Semi-Slicks: Wie ist das grundsätzliche Verschleißverhalten?

  • Hi,


    ich stehe vor der Entscheidung, mir meinen ersten Radsatz mit Semis für den 928 GT zuzulegen.


    Nun frage ich mich, wie diese konstruktiv doch etwas anderen Reifen grundsätzlich und normalerweise verschleißen. :-a


    Ist es ähnlich wie beim Strassenreifen auch hier so, dass man zumeist auf einen Satz Vorderreifen zwei bis vier Sätze Hinterreifen "verbraucht"?


    Wie wirken sich Autobahn-Etappen zB auf dem Weg zur Zielstrecke bzgl. des Verschleisses aus?


    Machen Semis mit Strassen-Einstellung des Fahrwerks Sinn, also zB nicht mehr als 1° Sturz an der Hinterachse und 0,5° an der Vorderachse?


    Wie ist das Temperaturverhalten im Vergleich zu Strassengummis?


    Die Bremse muss mehr leisten - soweit klar.
    Reicht es aus, von 304er auf 322er Scheiben (mit den passendne Sätteln) aufzurüsten und dann eben noch Sportbremsbeläge zu verwenden?


    Hintergrund sind keine maximal schnellen Rundstreckenzeiten, sondern der höhere Fahrspaß durch den gesteigerten Grip bei der Übertragung der Beschleunigungs- und Verzögerungsleistung auf die Strasse und die höheren möglichen Querbeschleunigungs-Werte.
    Also kein Wettbewerbs-Hintergrund, sondern Spaß an der Freude und auch sicherlich häufiger auf der Landstrasse als auf der RS.
    Der Wagen wird auch nicht erleichtert werden, also kein Strippen und erst recht keinen Käfig.


    Was sagen die Routiniers dazu?


    Danke! ;)
    stingray

    Hätte die PAG nicht versehentlich mal fast 20 Jahre lang den 928 gebaut, würde ich schlicht keinen Porsche fahren.


    V8. Amen

  • hi sting
    echte semis würden beim shark wohl keine 5000kilometer halten


    probier doch mal die kumho ku15 sind wesentlich günstiger als semis und sollen fast an semis heranreichen


    gibts auch in passenden größen


    die sättel müsstest du vielleicht nicht mal tauschen distanzen unter die sättel und die scheiben sollten so passen
    kolbengröße mit den gts-zangen ist identisch
    der belag ist etwas kleiner aber das sollte nicht weiter schlimm sein


    gruß robs


    hier mal en link zu den kumhos sind echt billig


    http://www.porsche-power.de/kumho.html

    suche immernoch 2 x 16zoll telefonfelgen et23, 7 oder 8j...

  • Der KU15 ist nicht besser wie der Michelin PS2. Also nix mit Semi Qualitäten.


    Und frickel Lösungen an der Bremse wollen wir hier doch wohl nicht empfehlen! Wenn 322mm Scheiben, dann auch die GTS Sättel. Erstens ist der Radius anders, zweitens die Belagfläche deutlich größer.
    Ich fahre auch die 322er Bremse und möchte sie nicht mehr missen.

    Porsche 996 / 996tt


    Könnte alles so einfach sein, ist es aber nicht...

  • ich sagte auch nur das die kumho ne alternative sind zu teuren semis


    nun zur bremse ich schrieb eventuell!!
    der entscheidende faktor für die leistung einer bremse ist neben den kolbengrößen der sättel der scheibendurchmesser
    je größer die scheibe desto weiter ist der sattel von der radnabe entfernt sprich der hebel wird grösser die bremsleistung erhöht sich
    ob die gts sättel nun en belag haben der ev 2,5quadratzentimeter pro belag größer ist wen juckts nutzt die scheibe ab radnabe en 5mm später ab


    ist doch leicht zu testen große scheiben kaufen montieren sättel drüber unterlegscheiben unter die sättel bis die beläge so weit außen packen wie möglich
    wenns passt distanzstücke aus va drehen lassen kost en zwanni feddisch


    wenns nicht gehen sollte kann man immer noch die großen sättel kofen


    gruß robs

    suche immernoch 2 x 16zoll telefonfelgen et23, 7 oder 8j...

    Edited once, last by 951k26 ().

  • Hallo Stingray,


    viele Fragen :-)
    Also...


    Die Semis verschleißen bei normaler Fahweise etwas schneller, bei Rennbetrieb aber nicht stärker als die normalen, da die Strassenreifen dort bei zu hoher Temperatur im Grunde außerhalb ihrer Spec betrieben werden.
    Der normale Sturz, den Du ansprichst ist optimal, weil gerade die Semis sonst innen sehr schnell runter sind. Ein Teilnehmer (mirnet) beim PFF-Cup kam aus Rügen mit NEUEN Semis an und hatte innen trotzt Nässe schon gut einen mm runter (VOR dem Rennen!), weil er massiven negativen Sturz hatte. Er hat diesen übrigens sofort wieder verändert, weil das unbezahlbar war.
    Das Temperaturverhalten ist etwas schärfer, d.h. beim Losfahren mit kalten Reifen muss man tatsächlich etwas aufpassen. Ich fuhr damt immer etwas Slalom zum Aufwärmen und habe jeweils ein paar (bezüglich des Verkehrs unnötige) Notbremsungen gemacht.


    Dass die Bremse so viel mehr leisten muss ist übertrieben. Der Grip erlaubt vielleicht 10% mehr positive und negative Beschleunigung, das sind keine Welten. Schau Dir mal Rundenzeiten an, die Semis machen z.B. in Hockenheim (kleiner Kurs) ca. 1 Sekunde aus. Mehr ist es nicht. Für mich war der zentrale Mehrwert der Semis die höhere Temperaturfestigkeit, weniger der Grip.


    Jetzt aber zum eigentlichen Problem:
    Ich weiß nicht, ob Dir das bewußt ist und ob es Dir egal sein kann, aber:
    Die Semis kommen mit exakt 50% der Profiltiefe!
    Das bedeutet unterm Strich etwa die dreifachen Kosten. Ich mache es nicht mehr, mir sind 1800€ für einen Tag RS allein für den Gummi einfach zu viel.


    Grüße,


    Oliver.

  • Hallo,


    danke vorab für Eure Antworten.


    Ja, die höhere Temperaturfestigkeit ist ja – wie obig schon herauszulesen – auch mein Hauptanliegen, denn dass nach wenigen Minuten scharfer Fahrt oder einer Viertelstunde auch nur etwas gesteigerter Performance-Ansprüche die Gummis anfangen zu schmieren und zu rutschen, ist einfach ein Unding und inakzeptabel.


    Gibt es denn Nicht-Semis, die ebenfalls so temperaturstabil sind (vielleicht Yoko AVS oder so)?
    Mit den Bridgestone Expedias mit N-Kennung komme ich zB sehr gut zurecht, andere hingegen kritisieren genau das, was ich so mag – dass man sie sorgfältig warm fahren muss.
    Aber die gehen mir noch nicht weit genug. Ich hätte es gerne noch konsequenter.


    Die 322er Bremse werde ich mir wohl auf jeden Fall geben.
    Die normale Bremse ist zwar schon wirklich sehr gut, aber eben nicht top.
    Da wird es dann schon die große Lösung geben.


    Kann vielleicht jemand noch etwas dazu sagen:


    Ist es ähnlich wie beim Strassenreifen auch hier so, dass man zumeist auf einen Satz Vorderreifen zwei bis vier Sätze Hinterreifen "verbraucht"?


    Wie wirken sich Autobahn-Etappen zB auf dem Weg zur Zielstrecke bzgl. des Verschleisses aus?


    Kann man ggf. verschiedene Semis vorne / hinten kombinieren?


    Ich möchte insbesondere im Strassenbetrieb und für gelegentliche Ausflüge auf den Track mal ausprobieren, wie mir das Mehr an Querbeschleunigung gefällt – und da erwarte ich mir eigentlich schon ein erhebliche Steigerung gegenüber den Normal-Gummis.


    Der 928 ist halt ein Auto mit 1,6 t Masse, das kann man nicht wegdiskutieren, aber es stört mich auch nicht wirklich, weil das Fahrwerk den Klumpen gut im Griff hat.
    Nur die Gummis halten es nicht auf Dauer aus...


    Das mit dem Profil wäre halb so wild, denn ich würde mir einen separaten Semi-Radsatz zurecht machen, der nur gelegentlich zur Anwendung käme.
    Und da es mir um den Spaß geht, nicht um Rundenzeiten, wäre es auch egal, ob es jetzt der Beste oder nur ein mittelmäßiger Semi-Reifen wäre, denn besser (im Sinne von spaßiger) als ein Normal-Gummi wäre er wohl allemal.


    stingray

    Hätte die PAG nicht versehentlich mal fast 20 Jahre lang den 928 gebaut, würde ich schlicht keinen Porsche fahren.


    V8. Amen

  • Quote

    Original von turbofrost
    Der KU15 ist nicht besser wie der Michelin PS2. Also nix mit Semi Qualitäten.


    Und frickel Lösungen an der Bremse wollen wir hier doch wohl nicht empfehlen! Wenn 322mm Scheiben, dann auch die GTS Sättel. Erstens ist der Radius anders, zweitens die Belagfläche deutlich größer.
    Ich fahre auch die 322er Bremse und möchte sie nicht mehr missen.


    Hallo Wolffffff,


    diese Aussage unterschreibe ich vollinhaltlich.


    Erweiternd:
    - alle Strassenreifen schmieren, ausnahmslos
    - der Sattel der 322er ist mind. 20% grösser. Mit gelben PAGIDs und einer vernünftigen Bremsflüssigkeit bringen auch Deine 1,6t die Bremse nicht ans Limit. Gefrickel ist zu unterlassen. Ich überlege gerade, die komplette Vorderachse umzubauen, um keine Adapter fahren zu müssen, wenn ich auf 322 umstelle.
    Alternativ könntest Du versuchen die 304er mit PAGIDs und upzugraden, könnte auch reichen.
    - der grosse Vorteil der Semis liegt in den Kurven, nicht auf der Bremse, obwohl sie hier auch besser sind.


    Die Aussagen zum Sturz stimmen aus meiner Sicht nicht - wenn Du keinen Sturz fährst, verschenkst Du viel von den Fähigkeiten der Semis.
    Klar ist der Verschleiss innen gross - aber nur beim Geradeausfahren.
    Auf der Rennstrecke machst Du sie dir dafür mit 0,5° an der Aussenflanke kaputt.


    Ich fahre aktuell vorne 1,1 und hinten 1,6 Grad - werde vorne demnächst auf 1,6 + ?° umstellen, nachdem ich Bilder meines Autos aus Dijon gesehen habe.
    Sieht unter Last aus, als würde ich positiven Sturz fahren.


    Haltbarkeit ist kein Thema - vor allem, wenn Du sie im Kofferraum zur Rennstrecke fährst, was mit Deinem Eimer ja absolut möglich ist.


    Just do it - der Spass mit Semis ist ein komplett anderer.


    gg

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...