Anbau an Keller unter Balkon

  • :wink: Heute bin ich etwas porschefern unterwegs. Aber da hier ja auch Baufachleute unterwegs sind, kann mir sicher jemand was zum Thema sagen. Weil das alles schlecht zu beschreiben ist, habe ich Fotos angehangen.


    Wir haben vor einigen Jahren beim 2-Familienhaus an die vorhandenen Mini-Balkone größere Balkone anbauen lassen.
    Unter dem Balkon im Erdgeschoss liegt der Eingang zum Partykeller, der natürlich auch kellerseitig begehbar ist.


    Jetzt wüde ich gerne den Partykeller unter den Balkon erweitern (4x4 Meter). Das lohnt aber auch nur bei vertretbarem Aufwand. Soll mir quasi das Umräumen von Wohn- und Esszimmer ersparen und noch Platz für eine Theke und weitere Jukeboxen schaffen.


    Meine Idee vom Wochenende: Die Stützmauer im Eingansbereich entfernen, dahinter ausschachten. Kann ich dann einfach eine Bodenplatte aus Beton erstellen und darauf z.B. mit Ytong-Steinen mauern (teilweise ca. 1 m im Boden, Isolierung mit Bitumen-Dickbeschichtung würde natürlich auch erfolgen). Die obere Abdeckung müsste ich mir natürlich auch noch ausdenken, aber da der Bodenbelag auf dem Balkon aus praktisch wasserdichten Werzalit-Profilen besteht, dürfte das das kleinste Problem sein.


    Den Bau und alle nötigen Installationen könnte ich selber ausführen. Die Frage ist natürlich, ob das überhaupt so geht, wie ich es mir vorstelle.


    Gegen Alternativvorschläge habe ich natürlich auch nichts... :headbange


    Gruß, Andreas


    (Der Keller sieht derzeit wegen eines kleinen Wasserschadens etwas wild aus)



    Unser Balkon


    Ausgang Partykeller
    Vor dem Partykeller
    Frontansicht außen

    Als Fahrer eines Bierlasters sollte man keine Probleme mit Alkohol im Straßenverkehr haben!

    Edited 3 times, last by Andi_964 ().

  • Eine Bodenplatte einfach so aus Beton, die im Erdreich liegt, saugt sich voll mit Wasser, genauso wie die darüberliegenden Ytongsteine. Ohne Fundament gehts auch nicht. Du wirst um den Gang zum Architekten nicht herum kommen. Der hat vielleicht auch noch weitere gute Ideen, was den Grundriss angeht.

  • Nightfly


    Okay, ich hab noch nie selber gebaut. Jedenfalls keinen Neubau. Deswegen weiss ich auch nicht, wie das im Detail geht.
    Ich will natürlich nicht einfach die Platte ins Erdreich legen. Dass da was drunter muss, ist mir schon klar. Um einen Architekten
    komme ich allein wegen des zu erwartenden Bedarfs einer Baugenehmigungglaube nicht herum. Wollte nur schonmal gedanklich planen. Bei genügend langer Vorlaufzeit kann ich auch alle kleinen Details schön planen... ;)


    Allerdings will ich auch nicht mehr Aufwand bei der Rohbauausführung betreiben, als nötig. Das Haus ist aus den 70ern. Da wurde am Bau noch wenig Wasser getrunken ]:-) .


    Ich dachte schon, dass eine aussreichend dicke bewehrte Bodenplatte auf einer Sauberkeitsschicht und Folie ausreichend sein sollte, weil die Wände ja nichts wiegen.
    Lass mich da aber auch gerne belehren!!! :-a


    Gruß, Andi

    Als Fahrer eines Bierlasters sollte man keine Probleme mit Alkohol im Straßenverkehr haben!

    Edited once, last by Andi_964 ().

  • Wenn ich dich richig vertanden habe, willst du also den gesamten Bereich unterm dem Balkon auf eine Höhenniveau mit dem bisherigen Partykeller bringen!?


    Falls ja müsse voher noch geklärt werden, wie tief die Stützen des Balkons in den Boden gehen, damit es da nicht Probleme gibt.
    Des weiteresn solltest Du unter die Bodenplatte auf jeden Fall eine Dämmung einbringen, damit Du im Winter net am Boden festfriesrt :thumbsup:


    Wie sieht es denn mit Nachbargrundstücken/ Grundstücksgrenzen aus, an die Du im Zweifel mit Deinem Partykeller näher randkommst?


    Meiner Meinung nach wird ein Balkon anders gewertet als ein komplett abgeschlossener Raum.


    Gruß,
    Der Schill

  • 1. Bauantrag vom Architekten


    2. Statik


    3. bewehrte Bodenplatte nach Statik auf Sauberkeitsschicht und Folie, frostfrei gegründet, sonst Frostschürze, Streifenfundamente dann nicht notwendig


    4. Bodenplatte gedämmt


    5. aufsteigende Wände von außen abdichten (gg. nichtdrückendes Wasser)


    6. oberste Lage Steine als Ringanker (U-Schale) ausbilden


    7. Dachkonstruktion Holz oder Beton


    8. Dach dämmen, da Partyraum beheizt, sonst Wärmebrücke und Tropfsteinhöhle


    9. Dach abdichten


    etc.


    Viel Erfolg!

  • Hai Andi


    Klär mal in etwa der Reihenfolge:


    - Was sagt die Landesbauordnung Hessen?


    - Ist lt. Bebauungsplan eine Erweiterung in die gedachte Richtung möglich ( Abstandsflächen )
    - Zustimmung Nachbar erforderlich? Kann man als quasi Bauvoranfrage beim Bauamt so schon mal abklopfen. Katasteramtsauszug und Baupläne vom Istzustand mitnehmen.


    Wenn ja: Architekt einschalten.


    - Zu klären ist, inwieweit dann das Gebäude nach Wärmeeinsparverordnung mit geändert werden muß oder nicht.
    - Eventuell bleibt ein Schlupfloch beim Bau als Schutzraum. Da sind die Anforderungen anders. ( Einfacher ) Aber nicht gerade billiger.
    Wird aber u. U. noch ( ? ) steuerlich gefördert.


    Belichtung, Fluchtwege , Zugänge, Raumhöhe, Entwässerung .... alles nicht so einfach.


    Eine relativ ( ! ) einfache Lösung wäre eine Konstruktion in Massivbauweise mit quasi aufgesetztem Glashaus / Art Wintergarten, statt Terrasse für das EG.
    Erweiterung der Wohnfläche etc. Grundsteuer steigt......


    Joe

    Grüße
    Joe

    - 928 S4 ( J ) 360 cui / ATG / Bosch red devils, Porkensioner, Liphardt 200er, Bilstein B6, Eibach /dp Fwk a la CS, SharkVent Xtreme

  • So, da hab ich doch fast alle Infos, die ich benötige!


    Die Stützen vom Balkon müssten dann irgendwie abgefangen werden bzw. an das Fundament angeschlossen werden.


    Eine Bauvoranfrage wollte ich dann schonmal stellen, dazu habe ich aber erstmal diese Infos benötigt.


    Abstandsflächen und Bebauungsplan sind zu klären.


    Woran ich nicht gedacht hätte ist, das bei Änderung am Gebäude die Wärmeeinsparverordnung greifen könnte und der Rest dann auch noch verändert werden müsste - dann wohl das ganze Haus. Wenn dem so sein sollte, dann ist das alles natürlich hinfällig.


    Vielen Dank erstmal!


    Gruß, Andi

    Als Fahrer eines Bierlasters sollte man keine Probleme mit Alkohol im Straßenverkehr haben!

    Edited once, last by Andi_964 ().

  • Die ENEV (Energieeinsparverordnung) gilt bei Bestandsumbauten erst ab einem bestimmten Prozentsatz. Also d.h. wieviel % der Fassadenfläche an jeder Seite jeweils geändert werden. Bist Du drüber muß die gesamte Fassade die ENEV erfüllen. Ich kenne den %-Satz nicht auswendig würde aber vermuten, daß Du drunter bleibst, mit dieser Maßnahme.

  • Statisch ist noch zu klären, ob du die alte Keller-Aussenwand komplett wegreissen darfst (falls beabsichtigt). Möglicherweise muss der Mittelpfosten zwischen Tür und Fenster stehenbleiben, und du kannst dann nur die Fensterbrüstung rausnehmen.

    Als ich dierser Signmatuer scherierb, hatter ich gererad erinmer Ladunmg Kafferer inm derer Tastatuer.