Ölkühler bleibt kalt

  • Habe seit gestern folgendes Problem bei 911 SC 1982: Beim erreichen der Betriebstemperatur steigt der Ölstandsanzeiger auf total voll, der Ölkühler im vorderen Kotflügel bleibt kalt und bei Leerlauf ist der Ölstand gem. Peilstab und Ölstandsanzeiger immer voll (war vorher mittig!)


    Kann dies ein Thermostatproblem sein? Hatte zuerst den Geber der Ölstandanzeige im Verdacht, jedoch Fehlanzeige nach Ausbau und Überprüfung. Wenn Thermostat, wo sitzt dieser und ist Auswechslung schwierig?


    Wer kann helfen?


    Gruß


    Peter

  • Hallo Peter,
    das klingt wirklich nach einem defekten Thermostat. Der sitzt im hinteren rechten Radhaus vor dem Hinterrad in Richtung Drehstab. Problematisch sind die meistens völlig festgegammelten Schraubverbindungen/Überwurfmuttern. Grüße, Dirk

    Wer fliegen will, muss nicht nur Flügel haben, sondern muss sie auch gebrauchen.

  • Hallo Peter,
    ich musste vor Jahren eins der Rohre (Riss)tauschen :hilferuf: .
    War das eine Quälerei X-| !
    Kein Platz für Standardschlüssel.
    Immer die Gefahr im Nacken, dass das falsche Teil nachgibt.
    Einfach zum :grin_weg:
    Fazit: Ich würde das Thermostat wechseln lassen!


    Gruß ccaarrll

  • Hallo Peter


    Wie schon erwähnt wurde, ist der Thermostat der erste Verdächtige. Zur Sicherheit wirf aber noch einen Blick auf die Oelrohre, die an den Schwellern entlang führen. Es gibt immer mal wieder Mechaniker oder Meister, die es schaffen, diese Leitungen mit dem Lift oder Wagenheber zu zerquetschen, so dass auch kein Durchfluss stattfinden kann.
    Beim Wechsel hilft es, wenn der entsprechende Mechaniker ein wenig Feingefühl für diese Verschraubungen mitbringt. Diese lassen sich meist nur mit viel Geduld und viel Gefühl lösen, ohne dass die entsprechenden Leitungen Schaden nehmen und ebenfalls gewechselt werden müssen, kann aber durchaus vorkommen.


    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay


    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking:

  • Hallo Peter,


    das Problem mit den Verschraubungen ist das Gewinde am Thermostat. Das Thermostatgehäuse ist aus Alu-Druckguss, die Überwurfmutter aus Stahl. Vielleicht hat sich der Thermostat aber auch nur verklemmt. Es wäre einen Versuch wert, das Öl auf höhere Temperatur zu bringen und dann ein paar leichte Schläge auf das Gehäuse zu geben.


    Gruss Bruno

  • Hallo,


    prüfe auch ob das Thermostat am Motor selbst defekt ist.


    Bei meinem 2,7er (K-Jet) waren beide Thermostate defekt und eine Rohleitung gequetscht.
    Zum Wechsel des Thermostates am Motor habe ich den Motor ausgebaut (nur abgelassen). Bei eingebautem Motor geht das Thermostat nur bei Motoren mit Vergasern oder Einspritzung (Stempelpumpe).


    Zu den Rohrverschrauben: Viel Geduld, klopfen und ölen... Dann gehen sie auf. Hat bei mir ca. 4 h gedauert...


    Grüße
    Stefan

  • Hallo Leute :wink: ,


    warum wollt ihr alle das ganze Gehäuse ausbauen?
    Das Thermostat kann man entfernen wenn man den grossen Deckel abschraubt. Dazu muss nicht das Gehäuse
    ausgebaut werden. Laut PET gibt es das Thermostat, den Deckel und den Dichtring einzeln.


    Mit sonnigen Grüssen aus der Wetterau


    Jörg

    Wenn Du immer nur das machst was Du schon kannst, bleibst Du immer das was Du bereits bist.

  • Hallo,


    zuerst mal an alle vielen Dank für die gezielten Hinweise! Komme gerade aus der Garage: nach warmfahren auch auf den Thermostat geklopft, hat jedoch nichts gebracht.


    Bis zum Thermostatgehäuse sind die Leitungen heiß, die weiterführenden Rohre zum Ölkühler sind kalt, also dürfte doch wie von euch vermutet Thermostat defekt sein. Werde dies mal reparieren.


    Kann bei kurzer Fahrt hier etwas passieren? Öldruck und Temperatur beobachten?! Werde auf jeden Fall bis zur OP mal täglich Rostlöser auf das Gehäuse sprayen, vielleicht geht der Deckel dann etwas leichter auf. Genügt Öl ablassen aus Öltank?


    Gruß


    Peter

  • Das ganze Oel muss aus dem Tank. Wenn du den Thermostaten öffnest und "nur" das Innenleben wechselst, prüfe vorher das ganze Thermostatgehäuse auf Lochfrass. Es passiert immer mal wieder, dass das Aluminium punktuell korrodiert und sich das bis nach innen durcharbeitet. Wenn du also kleine Blasen am Gehäuse findest, stich diese auf und blas das weisse Pulver (Aluoxid) raus, so kannst du erkennen, wie tief das Loch jeweils schon ist.
    Hatte vor kurzem gerade einen 964 mit dem gleichen Problem, da war die Korrosion kurz vor dem Durchbrechen. Was dann passiert, kannst du dir ja vorstellen. Das ganze Oel, sind ja nur ein paar Liter, wird optimal vor den rechten Hinterreifen gespritzt....


    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay


    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking:

  • Ich habe die gleiche Arbeit auch vor mir- und zwar leckt diese Dichtung am Verschlußstopfen des Thermostats.
    Hat jemand einen Tipp mit welchem Werkzeug man den Verschlußstopfen am besten aufbekommt? Denn bei mir hat es dort schon mal jemand ohne Erfolg probiert :f:
    Ich dachte erst es wären die Verschraubungen der Rücklaufrohre die Lecken, aber nachdem ich dort mal richtig saubergemacht hatte und danach das Öl
    warmlaufen lassen habe, konnte man es ganz deutlich sehen das das Öl zwischen Verschraubung (Schlitz) und Öl- Reglergehäuse weg kam.




    Gruss,
    Mario

  • Jetzt mitmachen!