Motorüberholung BJ 88 231 PS

  • Nun ja, mit 35 Jahren und 150.000km kann ich nicht dienen.

    Aber mit 31 Jahren und 155.000 km schon. Ist von einem guten Freund, der das Auto (911) 1978 neu gekauft hat und sich nicht selber bescheißt.... ;)

    "The grass on the other side is always greener"
    "Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit" (Erasmus von Rotterdam)
    "Der einzige Mann, der der nicht ohne Frauen leben kann, ist der Frauenarzt" (Schopenhauer)

    Einmal editiert, zuletzt von tk1710 (5. November 2009 um 12:47)

  • das sind aber absolute Ausnahmen, nur das wird hier oft verallgemeinert. :-a

    Und dann kommt noch ein weiterer Aspekt dazu:

    --> ein Porsche wird immer zur Freude am Fahren gekauft und nicht zum in die Garage stellen, deshalb wurden die alten Porsche mit Sicherheit schon aus Spaß früher immer größere Strecken bewegt und oft im Jahr gefahren.

    Und wenn ich sehe wieviele mit wenig Kilometer verkauft werden (das sind für mich unter 150.000-200.000 km bei über 25 Jahren) dann kann das glauben wer will, ich zweifle diese KM-Stände immer erst mal an, bevor nicht der Gegenbeweis erbracht wird (Werkstattrechnungen, TÜV-Berichte) da vertraue ich auch erst mal keinem Service-Heft :deal:

    Gruß Edi
    911 SC Bj. 1980 seit 2010 mit H-Kennzeichen
    (Erstbesitz, in 2007 komplett restauriert)
    John Deere X 304 R mit Allradlenkung

  • Hätte da noch ein Beispiel....

    mein eigener 911

    EZ 87, Cabrio, 104.000km (alles mit Serviceheft und Rechnungen und TüV-Berichten nachweisbar)

    Ist bei Cabrios eher mal der Fall als beim Coupé.

    Aber im Grunde genommen hast Du Recht.
    Bei ganz vielen ist gemogelt worden. Der ADAC schätzt die Quote (aufgeflogen + Dunkelziffer) auf über 50% bei allen Fahrzeugen in D....

    "The grass on the other side is always greener"
    "Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit" (Erasmus von Rotterdam)
    "Der einzige Mann, der der nicht ohne Frauen leben kann, ist der Frauenarzt" (Schopenhauer)

  • Hallo Marco,
    eine renommierte Adresse in Haubersbronn ist http://www.classic-power.com . Da kannst du dich sicher beraten lassen. Billig ist es da aber sicherlich nicht. .......
    Thomsa

    Also Papa Reile kann ich sehr empfehlen. Fairer Kostenvoranschlag. Arbeit die seines gleichen sucht. Und alles mit viel Liebe ;)
    2 Freunde haben den Motor machen lassen und sind sehr zufrieden. An meinen Targa lass ich auch nur ihn ran.
    Ruf ihn einfach mal an.
    Schöne Grüsse von Carsten
    traga+freunde

  • Zitat

    Die kochen aber auch nur mit Wasser, und im Endeffekt zahlst Du nur die protzige

    Was du nicht sagst, Walter! Merke: du kriegst keine Dose Kaviar zum Preis für eine Dose Scheiße.

    Die Preise der PZ oder GUTEN freien Porschespezialisten sind deshalb so hoch, weil sie eben ihr Handwerk verstehen und gute Arbeit liefern. Billige Pfuscher, die den Motor hinbasteln, dass er schlechter als vorher ist, gibts natürlich auch massenhaft, aber die sind im Endeffekt teurer als die guten...


    Und dann die Selbermacher: Würdet ihr ein Rennpferd von einem kaufen, der sagt: ja und dann hab ich dem noch den Blinddarm rausgemacht, ich bin nämlich Metzger von Beruf und ich hab mir ein gutes Fachbucn gekauft :wink:

    Gruß Carlo

  • Denke, wenn jemand die Muße hat, etwas Verstand, Erfahrung und vor allem Disziplin (und keine "ach naja, das wird schon halten"-Mentalität) dann ist das eine lösbare Aufgabe. Und vielleicht der bessere Weg, als eine Werkstatt, die unter Zeit- und Kostendruck das Ding zusammenspaxt.

    Bin auch grad am hadern, ob ich meinen 2,7l selber mache. Eigentlich ists ja doch nur ein Käfermotor mit 2 Zylindern mehr ;)

    Gruß
    Alex

  • Was du nicht sagst, Walter! Merke: du kriegst keine Dose Kaviar zum Preis für eine Dose Scheiße.

    Die Preise der PZ oder GUTEN freien Porschespezialisten sind deshalb so hoch, weil sie eben ihr Handwerk verstehen und gute Arbeit liefern. Billige Pfuscher, die den Motor hinbasteln, dass er schlechter als vorher ist, gibts natürlich auch massenhaft, aber die sind im Endeffekt teurer als die guten...


    Und dann die Selbermacher: Würdet ihr ein Rennpferd von einem kaufen, der sagt: ja und dann hab ich dem noch den Blinddarm rausgemacht, ich bin nämlich Metzger von Beruf und ich hab mir ein gutes Fachbucn gekauft :wink:

    Gruß Carlo

    Momentmal, ich bin der Letzte der fuer anstaendige Arbeit und Originalteile kein anstaendiges Geld bezahlt. Alles hat seinen Preis und das ist gut so. Aber ich bin auch der Letzte der sich veraeppeln laesst.

  • Hallo Carlo,

    ich zähle mich zu den Selbermachern - gebe dir aber zum Teil recht. Selbermachen sollte nur wenn er auch eine fundierte praktische Berufsausbildung und auch ebenso die Praxis bzw. erfahrung hat.
    Ferner sollte man genau wissen wie weit man gehen kann und ab wann es besser ist einen Spezialisten zu rate zu ziehen.
    Man kann generell viel Geld sparen wenn man zB bei einer Motorüberholung den Motor selber aus / einbaut, Anbauteile weg / anbaut, Teile vorreinigt denn das sind die Stunden die Geld kosten.

    Man muss einfach seine Grenzen kennen und respektieren die auch durch die örtlichen Gegebenheiten oder Werkzeug gegeben sind.

    Noch eins als Abschluss: Wenn ich etwas mache dann weiß ich zu 100% das es auch perfekt gemacht wurde, halbe Sachen oder Kompromisse giebt es bei mir nicht ------------------------- und meine früheren Erfahrungen mit Werkstätten haben dazu beigetragen mir selbst zu helfen.

    Beste Grüße

    Sören

  • Zitat

    Eigentlich ists ja doch nur ein Käfermotor mit 2 Zylindern mehr ;)

    Hehe, der war gut!

    Ein Porsche-Motor und seine korrekte Einstellung!!! stellt top-Anforderungen! Glaubt einer ernsthaft, dass Zylinder-Honen, Kurbelwellenbearbeitung oder das Kurbelgehäuse Spindeln von "Schraubern" bewältigt werden kann???? Selbst neue Ventilsitze einbauen ist ne Sche für Leute mit Erfahrung und Fachwissen.

    Das ist so wie mit nem lacker: Vorarbeiten wie Stoßstangen abbauen etc-ok, aber die Spritzpistole schwenken lassen wir doch besser den Mann, der das jahrelang gelernt hat.

    Der Preis für ne Revision hängt natürlich entscheidend vom Umfang der Arbeiten ab. Für das volle Programm (neue Zylinder, KW bearbeiten etc) darf Mutti schon mal 15-20k Euro vom Weihnachtsgeld abheben. :D

    Gruß Carlo

  • Die Preise der PZ oder GUTEN freien Porschespezialisten sind deshalb so hoch, weil sie eben ihr Handwerk verstehen und gute Arbeit liefern. Billige Pfuscher, die den Motor hinbasteln, dass er schlechter als vorher ist, gibts natürlich auch massenhaft, aber die sind im Endeffekt teurer als die guten...


    Ein G-Modell im Porschezentrum? Hat natürlich den Vorteil das die meisten Mechaniker ungefähr genauso alt sind wie das Auto an dem sie dann schrauben :D

    Also ich würde mir lieber eine gute freie Werkstatt suchen...ich selber traue allerdings schon seit 20 Jahren keiner Werkstatt mehr und mache alles selber (ohne die mechanische Bearbeitung der Teile natürlich...).

    Ich bin also quasi auch so einer von dem man kein Auto kaufen sollte, von wegen Metzger und Renpferd und Blindarm raus mit Buch und so...interessanter Vergleich, aber ich denke ich bin kompromissloser als eine Werkstatt..

    1982er 911 SC Targa (US Modell)

    3 Mal editiert, zuletzt von chayungs (6. November 2009 um 14:32)