V6 Diesel Performancevergleich Cayenne II vs. X5

  • Habt ihr euch schonmal die Daten bei den V6 Diesel verglichen? Ich kaufe mir zwar trotzdem einen Cay II Diesel weil der X5 vor allem in der Heckansicht zu altbacken aussieht (das Design ist zu sehr am E53 angelehnt) und der Cay II von vorn einfach unschlagbar aussieht, aber motorenseitig sollte man sich bei VW/Audi/Porsche schämen! Der xDrive40d verbraucht soviel wie der Cay II und hat eine deutlich bessere Beschleunigung mit satten 66 Mehr-PS und denselben Hubraumwerten!


    Ein V8 Diesel kann dies auch nicht richten weil man dann wieder auf Praxisverbrauchswerte von über 10L kommt. Wieso schafft BMW performancemäßig einen so deutlichen Vorsprung beim V6 Diesel? Bei der Massenproduktion von Dieseln bei VW dürfte doch technologisch auch einiges Wissen vorhanden sein!!!


    Daten Porsche Cayenne II Diesel


    Länge x Breite x Höhe (m): 4,85 x 1,94 x 1,71
    Motor: Sechszylinder-V-Diesel. Common Rail, Turbolader (VTG), 2967 ccm
    Leistung: 176 kW / 240 PS zwischen 4000 und 4400 U/min
    Max. Drehmoment: 550 Nm zwischen 2000 und 2250 U/min
    Leergewicht/Zuladung: 2100/760 kg
    Durchschnittsverbrauch (nach EU-Norm): 7,4 Liter Diesel
    Emissionen: 195 g/km (Euro 5)
    Höchstgeschwindigkeit: 218 km/h
    Beschleunigung 0 - 100 km/h: 7,8 Sekunden
    Kofferraumvolumen: 670 bis 1780 Liter
    Anhängelast (gebremst): 3500 kg



    Modell Motorcode Hubraum Zylinder Leistung Drehmoment Vmax 0–100 km/h Ø-Verbrauch CO2-Ausstoß Bauzeit


    xDrive30d N57D30OL 2993 cm³ R6 180 kW (245 PS) bei 4000/min 540 Nm bei 1750−3000/min 222 km/h 7,6 s 7,4 Liter/100 km 195 g/km ab 06/2010
    xDrive40d N57D30TOP 2993 cm³ R6 225 kW (306 PS)
    bei 4400/min 600 Nm bei 1500–2500/min 236 km/h 6,6 s 7,5 Liter/100 km 198 g/km ab 06/2010

  • Wie willst du diese Verbrauchswerte erreichen ????


    Ich hatte bis vor kurzen auch noch einen recht frischen X5 3.0 SD mit 210KW / 286PS als Zugfahrzeug.
    Ich kenne niemanden der nur annähernd die Verbrauchswerte des Herstellers erreicht hat !!!


    Wenn man z.B. die A31 von Bottrop nach Emden bzw. in der anderen Richtung fast durchgehend mit Vollgas fährt, sind 20 Liter Verbrauch normal. Auch ein Audi Q7 3.0 TDI bzw, ein VW Touareg V6 3.0 TDI brauchen dann locker 18 Liter - ich spreche da aus eigener Erfahrung. Wenn ich diese Werte unter 10 Liter erreichen möchte, muß ich diese Strecke mit 120km/h befahren -dann könnte es vielleicht funktionieren.


    Wenn ich unter 10 Liter verbrauchen möchte, muß ich mir einen VW Tiguan 2.0 TDI, einen Audi Q5 2.0 TDI Schaltwagen oder einen BMW X3 2.0 D kaufen bzw, auf einen PKW / Limousine oder Kombi zurückgreifen.


    Überleg doch mal, wie schwer ist solch ein SUV (Leergewicht) und was für einen Luftwiderstand diese Fahrzeuge haben (fast wie ein Kleintransporter). Das kann nicht fuktionieren.


    Ich spreche jetzt mal so für die meisten SUV Nutzer. Zu 90% stört sich der Fahrer eigentlich nicht an dem Verbrauch bzw. kauft solch ein Fahrzeug nicht nach Verbrauchswerten. Wer ca. 70000.- bis 100000.- EUR für einen neuen SUV ausgibt, der sollte meiner Meinung nach auch wohl 5.- EUR mehr an der Zapfsäule verkraften können.

  • Das Vollgasorgien nicht repräsentativ sind sollte ja wohl klar sein. Ich fahre auf Autobahnen 140 km/h, da ich in 90% der Fälle nicht (unter Zeitstreß) beruflich unterwegs bin und wenn dann meistens im Ausland wo es sowieso Tempolimits gibt. Schneller als 140 empfinde ich als zu stressig weil man ständig nach rechts schauen muss ob einer links rüberzieht.


    Aber: die Beschleunigung von 0 auf 100 sollte schon top sein, d.h. auf jeden Fall unter 8s und dann natürlich tiefstmöglichst.




    Der EU-Drittelmix liegt in der Praxis (siehe auch spritmonitor.de) bei fast allen V6 Diesel SUVs 1,5 - 2 L über der Herstellerangabe, das heißt also das bei den neuen optimierten 2010er Modellen (Cay II, Touareg, X5) Verbrauchswerte um die 9 L zu erwarten sind.




    Wieso schaue ich auf den Spritverbrauch wenn ich ein höherpreisiges Fahrzeug kaufe? Ganz einfach: ich habe eine Firma wo man nie vorhersagen kann wie es in der Zukunft laufen wird. Es können durchaus magere Jahre kommen (Kundschaft interessiert sich nicht mehr für das zu verkaufende Produkt) und meine Erfolgspraxis lautet von jeher: lieber einmalig eine kalkulierte größere Ausgabe (in Zeiten wo man sich es leisten kann) und niedrige monatlich wiederkehrende Kosten, als einen kostenfressenden Klotz am Bein. Man hat auch so schon genug monatliche Kostenfresser als Selbständiger am Bein (Krankenversicherung, Büromiete etc.), wenn man da nicht aufpasst landet man irgendwann in mageren Jahren bei Herrn Zwegat :)




    Deshalb kommen für mich nur Vierzylinder oder V6 Diesel in Frage, diese jedoch bitte so dynamisch wie möglich. Wie du vielleicht in den Medien verfolgt hast ist dies auch genau die Trendwelle bei den Herstellern.


  • Wieso schaue ich auf den Spritverbrauch wenn ich ein höherpreisiges Fahrzeug kaufe? Ganz einfach: ich habe eine Firma wo man nie vorhersagen kann wie es in der Zukunft laufen wird. Es können durchaus magere Jahre kommen (Kundschaft interessiert sich nicht mehr für das zu verkaufende Produkt).......

    Danke für Deine offenen Worte.
    Ich kenne ja die Branche nicht, in der du Deine Selbstständigkeit ausübst, doch in einigen Branchen wird es seit einiger Zeit nicht mehr so gerne gesehen, wenn der Geschäftspartner mit einem dicken SUV (egal ob Cayenne, Touareg, Q7 oder X5/6) vorfährt.


    Daher bin ich der Meinung, manchmal ist es besser noch einen Allerweltswagen zu besitzen, womit man die Kunden und Geschäftspartner besucht, zeitgleich sich aber ein Fahrzeug gönnt, was einem Spaß macht.


    Bei mir sind zum Glück bezüglich meines damaligen Q7 oder X5 nie abwertende Worte gefallen, da ich bei meinen Kunden mit diesen Fahrzeugen als Arbeits / Transportmittel erscheine. Ich nutze die 3.5 t Anhängelast da ich einen schweren Anhänger samt Ware damit beförder, was mit einem herkömmlichen PKW bezüglich der Anhängelast nicht möglich ist.
    Aber meine Kunden haben auch kein Problem damit, wenn ich mal ohne Anhänger (wenn dieser nicht gerade erforderlich ist) mit dem 997 turbo oder dem R8 vorfahre. Es kommt halt immer auf die Branche und die einzelnen Kunden an.


    Bei mir werden die SUV´s immer beruflich / gewerblich benötigt, so das ich meistens leider auch unter Zeitdruck stehe und schon wenn der Verkehr und die STVO es zuläßt, meistens sehr zügig unterwegs bin, wobei der Anhänger auch für die 100km/h zugelassen ist.


    Bei überwiegender Autobahnfahrt mit einer Geschwindigkeit von ca. 130 bis 140km/h sollte es dann auch unter 10 Liter funktionieren, nur mit viel Stadtverkehr und hohen Geschwindigkeiten (über 200km/h) ist dieses leider noch nicht möglich.

  • Hi,


    ich verstehe dein Problem nicht. Der Cayenne benötigt nach deinen Angaben 7,8s von 0-100km/h, der BMW 7,6s. Du meinst das merkst du ? Du kaufst doch keinen Sportwagen nur weil Porsche drauf steht. Abgesehen davon das BMW die Angaben gern schönt während diese bei Porsche recht realistisch sind. Das der xDrive40d laut Datenblatt nicht wesentlich mehr verbraucht ist auch klar.


    Also kauf den, in dem du dich wohl fühlst. Die paar PS mehr wirst du im täglichen Betrieb nicht vermissen. Einen nicht vorhandenen "Wohlfühlfaktor" jedoch schon.


    Die Argumentation hinsichtlich der "schlechten Zeiten" empfinde ich auch als arg weit her geholt. Was verbraucht ein V8 mehr als ein V6 ? 1-2 Liter auf 100km ? d.h. wenn du 20000km im Jahr fährst, sind das 200,- bis 400,- Euro netto mehr pro Jahr. Und die kannst du noch als Kosten absetzen. Wenn magere Jahre kommen sind die paar Euros dein kleinstes Problem. Wenn du ein preiswertes Fahrzeug auch für schlechte Zeiten suchst, dann kauf dir einen X-Trail Diesel ;)


    Gruß KK

    987S FL - PDK, schwarz/schwarz, Sportchrono Plus, Sportsitze, Sportabgasanlage, Sportlenkrad

    Edited once, last by karatekid ().

  • >>> ich verstehe dein Problem nicht. Der Cayenne benötigt nach deinen Angaben 7,8s von 0-100km/h, der BMW 7,6s. Du meinst das merkst du ? Du kaufst doch keinen Sportwagen nur weil Porsche drauf steht.



    Der Cayenne braucht 7,8s und der xDrive40d braucht bei gleichem Hubraum und Verbrauch 6,6s. Ich denke schon das man die bessere Beschleunigung merkt. Eins muss man den Diesel-Ingenieuren bei BMW lassen, deren Arbeit ist derzeit unschlagbar. Tja schade das man den Cayenne nicht mit dem X5 Motor mixen kann, aber letztendlich haben bei mir Exterieur und Interieur Vorrang vor dem Motor.

  • >>> ich verstehe dein Problem nicht. Der Cayenne benötigt nach deinen Angaben 7,8s von 0-100km/h, der BMW 7,6s. Du meinst das merkst du ? Du kaufst doch keinen Sportwagen nur weil Porsche drauf steht.
    Der Cayenne braucht 7,8s und der xDrive40d braucht bei gleichem Hubraum und Verbrauch 6,6s.


    Und du meinst, wenn du das ausnutzt geht das ohne Mehrverbrauch ? Leider gab es den Diesel noch nicht als wir unseren Cayenne gekauft haben. Sonst hätten wir damals ebenfalls für den Diesel entschieden. Evtl. kommt ja da noch was von Porsche. Wann willst du denn kaufen ?

    987S FL - PDK, schwarz/schwarz, Sportchrono Plus, Sportsitze, Sportabgasanlage, Sportlenkrad

  • ich sehe das auch so: die papierwerte der schwächeren x5 version sind wirklich vergleichbar.


    der x5 lässt sich in der praxis tatsächlich zwischen 9 und 10l bewegen- schon der alte- der motor ist- das muss man zugestehen- eine wucht und das beste triebwerk in münchen- was die aber auch nur hinter vorgehaltener hand konstatieren, da sie die anderen motoren auch unters volk bringen wollen...


    der diesel der vw-armada ist renoviert, aber nicht neu- der bmw i.ü. auch nicht- aber beide sind nicht schlecht- optimal wäre sicherlich, dem cay ein bmw-herz einzupflanzen...aber bitte nur als diesel....


    eins darf man nie vergessen: der cay diesel ist aus der ökonot heraus geboren- wolln hat ihn bei porsche nie einer richtig- ausser dem kunden... wenn ich lese und immer wieder in der presse höre, dass der neue v6 benziner vom v8 abgeleitet sein soll, krieg ich plack...soviel blödsinn hab ich selten gelesen und gehört...aber egal. der vw-motor ist nicht schlecht, mehr aber auch nicht und in dtld will ihn ohnehin eh kaum jemand haben.


    wir haben hier faktisch mehrere alte threads auf einmal wieder aufgewärmt...inhaltlich...und akzeptanz hin oder her, zum kunden kann man heute kaum mehr mit einer derartigen wuchtbrumme fahren- egal wer, egal wo... nur die wenigsten haben da verständnis auf kundenseite- da muss man cool bleiben und schön, wenn man einen auskömmlichen fuhrpark sein eigen nennen darf... :cool2::thumb:


    die kundenverar... des 40d find ich übrigens geil... ]:-)- früher hat sowas der tuner und nicht der hersteller gemacht- heute hat der hesteller keinen genierer... und ändert noch gleich die typenbezeichnung... :t:


    oder gleich den hier:


    http://www.autobild.de/artikel/bmw-x3-vorschau_1173121.html (nummer 3 lebt)

  • Wir haben den X5 3,0 D mit 235 PS und ich muss sagen, dass der Motor eine Wucht ist. Ungemein antrittsstark und dreht hoch wie ein Benziner.
    Meine Frau fährt viel Kurzstrecke und der Verbrauch hat sich auf 11,2 Liter eingependelt. Wenn Du viel Langstrecke mit kommodem Tempo fährst sind 10 Liter im Schnitt durchaus drin. Bei 2,2 Tonnen kein schlechter Wert. Hängt wahrscheinlich auch von der Bereifung ab. Wir haben 20 Zoll mit 315ern hinten. Das sieht hammermässig aus, kostet aber sicher Spritzuschlag. Egal!
    Fahrverhalten mit Sportfahrwerk und 20 Zöllern ist megaagil, fährt sich fast wie ein Sportwagen. Ist allerdings knackig hart, als Langstreckenfahrzeug m.M. zu hart. Auf alle Fälle Probefahren. Ich denke das normale Fahrwerk ist dafür richtig.

  • kenne keinen, der beim x5 nochmal 315er plus sportfahrwerk kaufen würde...



    btw. der verbrauch ist mit d e r bereifung hammer!- da hat porsche um lichtjahre das nachsehen...