Öldruckproblem

  • Hallo,


    Ich habe seit gestern keinen Öldruck mehr.
    Mir ist nach dem Starten sofort das Klappern der Hydrostösel aufgefallen und die Öldruckanzeige hat ebenfalls keinen Druck angezeigt.


    Ich werde jetzt nach und nach die Punkte ,welche hier im Forum zu diesem Thema genannt wurden prüfen.


    -Ölfilter habe ich gestern schon getauscht,keine Verbesserung
    -Überdruckventil werde ich heute noch ausbauen und prüfen
    -Mutter der Kurbelwelle prüfen ob fest
    -Ansaugschnorchel in der Ölwanne


    In einem Beitrag habe ich gelesen,dass zum Prüfen-ob der Ansaugschnorchel in der Ölwanne die Ursache sein kann,2 Liter zusätzliches Öl eingefüllt wurden (wurde in einem PZ durchgeführt).
    Damit soll wohl der Ölstand soweit erhöht werden,dass die Ölpumpe trotz abgerisssenem Schorchel wieder Öl zieht.
    Ist dieses Verfahren zu empfehlen?
    Ich möchte mir die Arbeit ersparen,zur Diagnose ders Ansaugschnorchels die Ölwanne auszubauen.
    Hoffe jemand kannmir zu diesem Thema helfen,


    Es ist übrigens ein 944 II BJ 8/1985 mit 2,5L und 163PS


    Vielen Dank ;)
    Mike

  • hallo,


    bei meinem 944S2 cabrio ist vor jahren der ansaugschnorchel gebrochen. der öldruck ist bei leerlauf auf 0 gewesen, wenn ich gasgegeben habe war der öldruck wieder vorhanden - ich bin damals vorsichtig - ohne den motor in den leerlauf fallen zu lassen - zum PS gefahren, die haben aber auch nicht gleich gewußt was die ursache sein könnte. erst als die ölwanne unter war hat man den abgebrochenen schnorchel gesehen. ich habe dann auf anraten des PZ gleich die pleuellager wechseln lassen.


    gruß aus wien


    my944

  • Wahrscheinlichstes Problem ist erst mal die Zentralmutter an der Kurbelwelle. Wurde vor kurzem etwas am Motor gemacht?


    2 Liter überfüllen um zu prüfen ob der Schnorchel gebrochen ist, sollte funktionieren. Habe ich so noch nicht gemacht. Aber nur im Leerlauf um zu Prüfen ob sich der Öldruck aufbaut. Auf keinen Fall so herumfahren!

    Un saludo

    Schocki :khat:


    1987 944 Turbo, R.I.P. :pop:
    1991 944 S2, Kobaltblau, verkauft :kbye:
    1972 911 T Targa, Geminiblau aka "Shelley" k:ok:
    1992 928 GTS, Amazonasgrün aka "Das Phantom" :kyippie:


    It's not the speed that kills you, it's the sudden stop k:secret: .

  • Hallo und guten Tag Es gibt noch eine möglichkeit , ein verklemmtes Überdruckventil . Innerhalb des Ventils verklemmt durch einen Abriebspan oder Dichtungsreste etc . Kommt schlagartig wie beschrieben . Sollte der Schnorchel abgerissen sein einfach 2bis 3 Liter Öl über Max Markierung füllen und kurz starten . Ist der Öldruck dann wieder Vorhanden, ist es der Schnorchel wenn nicht klemmt das Ölüberdruckventil . Eine lose Kurbelwellenschraube ist auch möglich , aber wenn daran in der letzten Zeit nicht gearbeitet wurde ( zahnriemen / simmerringwechsel ) eher unwahrscheinlich . Gruß Manni

  • Hallo und guten Tag Es gibt noch eine möglichkeit , ein verklemmtes Überdruckventil . Innerhalb des Ventils verklemmt durch einen Abriebspan oder Dichtungsreste etc . Kommt schlagartig wie beschrieben . Sollte der Schnorchel abgerissen sein einfach 2bis 3 Liter Öl über Max Markierung füllen und kurz starten . Ist der Öldruck dann wieder Vorhanden, ist es der Schnorchel wenn nicht klemmt das Ölüberdruckventil . Eine lose Kurbelwellenschraube ist auch möglich , aber wenn daran in der letzten Zeit nicht gearbeitet wurde ( zahnriemen / simmerringwechsel ) eher unwahrscheinlich . Gruß Manni


    Hallo zusammen,


    Besten Dank für die Tipps.


    Das Überdruckventil habe ich gestern ausgebaut und gereinigt.
    Es hat minimale Riefen auf der Oberfläche,die ich mit 1200er Schleifpapier geglättet habe.
    Nach dem Einbau ist der Öldruck aber weiterhin nicht vorhanden,ich habe den Motor nur kurz gestartet ,die Anzeige blieb nahe 0bar.
    Ich werde diese Woche 2Liter Öl zusätzlich einfüllen und schauen was der Öldruck dann macht.



    Am Fahrzeug wurde zuletzt vor 3Jahren am Motor gearbeitet.Damals wurde in einer Fachwerkstatt,spezialisiert auf Porsche (Rauqet in KN)beide Zahnriemen,Wasserpumpe gewechselt sowie div. Simmerringe /O-Ringe gewechselt,Seitdem ca. 5000km Fahrleistung.
    Ich werde die Mutter nochmal prüfen,gestern hatte ich den Eindruck sie ist fest.


    Vor 2Jahren habe ich beide Hydrolager ersetzt,da die alten verschlissen waren und die Vibrationen recht heftig waren.
    Die Hydrolager habe ich bei Diweis in Originalqualität besorgt,die Vibrationen waren deutlich besser ,aber im Vergleich zu meinem Alltagsauto (VW Beetle 2,0L) immer noch recht heftig.
    Ich vermute und befürchte,dass aufgrund der Vibrationen der Ansaugschnorchel abgebrochen ist,ev. als Spätfolge der Vibrationen vor dem Wechsel der Hydrolager.



    Mir stellt sich die grundsätzliche Frage ,ob dieser Ansaugschnorchel ausschließlich bei verschlissenen Hydrolagern und den damit höheren Vibrationen auftritt oder auch bei den normalen Vibrationen irgendwann auftritt.
    Gibt es robustere,ev. verbesserte Ansaugschnorchel im Handel?


    Viele Grüße und Vielen Dank,
    Mike


    ;)

  • :freu: ..gibt keine besseren Ansaugschnorchel im Handel.....ist etwas Schrauberei, aber Querträger ab, Ölwanne ab, und nachgeschaut....nebenbei noch neue Pleuellager eingebaut und das Ganze ist in 2 oder 3 Abenden erledigt.....dabei machst du auch neue Motorlager rein...dann ist das nur einmal Arbeit...... :cheerup:

  • Hallo und mein Beileid. Ich hatte bei einem alten Motor einmal ähnliche Probleme gehabt. Damals war es allerdings das Ölüberdruckventil!


    Zu den Hydrolagern:


    1. Die Hydrolager haben keinen Einfluss auf die Bauteile des Motors. Sie dienen lediglich dazu, die Vibrationen des Motors daran zu hindern auf die Karosserie über zu gehen. Motorvibrationen (trotz neuer Hydrolager) sind in der Regel den Zahnriemen (insb. des Ausgleichswellenriemens) zu zu schreiben.
    2. Aus eigener Erfahrung muss ich leider sagen, das das Wort Diweis und das Wort "Originalqualität" nicht optimal zusammen passt.
    Ich habe vor einigen Jahren dort Motorlager gekauft:
    Nach einiger Zeit stellte sich heraus, das diese Lager nicht mit Öl befüllt waren, also man keineswegs von Originalteilequalität sprechen kann (vom Preis mal abgesehen). Es dauerte über 1 Jahr, bis ich endlich Ersatz bekam (angeblich Lieferschwierigkeiten), dieser wurde ebenfalls in Kartons geliefert, auf dem Groß und Breit "Originalteilequalität" stand. Beim Einbau stellte sich sodann heraus, das diese Motorlager überhaupt nicht passgenau waren.
    Nicht zuletzt deswegen halte ich Abstand von dieser Firma!

  • Hallo,


    Ich möchte jetzt prüfen,ob die Zentralmutter auch vorschriftsmäßig mit 210Nm festgezogen ist
    Wie kann ich denn die Zentralmutter beim Anziehen gegenhalten?
    Wenn ich denn Schlüssel ansetzte,dreht jetzt natürlich der Motor mit.


    Vielen Dank und Viele Grüße,
    Mike ;)

  • Wenn sich die Schraube gelöst haben sollte, dann kann man das auch an den Riemenscheiben sehen. Diese sitzen dann nicht 100% gerade und lassen sich leicht bewegen.


    Schnelltest: 5 Gang rein, Handbremse ganz fest ziehen und Mutter kontrollieren. Fang mal mit 100 NM an... 8:-)

    Un saludo

    Schocki :khat:


    1987 944 Turbo, R.I.P. :pop:
    1991 944 S2, Kobaltblau, verkauft :kbye:
    1972 911 T Targa, Geminiblau aka "Shelley" k:ok:
    1992 928 GTS, Amazonasgrün aka "Das Phantom" :kyippie:


    It's not the speed that kills you, it's the sudden stop k:secret: .