Auto für ein Jahr stilllegen! Wie soll ich es vorbereiten?

  • Hallo,
    Da ich für fast ein Jahr ins Ausland gehe, werde ich meinen 944er Bj. 86 für ein Jahr stilllegen. Ich kann ihn bei einem Freund in den Garten stellen. Das Auto steht dort auf einer gepflasterten Fläche, eventuell sogar überdacht. Man kann es von der Straße aus nicht sehen, also quasi keine Diebstahlgefahr. Was ich momentan plane zu machen:


    - Batterie abklemmen und an ein Erhaltungsladegerät klemmen
    - Auto mit einer Faltgarage abdecken (Hat hier jemand Tipps für eine günstige und akzeptable? Der Lack ist im Eimer)
    - Kaputte Winterreifen draufmachen um die anderen Reifen vorm Standschaden zu bewahren
    - Auto innen und außen Sauber machen
    - Volltanken
    - So ein kleines "Trocknungskissen" in den Innenraum legen
    - Fenster einen kleinen Spalt aufmachen


    Habe ich etwas vergessen? Empfehlen sich zusätzliche Maßnahmen? Würdet ihr mir da von etwas abraten?


    Grüße :cool2:


    Jan

  • serie 2 müssten alle kunststofftank haben, volltanken bringt da nix, nach einem jahr ist nur der sprit schlechter geworden.

  • ... in einen Garten stellen ???


    Miete Dir einen abgeschlossenen Unterstellplatz für ein paar Euro, eine Garage, einen Stellplatz in einer Scheune o.ä. .


    Warum willst Du die Batterie laden ? Bau sie aus und stell sie in den Keller !



    Wolfgang

    Luft ist überall und friert nicht

  • Hallo,
    @ Nightfly: Der ölige Lappen ist eine gute Idee, habe ich vergessen. Was meinst du für Lufttrockner? Elektrisch betriebene? Aufböcken möchte ich nicht unbedingt. Da brauche ich noch zwei Böcke und der Satz WInterreifen, dne ich meine ist eh acht Jahre alt und reicht sogar nicht mehr für den TÜV!


    Wolfgang: Irgendetwas überdachtes kostet mich wohl 400 Euro im und ist mir einfach zu teuer! Weißt du was ein erhaltungsladegerät ist? Und weißt du auch warum das nicht gut sein soll?


    @holle: stimmt, kunstofftank habe ich auch nicht dran gedacht! Also am besten mit leeren Tank abstellen und danach wieder mit frischen Benzin verdünnen?


    Grüße


    Jan

  • Das Einmotten ist immer so eine Frage, an die jeder mit seiner eigenen Philosophie rangeht. Einen guten Artikel gibt es bei Autobild Klassik (http://www.autobild.de/artikel…m-winterschlaf_39077.html).


    Ein paar Kommentare noch zur obigen Diskussion:


    Batterie: Abklemmen und in den Keller und dann wieder laden könnte bei knapp einem Jahr gerade noch funktionieren. Dann würde ich sie aber vorher voll aufladen, um einer eventuellen Tiefentladung vorzubeugen - dann könnte sie nämlich dauerhaft Schaden nehmen. Sonst ist Erhaltungsladung sicher die professionelle Methode.


    Leicht geöffnete Fenster: prinzipiell richtig, um Kondenswasser und in Folge Schimmel zu verhindern. Allerdings würde ich das leicht geöffnete Fenster von innen mit einem Fliegennetz verkleben. So kannst Du vermeiden, dass sich nach einem Jahr Insekten, Käfer, etc eingenistet haben.


    Aufbocken: Die beste Lösung sind sicher alte Reifen, die Du dann entsorgst. Das lange Aufbocken und dann Absenken kann die Federn stark ermüden. Wenn schon aufbocken, dann nur leicht, um Standschäden an den Reifen zu verhindern, aber noch genug Gewicht auf den Federn lassen; Reifenfülldruck auf 3-4 bar erhöhen, falls aufbocken nicht möglich und Du die Reifen weiter verwenden möchtest.


    Volltanken: Nach langer Standzeit beginnen sich einige Stoffe aus dem Benzin zu verflüchtigen und das Starten wird dann schwierig. Bei Kunststofftank besser nur viertel bis halb voll lassen und dann vor Wiederinbetriebnahme mit frischem Benzin aus Kanister auffüllen.


    Benzin-Stabilisator: Bei Autos mit mechanischer Benzineinspritzung (Bosch K-Jetronic) bei der letzten Ausfahrt Kraftstoff Benzin-Stabilisator aus dem Kfz-Zubehörhandel hinzufügen. Dieses Additiv verhindert Kondenswasserbildung in der Einspritzanlagewährend der Standzeit und wirkt somit korrosionsschützend.


    Eventuell noch Kunststoffteile mit Pflegemittel oder Vaseline (für Türdichtungen) behandeln.


    Gruß aus Wien,
    Markus

  • Hi Turtleman!


    Ich habe mein Auto so wie beschrieben aufgebockt und hatte nach 1 Jahr einen leichten Schimmelfilm auf dem Lenkrad. Nix schlimmes, konnte man einfach wegwischen. Um das zu verhindern würde ich Dir solche Lufttrocker aus dem Baumarkt empfehlen. Sehen so aus wie Tupperdosen, mit Löchern drin. Innen ist Salz, welches Du austauschen kannst. Dann aber Fenster zu lassen, sonst saugen die sich voll beim Morgentau.
    Zum Aufbocken brauchst Du keine DIN-gerechten Böcke kaufen, es gehen auch Knochensteine, Bretter, o.ä. mit Lappen dazwischen um Verletzung des Untergrundschutzes zu verhindern.

  • hallo




    Zündkerzen ausbauen ca. 20mml Motoröl in die Zündkerzenlöcher
    einfüllen, (kann auch mehr sein, schaden tuts nicht)
    Fluidfilm hilft da noch besser
    Motor von Hand ein paar Mal durchdrehen damit sich da öl schön im Zylinderraum
    verteilt. Zum Schluss wieder alle Kerzen montieren, verhindert dass deine
    Zylinderlaufbahnen anfangen zu rosten (Kondenswasser).

  • Hallo Hejo,


    beim 944 können die Zylinderlaufbahnen nicht rosten. Sie sind aus eine Aluminiumlegierung mit eingelagerten Siliziumkristallen.
    Gleiche Geschichte wie beim Tank, Tipp passt nicht auf den 944.


    Viele Grüße,


    Jürgen

  • Hallo,


    die Sache mit der Kunststoffabdeckung kann ich Dir nur empfehlen, wenn man genügend Luft zwischen Karosse und Folie schafft.


    Mit der Sonne erwärmt sich die Luft, nimmt Feuchtigkeit auf und wird sie Nachts oder bei Abkühlung nicht wieder los. Abhilfe schafft evtl. ein Dachgepäckträger und möglichst viel Abstand zwischen Auto und der Abdeckung. Habe das vor Jahren mal mit Rohrisolierungen (Meterware) und Spanngurten gelöst. Das kostet wenig, ist schnell gemacht und die Luft kann zumindest begrenzt zirkulieren.


    Viel Erfolg und Grüße aus Frankfurt,
    aeronews