996 Turbo aus Bahrain

  • Liebe Porsche-Freunde,



    ich habe vor einigen Tagen einen im Preis relativ günstigen [lexicon]996[/lexicon] Turbo im Netz gefunden. Das Fahrzeug ist in D zugelassen.


    Der Erstbesitzer hat den Turbo rd. 56 tkm. in Bahrain gefahren.


    Er wurde also in einem Land mit extremen klimatischen Bedingungen (Hitze, Sand) bewegt, zudem wurde wohl das Fahrzeug in dieser Zeit nicht lückenlos scheckheftgepflegt.


    Jetzt bin ich am überlegen, die Sache weiter zu verfolgen oder die Finger von solch einem Fahrzeug wegzulassen....


    Kann solch ein Turbo trotzdem ein Kauf wert sein?



    Viele Grüße


    Raimund

  • Kann solch ein Turbo trotzdem ein Kauf wert sein?

    Servus,


    es ist doch kein Nachteil nur weil er aus Bahrain kommt.
    Der [lexicon]996[/lexicon] Turbo ist doch fast unzerstörbar [Blocked Image: http://www.kolobok.us/smiles/big_standart/biggrin.gif]


    Günstig ist er auch noch, daher am besten hinfahren und anschauen [Blocked Image: http://www.kolobok.us/smiles/big_standart/good.gif]

    CU Frank k:beach:


    Wer mir am A_rsch klebt, kann nur hinter mir im Stau stehen :drive:


    Die Moral der Geschicht:
    Mezger-Motoren sterben nicht 8:-) Mann muss sie mit Gewalt töten :roargh:

  • Den würde ich nicht mal mit der Zange anfassen. Den Sandstaub kriecht in die letzte Ritze. Ich möchte wetten, dass der auch im Motor nachweisbar ist.

  • Bahrein heisst nicht automatisch Wüste pur... jedoch sind die Bedingungen doch etwas schwerer für das Auto. Eine fachmännische Besichtigung von Land und Auto (falls er wirklich so günstig ist) würde ich sicher vorher machen...

  • Das Fahrzeug ist wie gesagt vom 2. Besitzer in D zugelassen; Standort des Fahrzeugs ist ebenfalls in D.


    Selbst bei einer Besichtigung des Turbos kann man leider nicht vorhersehen, welche Auswirkungen der Sandstaub im Motor oder in den Ladern hinterlassen hat. Ich denke, das ist genau das Problem.



    Viele Grüße


    Raimund

  • Selbst bei einer Besichtigung des Turbos kann man leider nicht vorhersehen, welche Auswirkungen der Sandstaub im Motor oder in den Ladern hinterlassen hat. Ich denke, das ist genau das Problem.

    Bei diesen Bedenken einfach stehen lassen [Blocked Image: http://www.kolobok.us/smiles/big_standart/empathy3.gif]

    CU Frank k:beach:


    Wer mir am A_rsch klebt, kann nur hinter mir im Stau stehen :drive:


    Die Moral der Geschicht:
    Mezger-Motoren sterben nicht 8:-) Mann muss sie mit Gewalt töten :roargh:

  • ...wenn du hier einen "richtig" deutschen aus 2. Hand kaufst, weisst du in der Regel aber auch nicht was der 1. Besitzer damit gemacht hat, wie und wo er ihn gefahren hat (Rennstrecke oder halt nur so arg getreten...)


    Dann also nur noch Autos aus 1. Hand kaufen, und vor dem Kauf den Verkäufer von einem Dedektiv beobachten lassen, damit man so etwas über den Fahrstil heraus bekommt.


    Oder man hält das alles für Quatsch, schaut sich das Teil an und macht sich dann sein Bild davon 8:-)
    Es gibt ja auch noch andere Faktoren wie Laufleistung, Pflegezustand, evtl. Unfälle usw - das wäre mir wichtiger!



    Grüsse
    Patrik

    ... darf nicht genannt werden ...

  • Laesst sich in Erfahrung bringen wer/wie lange den Turbo in Bahrain gefahren hat? Aus eigener Erfahrung vom Golf kann ich sagen, dass ich eher keinen Sportwagen kaufen wuerde, der von einem Einheimischen als Erstbesitzer gefahren wurde. Es mag ein Vorurteil sein, aber beruht auf eigener Erfahrung und eigenem Anschauen in Bezug auf den Umgang mit leistungsstarken Wagen durch speziell junge "Locals". Da fehlt oftmals einfach der Respekt vor dem Material. Klar gibt es das auch anderswo und bei einem deutschen Fahrzeug, aber die Wahrscheinlichkeit ein Auto zu bekommen, das z.B. heftig getreten wurde ohne den Motor auch nur annaehernd warm zu fahren, ist um ein Vielfaches hoeher. Man darf auch nicht unterschaetzen, dass Track Days auf der F1-Rennstrecke dort im Rahmen des Porscheclubs beinahe Alltag sind.


    Interessant waere es zu wissen, warum der Turbo ueberhaupt exportiert wurde. Wenn bspw. ein Expat den selbst im Rahmen eines Rueckzugs mitgenommen hat, ist es sicherlich ein gutes Zeichen. Andererseits gibt es hier aber auch Autos, die lange bei Haendlern stehen, weil sie "verbrannt" sind (die Szene ist hier klein und in Bahrain erst recht), weil sie niemand kaufen wuerde aufgrund ihrer Vorgeschichte. Solche Autos landen dann im Export nach z.B. Saudi Arabien oder auch Europa. Wenn es ein Topauto ist, gibt es eigentlich keinen Grund, warum er nicht einen neuen Besitzer in Bahrain gefunden hat, bswp. innerhalb des Porsche Clubs o.ae.


    Klimatisch hat die Region aus meiner Sicht hier eher Vorteile gegenueber Deutschland (nicht nur feiner Sand als Nachteil): es gibt praktisch keinen Regen, und bei Autos in der Preiskategorie kann man davon ausgehen, dass sie in der Garage standen und daher auch die Sonne wenig ausgerichtet hat.


    Also: anschauen, fragen warum der Wagen in D ist, techinscher Check und dann mit gesundem Menschenverstand entscheiden...


    Gruss, Jan

  • also für mich müsste so ein Fahrzeug min. 5000 euro billiger sein als ein deutsches Auto, vergleichbare Daten natürlich.
    ansonsten würde lieber was mehr ausgeben und hier einen holen wo alles passt.

  • Hi,


    ich würde ihn anschauen, Probe fahren, ggf. im PZ checken lassen und die dazugehörige deutsche Historie, beim Verkäufer die Porsche Individual-Garantie aushandeln und, wenn dann alles OK, kaufen und :drive:


    Grüßle aus BW :wink:


    Ralph