Porsche Werkswagen u.U. Mietwagen?

  • Ich habe im April diesen Jahres ein zwei Jahre altes 997 Cabrio als Porsche Werkswagen mit Approved Garantie gekauft (Laufleistung in 2 Jahren unter 10.000 Km). Heute bin ich im Internet zufällig auf einen Beitrag in einem anderen Forum gestoßen, der mich nachdenklich macht, ob es sich bei dem Cabrio ggf. um einen ehemaligen (Avis-)Mietwagen handeln könnte.


    Darauf gebracht haben mich drei Punkte:


    1. Das bisherige Kennzeichen des Wagens war LB - PF XXX (gemäß Internet-Recherche ein typisches Mietwagen-Kennzeichen)


    2. Im Fahrzeugschein ist als Vorbesitzer die Porsche Financial Services eingetragen (auch lt. Internet-Recherche typisch für Mietwagen)


    3. Alle Einträge in der Navi (letzte Ziele, häufigste Ziele) lagen in Berlin bzw. im Umkreis. Die Adresse "Budapester Str. 43" ist in der Liste der häufigsten Ziele zu finden. Gemäß Internet-Recherche ist dies ein Avis-Standort in Berlin


    Daraufhin habe ich nochmal meine Kauf-Unterlagen rausgesucht. Der Punkt "Mietwagen/Fahrschulwagen" wird dort ausdrücklich verneint. Falls es sich also um einen Mietwagen handelt, hätte mich das PZ falsch informiert.


    Für mich stellen sich jetzt zwei Fragen:


    1. Gibt es einen Weg, eindeutig festzustellen, ob der Wagen als Mietwagen genutzt wurde oder nicht?


    2. Falls es sich um einen Mietwagen handelt, seht Ihr das als wesentlichen Nachteil?


  • 2. Falls es sich um einen Mietwagen handelt, seht Ihr das als wesentlichen Nachteil?


    Es kommt auf den Preis an, welchen Du für das Fahrzeug gezahlt hast.
    Doch grundsätzlich sehe ich schon als wesentlichen Nachteil, denn fast jeder der sich einen 911 leiht, wird ihn auch ausgiebig testen. Ich könnte mir vorstellen, dass der Motor schon einige Überdreher hat, welche aber nachweisbar sind.


    Auch sonst werden die meisten nicht gerade pfleglich mit einem Mietwagen umgehen. Falls sich Deine Vermutung bewahrheitet, wirst Du sicher gegen angehen können.

    Beste Grüße,


    Martin.
    _____________________

  • Über die Zulassungsstelle den alten Schein einsehen,
    Dort steht dann, wo sonst Pkw steht, selbstfahrvermietfahrzeug.

  • Wie komme ich an den alten Fahrzeugschein? Kann man diesen bei der Zulassungsstelle anfordern?


    Bzgl. der möglichen Überdreher werde ich mal bei einer unabhängigen Werkstatt vorstellig und lasse das Protokoll auslesen.

  • Musst mal anrufen und lieb fragen was da drin stand, falls die nix raus rücken mal ne pm schicken mit Kennzeichen und fin. Dann kann ich mal gucken


    Ggf mal beim TÜV fragen, solche Autos müssen jedes Jahr hin.

  • mietautos müssen jährlich zur HU ... wann war EZ und wie lange hat dein auto noch zur Prüfung? Ob PFS fahrzeuge an Avis vermietet ist mir nicht bekannt... allerdings auch wiederum nicht auszuschließen. Normalerweise sind mietwägen auf die vermietfirma zugelassen ... aber bekanntlich gibt es nix was es nicht gibt. Sollte dein auto ein mieter sein ist das in meinen augen schlimmer als unfall und kein scheckheft zusammen ...

  • Hallo zusammen,


    kann ich soweit bestätigen, daß ich auch schon im PZ Mietwagen erhalten habe, deren Halter die Financial Services waren, Vermieter Avis.


    Somit eindeutig Selbstfahrervermietfahrzeug und das MUSS m.E. im KV angegeben werden.


    Ein Schelm wer böses dabei denkt.


    Gruß Olav


    P.s. Kennzeichen war icht LB-xx, sondern irgendeine Avis-typische Stadt

  • Das PZ hat bei Verkauf trotz niedrigem Km-Stand von unter 10.000 die kleine Wartung und Hauptuntersuchung gemacht. D.h. in meinem Fahrzeugschein ist nur der HU-Termin April 2010 eingetragen. Kann ich irgendwo sehen, ob das Auto davor bereits beim TÜV war?

  • Na das wäre ja eine echt miese Nummer.


    Drück Dir die Daumen für die Aufklärung und dann tritt ihnen gehörig auf die Füße, wenn dem so ist.


    Rainer

    GEHT NICHT GIBT'S NICHT - GEHT SCHWER GIBT'S

  • Die Indizien sind überwältigend:


    LB-PF: Das ist das Standardkennzeichen von Porsche Avis-Mietwagen.


    Die Adressen im Navi: Die Wahrscheinlichkeit eines Zufalls ist extrem gering.


    Dein Porsche Zentrum hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gegen geltendes Recht verstoßen.


    Ich würde mir an Deiner Stelle folgendes überlegen:


    1. Ob Du das Auto zu den gegebenen Konditionen auch im Wissen gekauft hättest, dass es ein Mietwagen ist (vermutliche Antwort: nein; für mich persönlich wäre es bei einem Porsche ein generelles no go).


    2. Falls nein, ob überhaupt bzw. bei welchem Preisnachlass Du das Fahrzeug trotzdem gekauft hättest.


    Auf alle Fälle würde ich auf dieser Basis zunächst den Geschäftsführer des PZ mit der Situation konfrontieren, ihn in aller Deutlichkeit und Klarheit auf seine (nicht Deine) missliche Lage hinweisen und ihm die Chance geben Deiner Forderung (Rückgabe oder Nachlass) nachzukommen (falls er nicht hieb- und stichfest den massiven Mietwagenverdacht ausräumen kann). Ich würde aber bis zur vollständigen Erfüllung Deiner Forderungen zunächst keine rechstverbindlichen Zugeständnisse machen. Wenn der GF des PZ schlau ist, nutzt er diese Chance und räumt das Thema auf diesem Weg aus, ohne viel Staub aufzuwirbeln.


    Falls dieser Weg nicht zum Ziel führt, würde ich sofort zu einem auf solche Themen spezialisierten Anwalt gehen. Er wird Dir mit Sicherheit Wege aufzeigen, wie Du den Vorwurf hieb- und stichfest machen kannst und Dir zu Deinem Recht verhelfen.