindest. :)

    2003er Porsche 996 Carrera 4s Coupe

    2008er BMW K40 K1200s

    2011er Yamaha RN25 FZ8 Fazer

    2022er BMW G30 545e

  • Was man nun genau einstellen müsste, dass ein C4 etwas agiler wird, entzieht sich meiner Kenntnis, ein Fahrwerksspezialist hat da sicher ein paar Möglichkeiten. Man muss sich dann nur entscheiden, was man denn genau haben möchte. Wenn das Fahrwerk agiler eingestellt wird, werden schnelle Autobahnpassagen anspruchsvoller (nervöser).


    Was aber die Stabigeschichte angeht, so ist der Effekt doch eindrücklich, was man mit steiferen Stabies und einem Standardfahrwerk für ein Einlenkverhalten hinbekommt. Ich habe bei meinem Boxster die H&R-Stabies eingebaut. Es ist ein riesiger Unterschied feststellbar. Das Einlenken ist wesentlich direkter. Die Seitenneigung wird deutlich reduziert und das ganze ohne unnötige Verhärtung des Fahrwerks. Ich habe bewusst auf Tieferlegung und Sportfahrwerk verzichtet, da die wenigsten meiner Hausstrecken einen ebenen Strassenbelag haben. Kleine Land- und Bergstrassen haben öfters mal Buckel und Wellen, bei denen man mit einem harten Fahrwerk schnell an die Grenzen kommt, das Auto fängt an zu hoppeln, die Serienversion steckt da deutlich mehr weg. Auch bei Nässe ist ein härteres Fahrwerk nicht wirklich von Vorteil.


    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay


    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking:

  • Hi Ronny,


    ich hab das x73 Fahrwerk drinne. Das ist aber Spitze, da wir ganz gute Stassen haben. H&R Stabies werde ich auch mal probieren, denke ich. Obwohl die des C4S schon die härtesten sind, die man von Porsche im Carrera verbauen. Härter sind glaube ich, nur die vom Gt2. Ob die passen, weiss ich nicht.


    Aufgrund der vorliegenden Fakten setzte ich Momentan aber erst mal auf die Entlastung der VA und eine andere Achsvermessung.



    Gruss und Danke,


    Andre

    2003er Porsche 996 Carrera 4s Coupe

    2008er BMW K40 K1200s

    2011er Yamaha RN25 FZ8 Fazer

    2022er BMW G30 545e

  • Ob der C4S die stärksten Stabis hat, weiss ich nicht. Mein C4 hat nun mit den Turbo Stabis wie gesagt ein völlig neutrales Fahrverhalten, ohne dass er auf der Autobahn unruhiger wäre.
    Meine Gedanken dahinter waren die, dass alle Autos das selbe Fahrwerk haben müssten, weil es sich ja nicht lohnt verschiedene Fahrwerke zu bauen. Also muss Porsche den Unterschied über etwas bewerkstelligen, dass günstiger in der Herstellung sein muss - die Stabis. Der C4 wurde sicher eher für die Frauen oder Angsthasen gebaut, also ist das Untersteuern deshalb eingebaut, weil es eben am Sichersten ist.
    Vergleich mal die Dicke Deiner Stabis mit jener von H&R oder eben dem Turbo. Dann wird diese Frage schnell geklärt sein. GT2 passen nicht, weil eben C4.


    Was ich allerdings nicht glaube, dass der C4 so agil wie der C2 gemacht werden kann. Einfach darum nicht, weil er vorne zieht. Wenn er nur hinten schiebt, dreht er sich eher um die eigene Achse, was als Agilität wahrgenommen wird. Darum denke ich, dass immer ein Unterschied vorhanden sein wird.
    Was mir aus diesem Grund wichtig war, ist ein neutrales Einlenkverhalten, nicht höchste Agilität, die bei einem Mittelmotor noch viel höher ist.


    Was eine Entlastung vorne bringen soll, ist mir unklar. Bringt am Ehesten noch Unruhe auf der Autobahn.


    Liebe Grüsse
    roger

    Mein Porsche verliert kein Öl mehr.
    Läuft aber immer noch, wie Schmidts Katze...

  • Hi Roger,


    ich bin ja nicht unzufrieden mit dem Fahrverhalten. Fakt ist aber, das die C4S und Turbos nun mal, wie soll ich sagen, frontlastiger und untersteuernder in d die Kurfe wollen. Weniger neutral halt. Ich denke, wenn alles gleich ist, und man die Antriebseinflüsse bei 5%(zumindest bis die Traktion der HA abreisst) Anteil vernachlässigen kann, bleiben also nur wenige Variablen übrig, die verantwortlich sein können.


    So werde ich mal die Fahrwerksvermessung etwas ändern, das Gewicht von der VA reduzieren und PS2 aufziehen. Die sollen der Untersteuerung nämlich laut Sportauto auch entgegenwirken.


    Gruss,


    Andre :drive:

    2003er Porsche 996 Carrera 4s Coupe

    2008er BMW K40 K1200s

    2011er Yamaha RN25 FZ8 Fazer

    2022er BMW G30 545e

  • Quote

    ich hab das x73 Fahrwerk drinne. Das ist aber Spitze, da wir ganz gute Stassen haben. H&R Stabies werde ich auch mal probieren, denke ich. Obwohl die des C4S schon die härtesten sind, die man von Porsche im Carrera verbauen. Härter sind glaube ich, nur die vom Gt2. Ob die passen, weiss ich nicht.

    Das X73-Kit enthält doch bereits dickere Stabis, zumindest meines im C4. Willst Du wegen der Verstellbarkeit auf H&R umrüsten oder warum?
    Meine Version des WHB macht keinen Unterschied zwischen C2/C4 bzgl. der Einstellwerte. Ist mir da 'was entgangen?


    Letzten Sonntag haben wir meinen C4 übrigens nochmal nachgemessen und etwas korrigiert. Dabei sind wir jeweils an die Grenzen des vorgegebenen Toleranzspielraums gegangen. Speziell bei der Spur hinten gab's etwas zu justieren... Die ersten Fahreindrücke lassen die Fuhre nun recht neutral erscheinen. Immer noch nicht so agil wie mein ehemaliger 944, aber durchaus so, dass ich damit leben kann.
    Meines Wissens unterscheiden sich VFL und FLs bzgl. der Spurweite vorne um einige mm. Sollte da ein wesentlicher Handling-Unterschied liegen?
    Ach ja, ich hab' Conti Sportcontact drauf, vorne wie hinten.


    Ciao,


    Michael

    "Entscheidend ist nicht, wie schnell es fährt, sondern wie es schnell fährt." - Jerry Seinfeld