Porsche spricht dem amerikanischen Volk seine Anteilnahme aus

  • Stuttgart. Mit tiefer Bestürzung und Fassungslosigkeit haben Vorstand, Betriebsrat und alle Mitarbeiter des weltweiten Porsche-Konzerns auf die schrecklichen Ereignisse in den USA reagiert. Dr. Wendelin Wiedeking, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG und Uwe Hück, Vorsitzender des Betriebsrates am Standort Zuffenhausen, sprachen in einer gemeinsamen Erklärung von einer großen Tragödie für das amerikanische Volk, die keinen Menschen auf der Welt unberührt lassen könne: "Unser Mitgefühl gilt jetzt den Familien und Freunden der Opfer sowie den Verletzten."
    Nach allen Informationen, die der Porsche AG im Moment zur Verfügung stehen, kann davon ausgegangen werden, dass sich weder Mitarbeiter aus Deutschland noch Kolleginnen und Kollegen der Vertriebsgesellschaft Porsche Cars North America (PCNA) mit Sitz in Atlanta unter den Vermissten befinden. Wiedeking und Hück teilten dem Präsidenten der PCNA, Fred Schwab, bereits gestern auf der IAA in Frankfurt mit, dass die gesamte Porsche-Belegschaft in diesen schweren Stunden an der Seite ihrer amerikanischen Kollegen stehe.


    Porsche wird sich darüber hinaus am gemeinsamen Schweigegedenken beteiligen, zu dem der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände für Donnerstag, den 13. September, um 10 Uhr aufgerufen haben. Dann wird auch an den Porsche-Standorten Zuffenhausen, Weissach und Ludwigsburg im Gedenken an die Opfer für fünf Minuten die Arbeit ruhen.


    Quelle