Hilfe! Motor ruckelt und springt in warmen Zustand schlecht an

  • Hallo zusammen,


    ich habe folgende Probleme mit meinem 911er Bj 79:
    1. seit längerer Zeit springt der Motor sehr schlecht an, wenn er noch warm ist.
    Man muss ewig orgeln, bis er irgendwann "kommt".
    Den Zeitpunkt, wie lange er abgestellt sein muss, habe ich noch nicht rausbekommen.
    Aber nach einer Stunde nach dem Abstellen ist das Problem auf jeden Fall immer da.


    2. Beim Beschleunigen ruckelt der Motor egal in welchem Gang und egal ob er kalt ist oder nicht.
    Das hat vor Kurzem ganz leicht angefangen und wird jetzt von Mal zu Mal schlimmer, so dass das Fahren
    überhaupt keinen Spass mehr macht. Wenn man kurz auskuppelt, Gas gibt und dann wieder einkuppelt, scheint
    es kurzfristig wieder etwas besser zu sein.


    Ob die beiden Probleme was miteinander zu tun haben, weiss ich nicht.
    Das zweite Problem ist in jedem Fall noch sehr viel nerviger als das Erste.


    Hatte jemand von Euch schon mal ein ähnliches Problem und was war die Ursache bzw. die Lösung des Problems ?


    Danke schon im Voraus für Eure Mühe!!!!

    Porsche 911 SC 3.0, BJ 1979, 150kW, farbe gelb, Überrollbügel in rot, Schroth Gurte in Rot

  • Als erstes solltest du mal Benzindruck messen und die Lage deiner Stauscheibe kontrollieren. K-Jetronic ist immer etwas schwierig! Hast du schon die nachträgliche Klappe in deinem Luffilterkasten? Bei Rückschlägen, die der SC gerne macht, bekommt häufig die Stauscheibe was ab.
    Gruß Manfred

  • Hallo Manne944,


    Vielen Dank für Deine schnelle Antwort.


    Da ich mich mit Motoren nicht so gut auskenne, habe ich da noch ein paar Fragen.
    Wo und wie misst man den Benzindruck ? Kann das jede Werkstatt und muss ich da in die Porschewerkstatt ?
    Wo finde ich diese Stauscheibe ?


    Wegen der Klappe im Luftfilterkasten muss ich mal schaun, ob ich da was finde.


    Viele Grüße
    Manfred

    Porsche 911 SC 3.0, BJ 1979, 150kW, farbe gelb, Überrollbügel in rot, Schroth Gurte in Rot

  • Moin,


    es gibt leider nicht mehr so viele, die sich mit K-Jet auskennen, also mach Dich auf jeden Fall vorher schlau. Normaler Weise sind die Ursachen:


    - schlechter Start nach heißem Motor und längere Standzeit = Dampfblasenbildung in den Einspritzleitungen - also sinkt der Leitungsdruck zu schnell im Kraftstoffsystem - der sollte sich über längere Zeit halten


    - das mit dem geruckel in allen Betriebszuständen deutet auf Falschluft hin, also das ganze Ansaugsystem auch das ganze Zusatzgefoppel auf Dichtheit prüfen - außerdem müsste die Funktion des Warmlaufreglers überprüft werden - das ist allerdings auch nicht so einfach für einen Laien.


    Gruß Ralf

    Gruß Ralf


    964 C2 Tiptronic Cabrio Bj 91 LMM 220

  • Ist jedes mal das Selbe mit der K-Jet. Musst mal die Suche bemühen, dann findest Du seitenweise Ruckel-Geschichten.
    Z.B. hier : schon wieder ein Ruckel-Tröt
    Das schlechte Warmstartverhalten könnte von Dampfblasenbildung in den Benzinleitungen und Düsen kommen, wenn diese heiss werden. Das soll eigendlich verhindert werden durch einen Druckspeicher, der links im Motorraum neben dem Benzinfilter montiert ist. Solange das System unter Druck steht, können diese Dampfblasen nämlich nicht entstehen. Also entweder der besagte Druckspeicher ist defekt, oder die Einspritzdüsen sind verschlissen, so dass diese ihren vorgeschriebenen Öffnungsdruck (glaube es waren so ca. 3 bar) nicht mehr halten können. Dieser Öffnungsdruck sinkt mit dem Alter der Düsen. Hat dann den selben Effekt wie ein defekter Druckspeicher.
    Das Ruckeln ist da schon schwieriger. Ich tippe mal auf Magerruckeln - also der Motor läuft bei Betriebstemp. zu mager. Das wiederum kann viele Ursachen haben. Das Ansaugsystem kann irgendwo Nebenluft ziehen z.B. . Und da währen wir beim Thema mit dem "Pop Off Ventil" im Luftfilterkasten. Kommt es im System zur Rückzündung kann nicht nur die Stauscheibe beschädigt werden, ehr noch kann der komplette Ansaugkasten reissen oder gar völlig auseinander fliegen. Und diese Risse im Kasten treten dann meist an der Rückseite an der Verbindung zwischen oberer und unterer Hälfte auf. Kann man also so gut wie gar nicht sehen im eingebauten Zustand. Finden kann man diese Undichtigkeiten, indem man Starthilfespray bei laufendem Motor auf die verdächtigen stellen sprüht. Da die Rückzündungen nicht vermeidbar sind, wurde meist ein Ventil eingebaut, welches Überdruck im Katsen entweichen lässt.
    Aber wie gesagt, dass währe nur eine von vielen Möglichkeiten. Erstmal die verschiedenen Drücke im Einspritzsysrem messen lassen und die Zündung prüfen lassen. Ich würde hierfür zum Boschdienst fahren. Wenn da nicht ausschließlich Jungspunde Arbeiten, können die Die K-Jetronic ziemlich rasch durchmessen. Oder Du gehst zu ner privaten Werkstatt, die sich mit etwas älteren Modellen noch auskennt. Diese Einspritzanlage gabs damals an sehr viele Autos so dass man nicht zwingend zu Porsche rennen muss.
    Und auch eine Ursache: Längere Standzeit. Das Benzin wird "schlecht" und die Einspritzanlage verharzt oder verklebt. Dann stimmen die Drücke auch nicht mehr. Da hilft nur fahren, fahren, fahren. Natürlich mit frischem Spritt und eventuell noch einem Additiv, welches speziell zum reinigen der Einspritzung ist.
    Viel Erfolg, Markus :thumb:


    PS.: @ Schuko: Sorry, hat sich überschnitten...

  • Hallo,
    ich habe an meinem frisch gekauften und mit von Porsche gerade revidiertem Motor ausgestatteten (!) SC Bj 79 haarscharf die gleichen Probleme:
    -unrunder lauf nach Kaltstart
    -kein Anspringen bei warmem Zustand.


    ich war jetzt mal bei den Bosch-Fuzzis und die haben mit dem Startspray rumfuhrwerkt und Falschluft im Ansaugtrakt festgestellt.
    Da die Werkstatt aber irgendwie nicht recht kompetent wirkt, mache ich jetzt nen anderen Anlauf zur Reparatur.
    Will die K-jetronic mal bei Freisinger überholen lassen, teuer, aber ich denke die haben Ahnung mit den Alteisen.


    Gruß Carlo