Bremsscheiben für 996: 299 mm, 312 mm oder 330 mm ? -> Bj.2002, C2, 3.6, 320PS, Cabrio

  • Verehrtes Forum!


    Beim Autowaschen kam ich mit einem anderen 996-Fahrer ins Gespräch der mir nach einer langen Diskussion über Servicekosten riet, die Bremsscheiben und Beläge meines Carreras doch selbst zu wechseln. Das sei einfach und güstig.


    Bei der Suche nach Bremsbacken und Bremsscheiben fand ich für mein Modell (0583-473 PORSCHE 911 Cabriolet (996) 3.6 Carrera, BJ: 10/01-) Scheiben mit dem
    Durchmesser 299 mm, Bremsscheibendicke 24,0 mm und andere mit
    Dm. 312 mm, Dicke 26,0mm und
    Dm. 330 mm Dicke 28,0 mm


    Ich habe die Serienbremsanlage an meinem Fahrzeug.


    Kann ich nun bedenkenlos große oder sogar die größten Scheiben verbauen?
    Spielt es dann eine Rolle, ob ich Standard-Beläge verwende, oder müssen die auch größer sein?


    Ich Bitte um Hilfe!


    Vielen Dank & Gruß
    NeX

  • allein die fragestellung legt für mich den verdacht nahe, dass es in deinem ureigensten
    interesse sein könnte, den bremsenwechsel doch besser nicht selbst vorzunehmen...


    nix für ungut. :)



    mfg

  • Ich mache auch das meiste selber und verstehe nicht, warum wegen jeder Kleinigkeit zum PZ gerannt wird. Aber du scheinst keine große Praxis zu besitzen und dann solltest du doch besser eine lebenswichtige Einrichtung von der Werkstatt machen lassen. Muß nicht bei Porsche sein.

    Gruß von KA - RL


    Frauen arbeiten heutzutage als Jockeys, stehen Firmen vor und forschen in der Atomphysik.
    Warum sollten sie irgendwann nicht auch rückwärts einparken können (Bill Vaughan)

  • Dazu diese schönen Videos (How-to's) zum Scheiben und Backentausch.
    Teil 1a- vorne
    Teil 1b - vorne

    Na toll, Bremsen instandsetzen "nach Zahlen".


    Vielleicht findest Du auch noch Gebrauchtteile, dann "sparst" Du noch mehr.


    Nein wirklich, Finger weg von Bremsen und anderen sicherheitsrelevanten Bauteilen ohne die entsprechende Ahnung (Ausbildung, Erfahrung)


    MM

  • Also ich habe mal die Videos für Vorne "überflogen"; zeigen genau wie man es machen soll (Der Austausch ist ja bei Porsche wirklich keine Hexerei)


    Wenn du es genau so machen kannst und zuverlässig arbeitest, dann geht das i. O.


    .

    Gruß von KA - RL


    Frauen arbeiten heutzutage als Jockeys, stehen Firmen vor und forschen in der Atomphysik.
    Warum sollten sie irgendwann nicht auch rückwärts einparken können (Bill Vaughan)

  • Kann ich nun bedenkenlos große oder sogar die größten Scheiben verbauen?
    Spielt es dann eine Rolle, ob ich Standard-Beläge verwende, oder müssen die auch größer sein?

    Ich bleibe dabei, wer solche Fragen stellt, mag in vielen Dingen kompetent sein, aber bitte beim momentanen Wissensstand die Finger von den Bremsen lassen.


    Hier fehlt einfach Basiswissen, da hilft auch kein Video.


    MM

  • HAHA Danke Jaws, die Antwort ist vom trocken vomallerfeinsten.


    Aber trotzdem....Auch Loius und alle Motorradzubehörlieferanten zeigen vom Flüssigkeitswechsel bis zu Scheiben, Belägen, Kette und co alles auf deren Seiten....
    Motorrad wesentlich gefährlicher....


    Ich denke Du solltest halt schon ein bisschen Grundahnung von Werkzeug, Drehmomenten, Mechanik im allgemeinen haben um an den Bremsen zu arbeiten. Dazu alles mögliche Werkzeug, Drehmomentschlüssel und Lock-, Schmiermittel.
    Wenn die Schrauben fest sind und die Beläge richtig geführt ist aber eigentlich die Gefahr meiner Ansicht nach raus. Kontrolle beim ersten mal nach ein paar Fahrten wäre sicher nicht schlecht, sowie langsames einfahren und testen. Und Vorsicht z.B. beim Kolbenreindrücken...halt ja nirgends Oberflächen beschädigen...


    Ich finde es schlimmer wenn jemand ohne Ahnung die Bremsflüssigkeit wechselt :)


    Ein Freund der sowas mal gemacht hat ist sicher nicht schlecht dabei, dazu bisschen einlesen über Bremsen und das System...und los gehts. Irgendwann muß man ja Anfangen. Aber eben 2-3 mal kontrollieren! Jedes Teil. Und lieber 3 mal nachfragen hier!!! Hilft jeder gerne! Blamieren wirst Du Dich sicher nicht!!
    Ein allgemeines Auto-Do-it-yourself Buch schadet als Abendlektür sicher auch nicht.


    Greetz

  • Hallo,


    ich stimme allen Antwortern zu. Es sollte wenigstens jemand dabei sein, der das schon mal gemacht hat.


    Ich habe trotz Erstausbildung im Lehrberuf Industriemechaniker doch einen Freund zu Hilfe gebeten, der mir an meinem damaligem Auto
    (Alfa Spider 105er Serie) die wesentlichen Dinge gezeigt hat.


    So habe ich das für alle Autos die dann kamen auch weiterbeibehalten. - Also Vieraugenprinzip.


    Und ja Nexus, Deine Recherche ist für die Serienbremse korrekt. 312 mm vo u. 299 hi. Wenn Du im Netz kaufst, dann solltest Du nach den Dämpfungsblechen fragen, und Im Unterschied zu PZ werden meistens keine neuen Bremssattel Befestigungsschrauben mitgeliefert.
    Zu diesem Thema gab es auch schonmal einen Thread.


    Viele Grüße
    Christian

  • Liebe Poster!


    Vielen Dank für die rege Diskussion!


    Ich habe verstanden: Ein "basteln" an den Bremsen -eines Unerfahrenen und Üngeübten- ist nicht angeraten.
    Den einen oder Beitrag im Forum mit der Warnung zu Billigteilen aus dem Netz nehme ich ebenfalls sehr ernst.

    Ich werde mir, das zunächst einmal bei dem KFZ-Mechaniker meines Vertrauens angucken und erklären lassen, bevor ich selber Hand an lege.


    Mich ärgerte neben den Kosten für den Einbau (2 Stunden abgerechnet), sondern auch die Preise für die Verschleißteile selbst.


    Auf einmal standen auf der Rechnung für 4 SCheiben und 8 Bremsbacken mit ein paar Schrauben und Splinten fast 900 Euro, ohne den Einbau. Und ich konnte nicht einmal prüfen, was genau ersetzt wurde... Na ja Vertrauenssache eben :-/


    Und mit dem Do-it-yourself-Hinweis des 996-Fahrers an der Waschanlage, habe ich bsp. bei "FVD" Bremsenservicekits für VA&HA mit neuen Scrauben, Verschleissensoren usw. für zusammen 650 Euro gefunden...


    Ich bin für die kritischen Hinweise & Warnungen sehr dankbar.


    Nur Gutes & Gruß
    NeX

  • Jetzt mitmachen!