Irritierendes Öldruckverhalten beim 997 S X51 (WLS)

  • Grüß Gott beinand,


    in einem früheren Thread über "Öldruck beim [lexicon]997[/lexicon]" hat '@ Michelin' mal geschrieben: "Bei niedriger Temperatur ist der Öldruck auch im Leerlauf hoch, bei hoher Temperatur ist der Öldruck auch bei Volllast vergleichsweise niedrig."


    Gestern habe ich auf der Autobahn bei meinem [lexicon]997[/lexicon] S Cabrio (Mj. 2007, 35.000 km, WLS, Tiptronic S) erstmals (bewusst) etwas Ähnliches beobachtet, was aber so bisher noch in keinem Thread beschrieben wurde:


    Bei zügiger Fahrweise und einer Öltemperatur von ca. 100° C lag der Öldruck konstant um die 4,5 bar. Bei kurzfristigen Steigerungen der Motordrehzahl auf ca. 7.000 1/min ging er jedoch nicht, wie zu erwarten, auf den Vollausschlag von 5 bar hoch, sondern auf 4,25 bar zurück und erst nach dem Hochschalten - also bei niedrigerer Drehzahl - wieder auf 4,5 hoch. Im Leerlauf betrug der Öldruck ca. 1,4 bar.


    Nach Kaltstart heute morgen ging der Öldruck beim Losfahren dann wieder bis auf knapp 5 bar hoch. Auch sonst scheint alles in Ordnung: Ölverbrauch höchstens 0,2 l auf 5.000 km, Benzinverbrauch 11,8 l bei schärfster Fahrweise, gefühlte Leistung völlig o.k.


    Der in der Betriebsanleitung genannte "Normdruck" von 3,5 bar bei 5.000 1/min bei betriebswarmem Motor wird zuverlässig erreicht bzw. überschritten.


    Bevor ich also bei meinem Home-PZ Alarm schlage und auf einen neuen (Garantie-) Motor spekuliere, würde ich mich freuen, wenn hier jemand eine technische Erklärung für dieses Phänomen hätte.


    Plausibel kommt mir das Ganze im Moment nicht vor.


    Servus
    Günther

  • Hallo nochmal,


    fühle mich bisher ziemlich allein mit meiner Frage.


    Vielleicht war sie zu kompliziert gestellt oder sonst irgendwie daneben.


    Jedenfalls ist auch den bisher von mir angesprochenen und sonst recht kompetenten Porschianern spontan keine Erklärung eingefallen, man will noch "recherchieren". Na gut.


    Vor einiger Zeit hatte ich kurz nach dem Starten einige Sekunden lang ein Quietschen gehört und meine mich zu erinnern, dass in einem anderen Beitrag mit einem defekten Öldruckregelventil in Zusammenhang gebracht wurde.


    Einen erhöhten Ölverbrauch, der auf eine Verschleissursache hindeuten würde, habe ich ja nicht.


    Deshalb möchte ich nochmal so fragen:


    Könnte es sein, dass das Öldruckregelventil bei warmem Motor / dünnflüssigem Öl nicht richtig funktioniert, z.B. zu früh aufmacht? (Es soll ja im Normalfall auch verhindern, dass der Druck zu stark ansteigt und das Öl schäumt).

    Könnte dadurch der Öldruck bei steigender Drehzahl kurz etwas "nachgeben", um dann wieder anzusteigen?


    Vielleicht fällt doch noch jemandem was dazu ein. Falls ja, im voraus danke.


    Gruß
    Günther

  • Keine Antwort ist (vielleicht) auch eine Antwort.


    Nachdem hier niemand meine Beobachtungen zum Öldruck kommentieren konnte oder wollte, habe ich nun meinem PZ mitgeteilt, daß außer mir niemand einen 997- oder 997 S-Motor hat oder kennt, der nicht in betriebswarmem Zustand bei Höchstleistung den vollen Öldruck von 5 bar anzeigt (bei sonst scheinbar gesunder Maschine).


    Hoffe, das war richtig.


    Gruß
    Günther

  • ich habe gestern mal beim 997s geschaut: ab 3500 / min geht bei mir der Druck kontinuierlich bis 5 bar hoch. :wink:

  • Soweit ich weiß wird der Öldruck am Motor direkt irgendwo bei 1,5 bar festgeregelt.
    Der Restdruck wird über ein Bypassventil am Motor vorbei geführt.


    So hat mir das zumindest ein KfZ.-Mann vom PZ erklärt.


    Beim 997 FL ist der Druck am Instrument immer maximal 1,5 bar (?) hoch, weil der Motor maximal nur 1,5 bar gebraucht.


    Mir war das an einem Leihwagen aufgefallen. Deshalb die Erklärung des PZ.


    Vielleicht arbeitet das Bypassventil bei deinem Auto nicht ganz korrekt.
    Ich würde das PZ fragen.

    .....997/2 Turbo S Cabrio


    Gruß
    Wolfgang



    Ich weise darauf hin, dass ich nach bestem Wissen und Gewissen meine Weisheiten selbst gewusst habe.

    Eventuelle Ähnlichkeiten mit anderen Weisheiten sind wissentlich unbewusst.





  • Habe nicht nur das PZ gefragt, sondern bin auch mit Fachleuten von Porsche Deutschland im Gespräch. Auf Anhieb und vom Schreibtisch aus hatte niemand eine schlüssige Erklärung. Man wird um eine Druckprüfung wohl nicht herumkommen, weil die Unsicherheit, ob der Motor "was hat" jetzt natürlich da ist.


    Das mit dem Bypassventil bzw. Überdruck und Regelventil (sitzt an der Druckölpumpe) habe ich mir auch schon überlegt; wer weiß, vielleicht spinnt auch bloß die Anzeige.


    Aber maximal 1,5 bar? Und der Rest sozusagen zur "freien Verfügung" am Motor vorbei?
    Das habe ich bisher noch nicht gehört.
    Auch nicht bezüglich des 997 FL, der das gleiche Öldruckmanometer besitzt wie der 997 VFL, also von 0 bis 5 bar reichend, mit Teilstrichen von 0,5 bar.


    1,5 bar beträgt der Minimaldruck im Leerlauf bei heißer Maschine.
    Mir geht es um den "Normaldruck" bei Volllast; man würde erwarten, dass sich mit zunehmender Drehzahl der Vollausschlag von 5 bar einstellt.


    Mit 4 bis 4,5 bar bei 7000 1/min kann der Motor bei Geradeausfahrt zwar auch "leben", aber bei zunehmender Querbeschleunigung dürfte er das nicht auf Dauer tolerieren.


    Nach den Antworten von TomGroove und DIRK scheint mein Öldruck nicht im Normalbereich zu liegen.


    Gruß
    Günther


  • dito :thumb:
    Gruss
    DIRK


    Schon klar, auch bei mir geht es um einen PreFL (Mj. 2007).


    Ich meine aber, bei der erforderlichen Höhe des Öldrucks und bei der Öldruckanzeige gibt es zwischen PreFL und FL keinen Unterschied, wie es bei Wolfgang 31248 vielleicht anklang.


    Unterschiede sind mir nur bei der Ölstandsmessung bekannt.


    Gruß
    Günther