Leichtbau-LITHIUM-StarterBatterien - hier gibt´s die Antworten!

  • Liebe Forumsmitglieder,



    in diversen Threads


    http://www.pff.de/wbb3/tipps-tricks/tuning-umbau/2692571-mögliche-gewichtsreduktion-boxster-986-987/?highlight=


    http://www.pff.de/wbb3/tipps-t…cabrioklaus#post152870137


    wurde der Einsatz von Leichtbau-Starterbatterien zum Teil sehr kontrovers diskutiert, im Mittelpunkt stand dabei oft die brandneue Lithium-Technologie wie sie Porsche z.B. beim GT3 RS (für einen extrem hohen Preis) nun auch einsetzt.


    Deswegen wollte ich mich mal kundig machen was der der Stand der Technik und des Angebots ist. Dabei bin ich in den USA auf die
    http://www.voltphreaks.com/gestossen, ein Team von Ingenieuren, Designer und Renntechnik-Enthusiasten in Kalifornien die sich ursprünglich mit der Anwendung von Lithium-Batterien für Elektrofahrzeuge auseinangergesetzt haben und dieses Wissen nutzen um Leichtgewichts-Starterbatterien anzubieten und das zu Preisen die erstmalig für Einige diskussionsfähig sind (ca. 1.300 USD ~ 880 EUR).




    Eine solche Batterie wiegt unglaublich wenig, nämlich ca. 2,4 kg was eine Einsparung von ca. 19 kg zu einer normalen Starterbatterie bedeutet. Das ist mehr als z.B. der Austausch eines Seriensitzes gegen einen Kohlefasersitz bringt. Zudem ist das Teil winzig klein und kann lageunabhängig betrieben, also überall verbaut werden.


    Die Kapazität beträgt nominell 14 Ah was bei einer durchschnittlichen Standby-Stromentnahme von 0,02 Ah locker 2-4 Wochen Standzeit ermöglichen sollte.


    Dies bei 420 CCA = Kaltstartleistung - zum Vergleich, meine jetztige Banner-Kleinbatterie hat lediglich 300 CCA und funktioniert auch jetzt im Winter einwandfrei).


    Die Besonderheit der Voltphreak-Lithium-batterien ist dass sie auf Wunsch eine eingebaute Ladeüberwachung besitzen soll die einerseits das ordnungsgemässe Laden sicherstellt, andererseits eine Tiefentladung 100% ausschliesst. Damit wäre eine solche Starterbatterie an und für sich sicherer als eine Standard-Bleibatterie (es sei denn man hat eine zusätzliche elektronik montiert).


    Da die Jungs einen recht kompetenten Eindruck machten habe ich mit
    Tony Hwang von Voltphreaks (alleine der Name ist schon gut :) ) vereinbart
    dass wir Fragen stellen können nach Bezugsquellen, Einsatz, Besonderheiten, Anwendung, Ladetechnik, Technologie, kurzum was immer uns so interssiert.


    Wobei sich die Fragen NICHT darauf konzentrieren sollten ob eine leichtere Batterie etwas bringt (dass haben wir ja schon unter uns diskutiert).


    Tony spricht naturgemäss nur englisch, falls das für jemanden von uns ein Problem sein sollte stehe ich gerne beim Übersetzen in die eine oder andere Richtung zur Verfügung.


    Und nun: fragt was das Zeug hält :wink:

  • Das Thema Leichtbau finde ich geil, ähmmm gut.



    Meine Frage:
    Wie sind die Anschlüsse?
    Kann man die Serienverkabelung nutzen?

  • Dear Tony,



    maybe you would like to describe a little bit your lithium batteries for car use?


    (Tony, kannst Du bitte ein bisschen was zu den Lithium-Starterbatterien erzählen?)

    mit den besten Grüßen
    klaus


    (Leicht-Boxster S 987 - jetzt als Facelift)

  • Meine Frage:
    Wie sind die Anschlüsse?
    Kann man die Serienverkabelung nutzen?


    Ich antworte mal für Tony (denn dass waren auch meine ersten Fragen :) ): Die Batterie lässt sich 100% (plug´n`play) 1:1 austauschen, d.h. es sind keine Änderungen an Verkabelung oder Anschlüssen nötig (es sei denn die Kabel werden im Einzelfall durch die kleiner Batterie zu kurz, kann ich mir aber eher nicht vorstellen, dann müsste man sinnvollerweise das Minuskabel gegen ein längers austauschen)



    Es gibt wahlweise wohl auch M6-Anschlüsse (wofür auch immer die benötigt werden).



    [Tony: I answered that NO changes are required (e.g. wiring, connections), the OEM batterie can be replaced without any change - right?]

    mit den besten Grüßen
    klaus


    (Leicht-Boxster S 987 - jetzt als Facelift)

  • Die Besonderheit der Voltphreak-Lithium-batterien ist dass sie auf Wunsch eine eingebaute Ladeüberwachung besitzen soll die einerseits das ordnungsgemässe Laden sicherstellt, andererseits eine Tiefentladung 100% ausschliesst. Damit wäre eine solche Starterbatterie an und für sich sicherer als eine Standard-Bleibatterie (es sei denn man hat eine zusätzliche elektronik montiert).

    Das hat Tony dazu geschrieben:
    -----------------------------------------------------------------------------------------
    Hi Klaus,


    Yes no changes are required, except for physically mounting the battery since it's smaller than the OEM battery.


    You have two choices for terminals, either SAE top posts (standard on most batteries) or M6 male terminals. No other connection is necessary.


    There is a remote on/off pushbutton that can be installed on the battery (battery comes with this option). This lets you turn the battery on and off from a remote location. For example, the battery has a built in low voltage cutoff, that shuts off the battery leaving enough power to still start the car.


    For example, if you park the car for 3 weeks, instead of coming back to a dead battery, the low voltage cutoff will shut off the battery leaving enough power to still start the car. You'd then physically press the on/off button on the battery to turn it back on and start the car and drive, or press the remote on/off button which can be mounted in a more convenient location. You can also use the remote on/off pushbutton to turn off the battery if you know that you will be storing the car for say, 2 months.


    Tony Hwang
    Voltphreaks LLC
    (310) 850-0400
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Auszugsweise Übersetzung:
    Tony sagt dass die Batterien mit SAE- (also Standard) oder M6 Anschlüssen geliefert werden.


    Ausserdem besitzt jede Batterie einen automatischen Auschalter beim Unterschreiten einer bestimmten Spannung. Dies stellt sicher dass immer genügend Leistung für einen Startvorgang zur Verfügung steht. Man betätigt einfach einen Ein-/Ausschalter (den man auch im Innenraum unterbringen kann) und schon steht wieder genügend Startleistung zur Verfügung - genial, dass gibt eine hohe Alltagssicherheit und kann keine mir bekannte Starterbatterie.


    Nicht ganz klar ist mir ob man damit auch bewusst / willentlich zu einem beliebigen Zeitpunkt mit diesem Schalter auch die Stromversorgung trennen kann, denn dann würde dies als FIA-konformer Notschalter funktionieren - ein netter Zusatznutzen.

    mit den besten Grüßen
    klaus


    (Leicht-Boxster S 987 - jetzt als Facelift)

  • Frag die Jungs mal nach Garantie, Gewährleistung und wie viele Startzyklen denn die Batterie verträgt. Ich hatte mal eine Hawker Genesis, die war nach einem Jahr hinüber. Lapidare Antwort: Die hat aber ganz schön lange gehalten!
    Daher kommen die für mich nie wieder in Frage.
    :thumb:

  • Worüber kann ich diese Batterie beziehen, und was kostet Sie, ich hätte gern zwei !

+