Cayman S Tiptronic vs. 997 Carrera Cabrio Tiptronic - Eine Sportwagenikone verliert an Glanz

HINWEIS: Bei "Ihre Sitzung ist abgelaufen..." muss der Browser-Cache gelöscht werden, siehe auch HIER.
  • Hallo,


    nachdem ich vor Jahren einen 996 Probe fuhr, war ich maßlos enttäuscht. Schließlich gelang es der Porsche AG mich mit der Einführung des Cayman S als Kunden zurückzugewinnen.


    Nun hatte ich heute erstmals die Gelegenheit, während mein Krokodil zur Inspektion war, einen 997er zu testen.


    Einige Dinge vorab:


    Allen Zweiflern, die sogleich auftreten und von einem ungleichen Vergleich faseln werden, sei gesagt: So ungleich ist Jener nicht.


    Es stehen zum Vergleich:


    Ein Cayman S Tiptronic, 295PS aus 3,4 Litern Hubraum mit einem Leergewicht von 1450 Kg gegen ein 997 Carrera Tiptronic Cabrio, 325 PS aus 3,6 Liter Hubraum mit einem Leergewicht von 1595 Kg.


    Das Leistungsgewicht entspricht somit 4,92 PS / Kg zu 4,91 PS / Kg. Also ein eher ausgeglichenes Verhältnis. Ebenso, wie Tiptronic vs. Tiptronic.


    Alle anderen, die nachher gleich mit GT3, RS und GT2 auftrumpfen werden, mögen sich bitte ebenfalls Ihrer Beiträge enthalten, da es nur und ausschließlich um den Carrera geht.


    So, nun zum Wesentlichen.


    Ich stieg erwartungsvoll in das Cabrio ein, da weitere Erklärungen nicht notwendig waren, drehte ich den Zündschlüssel und fuhr los. Zunächst eine angenehme Warmfahrstrecke, ca. 9 Km bis zur BAB-Einfahrt. Alles erschien mir gewohnt und vertraut.
    Nun lag eine ca. 55 Km lange Strecke auf einer wohl gut ausgebauten, jedoch mit langgezogenen Kurven versehenen Autobahn ohne Geschwindigkeitsbeschränkung vor mir, die es mir erlaubte, das Fahrzeug bei höheren Geschwindigkeiten zu testen.


    Eben erst aus dem Cayman S ausgestiegen, war mein erster Eindruck: “Wo ist die Straße?”


    In der Tat vermochte das Auto nicht ansatzweise die Verbindung zur Fahrbahn zu vermitteln, wie es der Cayman tut. Hinzu kam selbstverständlich die bauartbedingte, nervöse leichte Vorderachse des 11ers, auf die ich hier jedoch nicht näher eingehe, weil mir selbige von früheren Fahrten mit verschiedenen 11er Modellen hinlänglich bekannt ist.


    Fazit der Autobahnfahrt: Die ganze Fahrt kam mir eher vor, wie in meinem AMG. Es fehlt die Direktheit und der unmittelbare Fahrbahnkontakt des Cayman, nebst dessen Rückmeldungen an allen Ecken und Enden. Der Fahrer eines 997ers vermag die Gangart, die ich normalerweise mit dem Cayman auf der BAB einschlage über längere Distanz nicht ohne feuchte Hände mitzuhalten.


    Nach Erreichen der Ausfahrt kamen nun noch einige Km Landstraße mit teilweise kurviger Straßenführung auf mich zu. Auch hier unterließ ich es nicht, das Fahrzeug an seine Grenzen zu führen, die jedoch wiederum recht schnell erreicht waren. Beim späten Anbremsen von Kurven meldete sich das ABS, ausgehend von der leichten Vorderachse, recht schnell zu Wort, in Bereichen, wo man mit dem Cayman noch nicht mal einen Gedanken an das Einsetzen von irgendwelchen regelnden Maßnahmen denkt.


    Jedoch machte es dennoch Spaß, den Carrera auf der Landstraße zu scheuchen, aber eben auf andere Art. Er geht untersteuernder in die Kurven, während er die Vorteile des Heckmotors beim Herausbeschleunigen aus der Kurve eindeutig auszuspielen vermag. Trotzdem fehlt Ihm eindeutig die Präzision des Cayman in Puncto Fahrbahnrückmeldung und Einlenkverhalten. Vielleicht ist es das, was viele am Carrera mögen.
    Ich sehe dennoch den Cayman im Kurvenbereich weit vorne.


    Seine Vorteile konnte der Carrera trotz des höheren Gewichts eindeutig beim Durchzugsvermögen des Motors ausspielen, wobei dies jedoch meiner Ansicht nach, nicht zuletzt mit der völlig anderen Übersetzung der beiden Tiptronic Getriebe zusammenhängt. Die Schaltpunkte liegen beim Carrera deutlich höher, d.h. dass der Carrera meist einen Gang niedriger unterwegs ist, als der Cayman. So schaltet der Cayman S z.B. spätestens bei 218 Km/h in den 5. Gang, während dies der Carrera erst bei 250 Km/h vollzieht. Ein erheblicher Unterschied, der sich vor allem bei der Beschleunigung in Geschwindigkeitsbereichen jenseits der 220 bemerkbar macht.


    Auf der nachmittäglichen Rückfahrt zum PZ drückte ich auf der Autobahn unvermittelt den Knopf für das installierte PASM-Fahrwerk und schaltete in den Sport-Modus.
    Siehe da, nun kam endlich ansatzweise so ein Fahrgefühl wie im Cayman mit dem Serienfahrwerk auf, aber leider nicht so perfekt abgestimmt und manches mal zu hart und sprunghaft. Der Wagen lag nun vergleichsweise besser und lieferte vernünftige Rückmeldungen von der Fahrbahn, die sich jedoch sofort beim Umschalten in den Normalmodus wieder verabschiedeten. Schade. Die für Kunden teuer erkaufte Zusatzoption erweist sich als Flop. Auch hier ist das Serienfahrwerk des Cayman wesentlich ausgewogener und präziser abgestimmt.


    Wieder am PZ angekommen, nahm ich mein Kroko frisch gewartet in Empfang und kam zu folgendem Fazit, das dem ein oder anderen hier sicherlich missfallen wird:


    Bei dem von mir getesteten Fahrzeug handelt es sich um eine weichgespülte Altherrensänfte (Grüße an dieser Stelle an Jerry911 :wink: ), die auf Tastendruck etwas mehr Sportlichkeit vermittelt.
    Es gibt für mich nach wie vor keine Alternative zum Cayman S. Dieses Fahrzeug bietet derzeit aus der gesamten PAG-Palette den höchsten, sportlichen Fahrgenuss zu einem angemessenen Preis. Als wirkliche Alternativen kämen wohl letztlich nur ein Carrera 4S, oder schlussendlich die Kracher á la GT3 (RS) und GT2 in Frage, wobei die Letzteren jedoch, bei dem vorhandenen Preis-/Leistungsverhältnis, ohne konsequenten Rundstreckeneinsatz m.E. aus der Wertung fallen.


    Für mich bedeutet dies, dass ich den Cayman S weiterfahren werde und nur darauf hoffen kann, dass die PAG die Zügel endlich mal locker lässt und dem Fahrzeug einem, ihm bisher verwehrten und angemessenen Motor spendiert.
    Meine Botschaft an Andere:


    1. Alle, die ihr schon ein Mittelmotormodell der PAG fahrt: Bleibt dabei. Mehr sportlicher Fahrspaß, mehr Rückmeldung von der Straße, für weniger Geld gepaart mit Alltagstauglichkeit aus dem Hause Porsche ist derzeit nicht zu bekommen.


    2. Für den enthusiastischen Fahrer eines Porsche-Mittelmotorfahrzeuges wird es schwer und teuer, auf einen 11er umzusteigen.


    3. Es soll mir niemand mehr erzählen, dass der Carrera auf kurvigem Geläuf, gleich ob Slalom, engen Kurven auf der Landstraße oder langgezogenen Autobahnkurven irgendwelche Vorteile hätte und dies am Ende noch durch Rundenzeiten von irgendwelchen Rennstrecken belegen. Ich glaube es ihm schlicht und ergreifend nicht mehr. Wenn ein Serien-Carrera irgendwo eine schnellere Rundenzeit als ein Serien Cayman-S fährt, dann resultiert dies m.E. einzig und allein aus dem besseren Durchzugsvermögen des Motors und der damit schnelleren Beschleunigung auf der Geraden. Dass es an höheren, erzielbaren Kurvengeschwindigkeiten liegt, kann ich mir kaum vorstellen.


    Gruß


    Martin


    P.S. Wer Tipp- u. Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten und meistbietend bei Ebay versteigern. :D

  • Hallo Martin,


    herzlichen Glückwunsch zu Deinem Bericht. Klasse :blumengruss:! Und herzlich Willkommen im Club.
    Dein Bericht könnte aus meiner Feder stammen. Im letzten Sommer machte ich auf den Punkt identische Erfahrungen. Auch ein 997, ohne S, Cabrio mit Tipse. Noch schlimmer jedoch, auf diesem waren die Brückensteine montiert. Null Gefühl und Verbindung zur Strasse. Ein permanentes Tänzeln der Vorderachse und keinerlei Bindung zum Fahrer. Irgendwie alles teigig und nicht besonders Vertrauen erweckend.
    Mit größter Freude durfte ich dann wieder in unserem Kleinen samt Mittelmotor die Heimreise antreten :drive:.

    Sonnige Grüße vom Bodensee


    Xanadoo

    Edited once, last by Xanadoo ().

  • Danke für den tollen, ausführlichen Bericht, der meine Erfahrungen durch Probefahrten zu 100% deckt. :thumb:


    Der Cayman ist die reinste Fahrmaschine, macht auch nochmal eine extra Portion mehr Fahrspaß gegenüber dem Boxster, er ist nochmals fahraktiver abgestimmt.


    Dem 997 und Porsche ist zu Gute zu halten, daß die meisten älteren Porschekunden tendenziell auch eher das nötige Kleingeld für den 11er haben, den Bandscheibenvorfall aber ebenfalls bereits hinter sich haben. :D


    Für die jüngeren Wilderen ist halt der 987 das zu deren Bedürfnissen passendere Auto.


    Insofern macht die Modellpolitik wieder Sinn und jeder nimmt einfach das, was gefällt. ;)


    Aber nochmal an dieser Stelle: [Blocked Image: http://www.cosgan.de/images/smilie/sportlich/d040.gif] Gebt dem 987 mehr Leistung!!!


    Gruß, Stephan

    Was reg´ ich mich auf?!


    Hagen Rether

  • Hallo Wolfman 34!
    Glückwunsch zu deiner Erkenntnis! Ich kann deine Meinung uneingeschränkt unterstützen! Der eigentliche Sportwagen ist eindeutig der Cayman S! Auf Dauer würde er sicher oberhalb des 911er stehen, wenn man ihm die gleiche oder mehr Leistung gönnen würde wie diesem! Aber Porsche will und muss ja auch Geld verdienen: Wenn die Leute eben solchen alten Zöpfen nachhängen wie dem 911er, kann man da richtig zulangen! Die Rücksitzbank mit Gurten und Lederbezug kostet in der Produktion vielleicht 2000 Euronen mehr, wenn man das Ganze dann aber für € 30.000 mehr verkaufen kann, weil es die Kunden so wollen, geht die Rechnung auf, siehe Porsche-Aktie und Sonderzuwendung Mitarbeiter. Ich habe zu dem Thema übrigens schon vor langer Zeit in dem Sinne gepostet!
    Gruß Kiter

  • Schöner Bericht, Martin! :thumb:


    Quote

    Original von Wolfman34
    Bei dem von mir getesteten Fahrzeug handelt es sich um eine weichgespülte Altherrensänfte, die auf Tastendruck etwas mehr Sportlichkeit vermittelt.
    Es gibt für mich nach wie vor keine Alternative zum Cayman S. Dieses Fahrzeug bietet derzeit aus der gesamten PAG-Palette den höchsten, sportlichen Fahrgenuss zu einem angemessenen Preis.


    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. ]:-) :yes:


    Grüße
    autobot

  • Hallo Wolfman34
    Top-Kommentar,
    dem ist nichts hinzuzufügen.
    Fahre zwar keinen Cayman S sondern den aktuellen Boxster S. Habe 997-Erfahrung und kann Deine Erfahrungen nur voll bestätigen. Die Porsche-Mittelmotorfahrzeuge sind einfach die besseren Fahrmaschinen. Hoffe auch, dass sie irgendwann nicht mehr leistungsmäßig eingebremst werden um der Ikone 911 nicht zu Nahe zu treten.

  • Topp Testbericht - schön geschrieben :thumb:


    Aber man hat dem Martin eben auch die weichgespülte Version gegeben. Mein 997 ist wie sein Cayman auch ein S, hat statt dem Mercedesfahrfeeling vermittelndem PASM (ja, auch ich habe Probefahrten gemacht 8:-) ) das übrigens kostenlose Sportfahrwerk nebst mech. Diff.-sperre an der HA und macht höllisch Spaß :headbange


    Ich durfte auch schon GT3 RS und Turbo für ein paar Tage Probefahren und habe auch schon Cayman und Carrera auf Rundstrecke erlebt (also selbst gefahren) - alle Fahrzeuge liegen sehr eng beieinander (bis auf den Turbo, der einfach unheimlich nach vorne wegschiebt) und für den Ottonormal Fahrer (wozu ich mich und auch den Ertl zähle) erschließt sich auch das Potential eines GT3 nicht während einer Testfahrt auf 120 km BAB :B da braucht es schon mehr Gewöhnungszeit.


    Aber wie gesagt, vielen Dank für Deine Bemühungen, für Deine Verhältnisse als Oberspammer ein toller Artikel :-]


    Schöne Grüße


    Martin

  • Jetzt mitmachen!

    Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!


    • Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
    • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
    • ✔ weniger Werbung
    • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
    • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • ✔ Nutzung des PFF-Marktplatzes
    • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen
    • ✔ Bilder hochladen und Umfragen nutzen
    • ✔ und vieles mehr...