Gasheizung vs. Brennwerttherme

  • Hallo zusammen,


    alles wird immer teuerer. Besonders die Energiekosten. Nun frage ich mich ob man da an dieser Schraube nicht auch was drehen kann. Ich spiele mit dem Gedanken meine Gasheizung zu erneuern. ( Vissmann 23 Jahre alt 11 KW) Sie liefert noch Top Werte und ist auch so vollkommen OK nur verbraucht sie meiner Meinung nach zu viel.
    Durch Einbau einer Solaranlage 2004 konnte ich meinen Gasverbrauch schon von ca. 25 000 KwH auf ca. 16 000 KwH / Jahr drücken. Dafür bezahle ich aber immer noch ca. 1200 Euro / Jahr.
    Hat hier schon mal einer vor 1-2 Jahren eine Gasheizung gegen eine Brennwerttherme ausgewechselt und kann mir sagen wie hoch die Ersparnis ist? Rechnet sich so ein Austausch?
    Gehe ich zu Firmen hin oder hole mir ein Angebote rein, dann werden mir Ersparnisse präsentiert die meine Gasrechnung fast halbieren. Ich glaube den Brüdern nicht und hätte gern mal ein Statemant von jemanden der es gemacht hat und profitfrei mal seine Meinung kund tut.

  • Einmal ist gut...ich mache sowas 2-3 mal im Monat.


    Ich denke wenn du deine Vitola Blechbüchse gegen ein Viessman
    Bremmwertgerät austauschst solltest du min 1/4 der Gaskosten
    über den Feuerungstechnischen Wirkungsgrad senken.


    Wenn du Flächernheizungen oder große Heizkörper hast
    und somit die Vorlauftemperatur rel gering bleiben kann,
    d.h. das Gerät auch schön im Brennwertbereich heizen kann
    solltest du an 1/3 Ersparniss herankommen.

  • Hallo Stinni,
    Ich hab ne Luft Wasser Wärmepumpe in ein Haus von 1932 (Ziegelmassivbau 60cm Mauern ) einbauen lassen, funktioniert.
    Hatte eine 30 Jahre alte Oelheizung , die Stahltanks waren aus 1956, also neue war fällig. Ist nun die 4. Heizung mal sehn wie lang die hält.
    Gruß Eva

    " hasta la victoria siempre"
    Der 924 ist ein echter Porsche. Er fährt Seite an Seite mit dem 911, dem Carrera und dem Turbo. Und wir haben ihm alles mitgegeben, was er auf seiner Fahrt als Porsche braucht. Unser Markenzeichen trägt er mit Stolz.

  • Ich habe seit 1987 einen Brennwertkessel, kann also nichts über eine Ersparnis sagen, nur soviel, dass der Wirkungsgrad natürlich viel höher ist, entsprechend niedriger eben auch der Verbrauch.


    Die Brennwerttechnik ist heute ausgereift und einfach aus Spar- u. Umweltgründen zu empfehlen.

    .....997/2 Turbo S Cabrio


    Gruß
    Wolfgang



    Ich weise darauf hin, dass ich nach bestem Wissen und Gewissen meine Weisheiten selbst gewusst habe.

    Eventuelle Ähnlichkeiten mit anderen Weisheiten sind wissentlich unbewusst.




  • Hallo Stinni,


    solltest du dich für einen Brennwertkessel entscheiden,
    so kann ich dir den Vitodens 333-F von Viessmann empfehlen.


    Bei mir steht in nächster Zeit auch eine Neuanschaffung an.
    Mein Nachbar ist Monteur bei Viessmann und hat mir diesen Brennwertkessel empfohlen.

  • Wärmepumpen haben sich vor 15 Jahren gelohnt als der Strompreis sehr gering war.
    Und heute wieder weil die Technik sehr ausgereift ist.
    Allerdings mit einschränkungen, die wären in verbindung mit Kollektoren
    und mit einem großen Pufferspeicher.
    Für reinen Heuzbetrieb bei alt 11kw heißt neu 9 kw ist ein kleies Wandgerät
    völlig ausreiched.
    Der Kamin muß halt paasen, zu 99% muß er saniert werden.
    Weil das Abgas sehr feucht ist, und das Kondessat wird über ein
    Kalkbecken (geschlossener Kasten) neutralisier und kann direkt in den Kanal !

  • stimmt Andi mein Kamin mußte damals mit einem Edelstahlrohr sarniert werden (vorher Kohleofen) und bei einer Brennwerttherme muss er schon wieder saniert werden.


    @ Alter Sack
    die Therme wäre nicht für mich geeignet da sie einen eigenen Pufferspeicher hat. Ich habe bedingt durch die Solaranlage schon einen 200 Liter Speicher seperat. Dieser Speicher wird über die Sommermonate von Solar beheizt und die restliche Zeit über den Gasofen.


    Kostenvoranschläge liegen bei 4500 Euro (Therme - Kamin und Arbeitslohn) bei geschätzten 250-300 Euro Einsparung im Jahr bin ich erst in 15 Jahren auf Null und habe dann schon wieder eine alte Anlage.
    Ich mache es nicht es rechnet sich nicht. Anders sähe es aus wenn mein Gasofen kaputt ging. dann hätte ich ja nicht viel Möglichkeiten, aber das Teil klappt noch...verbraucht nur eben ein bisschen viel im Vergleich zur Brennwerttherme.

  • Hai Stinni,


    Brennwerttechnik gegenüber Niedertemperaturtechnik führt nur dann zu Einsparungen wenn der Rest der Anlage auch dazu paßt. Ich wäre vorsichtig mit Angaben zum Einsparpotential ohne den Bau zu kennen. Wenn an einer ca 30 Jahre alten Heizungsanlage die womöglich noch die damals beliebten Thermal Hochleistungsradiatoren hat ein Brennwertgerät angeschlossen wird nutzt das überhaupt nichts da diese Heizkörper noch richtig Temperaturen benötigen. Ein großer Vorteil von Brennwertgeräten in Altanlagen besteht jedoch darin, daß diese Geräte allesamt modulierend arbeiten, will heißen die Brennerleistung wird stufenlos dem jeweiligen Wärmebedarf angepasst. Ein weiterer Vorteil liegt darin, daß Brennwertgeräte keine Stütztemperatur benötigen. Jeder Niedertemperaturkessel hat so eine voreingestellte Stütztemperatur für gewöhnlich 43°C. Das bedeutet, daß der Heizkessel jedes mal wenn eine Wärmeanforderung vorliegt auf mindestens 43°C aufgeheizt wird auch wenn vielleicht mal 35°C ausreichend wären.


    Noch ein Punkt wo die Brennwerttherme spart: Der Schornsteinfeger kommt nur noch alle zwei Jahre sofern das Teil Raumluftunabhängig läuft.


    Kurz, laß den alten Kessel noch laufen. Wenn er allerdings irgendwann mal endgültig hin ist dann solltest Du auf keinen Fall mehr zur Niedertemperaturtechnik greifen.


    Wenn Du Energie sparen willst geh einfach mal durchs Haus und schau Dir nen paar Sachen an. Heizkörpernischen z.B. sind wahre Energieverschwender. Isolierung der Gebäudehülle? Isolierung der Rohrleitungen im Keller? Evtl die Raumtemp. um ein oder zwei Grad absenken. Nachtabsenkung überhauspt?


    Man kanns aber auch prima übertreiben und zu Hause mit ner Wolldecke sitzen, für mich wär das nix.


    Gruß


    Ludger

    Gruß Ludger


    Rettet die Grotten, weg mit den Schrottpressen


    928 GTS Kompressor

    (928 S4 Bj 89 Automatik) vekauft
    928 S2 Bj 85 Automatik Umbau DP - Motorsport
    928 S2 bj 85 Schaltgetriebe


  • Hallo Ludger,
    da ich die Anlge 1987 selber gebaut habe brauche ich gar nicht durchs Haus gehen. :sunny:
    Nachtabsenkung 3 Grad habe ich. Auch tagsüber schalte ich in Nachtabsenkung und fahre erst gegen 16.00 Uhr wieder hoch.
    Haus ist komplett mit 140 mm Dämmung eingepackt und verschiefert
    Rohre im Keller sind alle isoliert
    Heizungsnieschen gibt es nicht, dafür aber 1 Meter dicke Bruchsteinwände von 1840 8:-)
    Überall sind Flächenheizkörper
    Die Temperatur fährt nur so hoch wie es sein muss. Auch im Winter bei 5 Grad Minus selten über 45 Grad
    Aber 22 Grad im Wohnzimmer im tiefsten Winter empfinde ich schon als angenehm.


    Ich weiss ehrlich gesagt nicht wo ich noch was rausholen kann und hatte die schwachte Hoffnung das ich 40-50 % mit einer Brennwerttherme einspare. Hatte mir zumindest ein Bekannter erzählt. Aber das scheint ja nun nicht so zu sein.
    Also lasse ich es wie Du ja auch schon festgestellt hast. ;)