Wenig Öldruck bei warmen Motor

  • Ich mache mir neuerdings Sorgen um den Öldruck bei mein 911 SC. Der Motor hatte zwar nie so wirklich viel, aber immerhin warm 3,5 - 4 Bar bei 4.000 U/min, - für geschätzte 250 tkm noch OK.


    Seit ich damit bei den Trackdays im Padborg teilgenommen habe ( wo wir wegen Läutstärke sowieso nicht im Begrenzer gefahren sind ) habe ich warm nur noch 3 Bar bei 4.000 U/min, bei 6.000 kommt er knapp an 4 Bar wie vorher auch. Die grüne Ölleuchte ( die im Leerlasuf bei heißen Motor leuchten darf ) leuchtet nie.


    Der Öldruck ist also im mittleren Drehzahlbereich um knapp 1 Bar gesunken. Kalt kommt er an die 5 Bar....


    Öldruckgeber ist 4 Jahre alt; Hydr. Kettenspanner sind 2 Jahre, die Überdruck Kolben mit Federn kamen letztes Jahr neu, als Öl fahre ich Mobil 1 10 W40.


    Bei der Charity Challenge habe ich von einen SC Fahrer gehört, dass es eine Art Drossel für die Kettenspanner gibt, hat Jemand Erfahrungen damit gemacht.


    Ansonsten wollte ich erstmal den Öldruck mit einen manuellen Manometer messen um einen exakten Wert zu haben.


    Hat einer von Euch sowas schonmal gehabt, dass binnen 1.000 km der Öldruck so merkwürdig abfällt ??? ?:-(


    MFG Andre´

    " Dein Auto ist ein halber Orgasmus "!! Kristina Teinat 6.12.2006 über mein SC

    Edited 2 times, last by Porscheschaffert ().

  • da bei dieser Laufleistung alle Lager wohl etwas mehr Spiel haben, wird der Öldruck auch weniger werden.


    Wenn er allerdings schneller abfällt dann kann das auf eine Lagerschaden schließen lassen.


    Dazu kommt aber noch dass ein 40er Öl natürlich weniger Öldruck bei heißem Motor bringt.


    Mir ist das dieses Jahr aufgefallen da ich zum ersten mal 5W 50er Öl fahre und davor immer 10W 60er hatte.
    Der jetzige Öldruck ist eindeutig um ca. 0,25 bar bei gleicher Drehzahl und gleicher Öltemperatur geringer. Und das auch bei einem komplett neu aufgebautem Motor :eek:


    Deshalb kommt nächstes Mal wieder 10W 60 rein :t:


    Als Nennwert kann man pro 1.000 U/min. 1 Bar Öldruck nehmen:


    Leerlauf = 1 bar
    2.000 = 2 bar usw.
    Laut Vorgabe muss der Motor bei ca. 80 - 90 Grad Öltemperatur aber mindestens 3,5 bar bei 4.000 U/min. bringen, alles weniger ist kritisch :still:

    Gruß Edi
    911 SC Bj. 1980 seit 2010 mit H-Kennzeichen
    (Erstbesitz, in 2007 komplett restauriert)
    John Deere X 304 R mit Allradlenkung

    Edited 2 times, last by Eddi ().

  • Heisse zwar nicht Eddi, fahre aber auch 10W60 (allerdings vollsynthetisch): Castrol Edge Formula RS 10W-60. 5l z.B. 37,30 € bei öldepot24.de.


    Gruss,
    Uli

    Alfa Romeo Duetto 1971
    Fiat 130 Coupé 1972
    Porsche 911 Carrera 3.2 1987
    Volvo V70 "R" 1997
    Mini Cooper S 2003

  • ich habe auch immer das Castrol RS (heute Edge) 10W - 60 gefahren, das ist im Preis-Leistungsverhältnis für den luftgekühlten 911er-Motor für meine Begriffe das beste Öl (Motor war vor dem Neuaufbau 250.000 km damit gelaufen und innen einwandfrei und auch sauber)


    Ich bin auf Mobil Mobil 1 umgestiegen, da dieses Öl den wenigsten Verbrauch bei meinem Geschäftswagen hatte.


    Beim 911er ist mir aber der höhere Öldruck wichtiger ;)


    Es gibt zu dem RS noch eine Steigerung das Castrol TWS 10W - 60, das ist ein spezielles Rennöl und äußerst zäh hat also die besten Notlauf-Schmiereigenschaften. Vielleicht probiere ich das beim nächsten Mal. Denn für meinem Oldie ist mir nichts gut genug. :roargh:

    Gruß Edi
    911 SC Bj. 1980 seit 2010 mit H-Kennzeichen
    (Erstbesitz, in 2007 komplett restauriert)
    John Deere X 304 R mit Allradlenkung

    Edited once, last by Eddi ().

  • Hallo,
    Ich habe hierzu mal eine Verständnisfrage (zumal der nächste Ölwechsel ansteht) :
    Der Öldruck ist ein Indikator für den Verschleiß der Lager und wenn man visköseres Öl einfüllt steigt dieser. Die Lager, bzw der Verschleiß bleiben aber gleich, das hieße also dickeres Öl wäre nur Kosmetik für den Öldruckmesser- oder liegt hier ein Denkfehler vor?
    Götz

  • Hallo!


    Weils eventuell dazu passt:
    hatte bis vor kurzem rd. 3,5 - 4 bar bei ~5000 min-1 , bilde mir ein, im Original Manual steht mind. 3,5 bei 5.500 min-1?
    Dies war mit Motoröl der Klasse 15W40.
    Seit gestern hab ich 20W50 drin, und der Ödruck ist um mind. 0,5 bar höher ;)
    Und ich vermute, dass der Motor auch weniger "tropft", mal sehen wie sich das entwickelt...


    Ciao


    Sahne

    Porsche 911 SC targa / MJ 1979
    Porsche 996 C2 / MJ 1999

  • Hallo,
    Ich habe hierzu mal eine Verständnisfrage (zumal der nächste Ölwechsel ansteht) :
    Der Öldruck ist ein Indikator für den Verschleiß der Lager und wenn man visköseres Öl einfüllt steigt dieser. Die Lager, bzw der Verschleiß bleiben aber gleich, das hieße also dickeres Öl wäre nur Kosmetik für den Öldruckmesser- oder liegt hier ein Denkfehler vor?
    Götz

    generell ist der Öldruck ein Indikator für den Motorenverschleiß; je ausgelaufener der Motor desto niedriger der Öldruck :sick:


    Wenn das Öl in der zweiten Zahl höher ist, ergibt das auch bei gleicher Drehzahl und Temperatur im selbem Motor einen höheren Öldruck ;) also keine Kosmetik sondern Physik und generell gut für den Motor, vor allem je heißer er wird beim Fahren 8:-)


    Da gerade die Luftis heiß werden kann das ja nicht schaden.


    Das ist wie mit dem CO-Wert, Originalton des Dekra-Ingenieurs bei der Oldtimerprüfung: Luftgekühlte Motoren soll man nicht mit zu niedrigem CO-Wert fahren, 2,0 - 3,0% ist gut, sonst wird er noch heißer. :headbange

    Gruß Edi
    911 SC Bj. 1980 seit 2010 mit H-Kennzeichen
    (Erstbesitz, in 2007 komplett restauriert)
    John Deere X 304 R mit Allradlenkung

  • hi,


    ich fahre auch zähes öl im bereich von 5w50 oder 10w60.
    mein öldruck geht maximal bis 3,8 bar....im leerlauf sind es meist 0,8bar, lediglich, wenn ich auf der rennstrecke fahre und das öl fritten heiß ist, geht der öldruck auf 0,5 bar zurück. die ölwarnlampe bleibt aber aus.


    grüße
    chris (340000 km)

    Porsche Carrera 3.2, EZ 10/86, silber, Spoiler v, 7+8x16, mit Kat, tiefer,

    62er Renn-Triumph TR 4

    77er Triumph TR8 IMSA GTO

  • Ich weiß nicht wie viel mein Baby gelaufen, hat aber irgendwo zwischen 200 und 300 tkm.


    Den Motor habe ich 2007 bis auf die Kurbelwelle zerlegt, und wollte den ursprünglich auch neu auslagern. Die Kurbelwelle hatte ein Untermaß von 0,02 mm ( ausgegangen vom Verschleißmaß ). Ich hatte dann Übergrößen ( 0,25 mm ) Lagerschalen von Eckert bestellt, leider hätte dann die Kurbelwelle bearbeitet werden müssen. Mir fehlt bis heute eine Firma hier in der Gegend der ich das Vertrauen entgegen bringe, die diese Arbeit sorgfältig und Preiswert durchführt. Oder ich hätte mir eine neue Kurbelwelle für knapp 2.000 € kaufen müssen, wäre vielleicht billiger geworden, als die alte instand zu setzen.


    Mein Plan war immer, mir erst eine zweite Kurbelwelle hinzulegen, falls die erste beim Schleifen versaut wird. Das Hauptproblem ist ( wie bei lackierungen ), dass man die Mängel erst bemerkt wenn die Garantie abgelaufen ist und alles zusammengebaut ist.


    Ich hoffe, dass der Motor noch 20.000 km hält, dann habe ich hoffentlich Ersatz liegen und genug Kohle beisammen, mir auch genau wie Eddi größere Zylinder drauf zu bauen und die Kurbelwelle zu erleichtern und Rennpleuel einzubauen.


    Ich habe gerade ein Tuning Buch von Schraader ersteigert, das ist meine neue Bibel... Angeblich soll man aus einen SC Motor an die 300 PS raus holen können. Wenn das möglich ist, ist der Turbo ein total überflüssiger 911, zumindest Leistungsmäßig.....


    Meine Kumpel schwärmt ebenfalls vom 10 W60 von Castrol oder Shell; das Shell Öl soll noch mehr Reinigungsadditive haben....


    Zum Frühjahr tu ich das mal rein und werde Euch berichten....


    Bis Dann Andre´

    " Dein Auto ist ein halber Orgasmus "!! Kristina Teinat 6.12.2006 über mein SC