Geschwindigkeit nach Tacho, GPS oder Radar relevant ?

  • Moin,


    der Thread mit dem GPS hat mich dazu veranlasst, mal hier eine Frage zu stellen, die ich schon länger mir selber stelle. Vielleicht weiss das je einer...


    Und zwar: Welche Geschwindigkeit mißt eigentlich das Radar bzw. der Blitz, wenn man "zu schnell" gemessen wird ?


    Der Grund warum ich frage, ist folgender: In den meisten Fällen, in denen ich selber geblitzt wurde, schien es mir so, daß ich auch auf dem Tacho diese Geschwindigkeit angezeigt hatte... also, ich fahre 140, statt 120, Messung dann 137 (+/- ein paar Prozent).


    Andererseits, wenn ich - z.B. im Urlaub - ein Mietwagen habe, und dort mein Tomtom hinpappe, zeigt dieses Gerät lt. GPS Messung meist ein relativ hohen Unterschied zw. Tacho und GPS Messung an. Also, ich fahre lt. Tacho 140, Anzeige lt. Tomtom 129 (+/- ein paar Prozent).


    Wenn das so aber stimmt, rechnet sich Klein Carracho aus, dann würde das ja heißen, daß die Radargeräte nicht die wirkliche Geschwindigkeit, sondern eine leicht hochgerechnete Geschwindigkeit messen. Hä, denke ich mir, kann ja nicht sein, oder ???


    Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber der Test wäre ja dann, suche einen Blitzer, fahre dort mit 20 km/h plus durch, und mache ein Foto von Tacho und Tomtom während der Blitz zuschlägt. Und warte dann, was auf dem Mahnbescheid steht.


    Diese 3% "Abzug", die immer auf dem Bescheid stehen, wären dann ja zu gering, wenn die Abweichung zw. Tacho und GPS so hoch ist.


    Also, Ihr seht, ich bin etwas verwirrt - vielleicht kann mir da jemand von Euch helfen ??

  • In meinem Thread ging es primär um die GPS-Zeit und die muß 100% genau sein, da bei diesen Satellitengeschwindigkeiten bereits 1/100 Sekunde eine Streckendifferenz von mehreren hundert Km ausmachen würde.


    Die meisten GPS-Navigationsgeräte haben, je nach Empfangssituation, eine Genauigkeit von 3-25m. Sie sind damit aber immer noch weit genauer bei der Geschwindigkeitsmessung als normale Tachos. GPS-Geräte z.B. für die Landvermessung sind noch weit genauer, die hat aber natürlich keiner an Bord. :])


    Hier eine Seite eines Bekannten. Sehr interessant, wenn man sich mit GPS näher befassen möchte.

    Gruß Burkhard


    Porsche Boxster S und BMW RT = Boxer für den Spaß

  • Mmmmh, die Dinger werden doch regelmäßig geeicht.


    Bei meinen "Blitzerfahrungen" wurden regelmäßig diese Eichprotokolle angefordert, um zu Prüfen, ob da ein Ansatzpunkt sein könnte.


    Wenigstens die urdeutsche Eichung sollte doch "ordentlich" gemacht werden. Sonst können wir ja Blitzer auch aus China importieren.


    Im Ernst: In der Vergangenheit hatte ich gefühlt immer mehr auf dem Tacho als das Blitzergebnis.

  • Das heißt also, die vom Radar gemessene Geschwindigkeit und die vom GPS müssten eng beinander liegen, oder ?

  • Da diskutieren die beiden Extrem-Physiker.


    Aber so habe ich es verstanden. In a nutshell: GPS = genau / Tacho = geht vor! Und meiner Logik folgend, sollte die regelmäßige Eichung der Blitzer auch zu genauen Messungen führen. Ergo: GPS = Radar! Mal von den unterschiedlichen Gründen für Messfehler abgesehen.


    Edison und Co drehen sich gerade im Grabe herum...

  • Blitzer ist sicher am genausten, weil über eine kürzere Distanz gemessen wird, als beim GPS und weil dieses extra verfälschte Daten sendet.
    Der Tacho muss mit unterschiedlichen Reifenumfängen klar kommen und sollten ab Werk etwas vorgehen, damit die Kunden nicht dauernd in den Blitzer fahren, obwohl sie nach Tacho korrekt unterwegs waren.


    Warum interessiert Dich diese Frage so brennend?
    Letztendlich müssen wir Blitzerendscheide zu guter Letzt akzeptieren, weil dagegen kein ankommen möglich ist. also seien wir froh, wenn der Tacho ein wenig vor geht; spart Geld :-]


    Gruss
    roger

    Mein Porsche verliert kein Öl mehr.
    Läuft aber immer noch, wie Schmidts Katze...

  • als beim GPS und weil dieses extra verfälschte Daten sendet.

    Du hast da was falsch verstanden. Vor ein paar Jahren war es tatsächlich noch so, dass das GPS Signal einen absichtlichen Fehler drin hatte, wobei der nicht im Sekundentakt um mehrere Meter variiert. Schon damals war die GPS Geschwindigkeitsmessung sehr genau, da die Messung über einen kurzen Zeitraum nur die räumliche Verschiebung erfasste, d.h. die absolute Position ist nicht relevant.
    Das GPS Signal ist heute nahezu ungestört und genau, sonst würden die ganzen mobilen Navis nicht funktionieren. Die Geschwindigkeitsmessung via GPS ist für die Anwendung zur Feststellung der tatsächlichen Geschwindigkeit mehr als ausreichend.


    Die Messung via Radar oder Laser funktioniert ja ähnlich, es wird über mindestens 3 Messungen in einem genauen Zeitraum die Distanz zum Ziel (Auto) gemessen. Die Veränderung der Distanz lässt dann sehr präzise auf die Geschwindigkeit schliessen.


    Greetz

    Nach 320'000 Spiegeleiern kann die Kantine nicht so schlecht gewesen sein!
    Harm Lagaay


    PS: Ich heisse nicht Greetz k:thinking:

  • Moderne Geschwindigkeitsmessgeräte im amtlichen Einsatz
    zeigen i.d.R. einen absoluten Geschwindigkeitswert mit einer
    Genauigkeit von 1% bis maximal 2% Fehler an. Die Geräte an
    sich sind aus messtechnischer Sicht sehr zuverlässig, die Trachtentruppe
    leider nicht immer... :D


    Grüsse
    Markus

  • Hallo Moin & Carracho


    Zur Berechnung gilt folgende Formel:


    0 <= v1 - v2 < (v2 / 10) + 4km/h


    hierbei sind:
    v1 = angezeigte Geschwindigkeit
    v2 = tatsächliche Geschwindigkeit


    Der Tacho ist auf die max. Reifengröße abgestimmt und darf keinesfalls weniger anzeigen als gefahren wird. Da der Reifen einem Verschleiß unterliegt und im Durchmesser abnimmt wird bei gleicher Radumdrehungszahl die gefahrene Geschwindigkeit geringer. Du kannst zur Kontrollmessung einen Fahrradtacho (Sigma geht bis 300km/h) anbringen. Diesen kannst Du genau auf die zurückgelegte Wegstrecke einer Radumdrehung einstellen. Montageanleitungen sind im Internet zu finden. Diese Anzeige funktioniert auch in einem Tunnel.
    Ich habe es selbst an meinem Fahrzeug ausprobiert. Einziges Problem ist das Gewicht des Magneten an der Felge, welches selbst bei 10g eine Unwucht erzeugen kann.


    Gruß


    Dieter

  • Jetzt mitmachen!