Leistungsmessung - Umrechnung Norm-, Motor-, Rad-, Schleppleistung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leistungsmessung - Umrechnung Norm-, Motor-, Rad-, Schleppleistung

      Hi,

      hat jemand die Formeln parat, wie man aus Rad- und Schleppleistung die Motorleistung und aus dieser unter Berücksichtigung von Temperatur und Luftdruck die Normleistung errechnet? ?:-)
    • RE: Leistungsmessung - Umrechnung Norm-, Motor-, Rad-, Schleppleistung

      Falls es jemanden außer mir interessiert 8:-) ... ich hab's recherchieren können ...

      Motorleistung = Radleistung + Schleppleistung

      Normleistung (DIN 70020) = Motorleistung * Korrekturfaktor

      Korrekturfaktor = (1.013 mbar / Luftdruck [mbar]) * ((273 + Lufttemperatur [° C]) / 293)
    • RE: Leistungsmessung - Umrechnung Norm-, Motor-, Rad-, Schleppleistung

      Oder æhnlich:

      Radleistung = Effekt am Antriebsrad = P_rad
      Schleppleistung = Effektverlust im Antriebsstrang incl. Reifen = P_schlepp
      Motorleistung = Effekt an der Kurbelwelle = P_motor

      Normwerte für Luftdruck (P) = 101.3 kPa und Temperatur (T) = 20C (293 K)
      Faktor für Umgebungsparameter = T_norm/T_gemessen * (P_gemessen/P_norm)^0.5

      Weiterhin:
      P_motor = P_rad + P_schlepp


      Beispielmessungen:

      P_rad=300 hk
      P_schlepp=100 hk
      Also:
      P_motor=400 hk
      Luftduck 90kPa
      Temperatur 40 Grad Celsius

      Korrekturfaktor:
      Faktor=(273+20)/(273+40)*(90/101.3)^0.5=0.882

      Daher Effektive Motorleistung:
      400/0.882=453 hk

      :RD:
    • Hallo,

      zur Korrektur gibt es verschiedene Formeln, je nach Norm.

      Nach DIN 70020 wird die Leistung auf den Bezug 1013 mbar und 20 Grad C korrigiert. Der Korrekturfaktor k lautet dabei:

      K = (1013/p)*((273+t)/273+20)^0,5

      Bei der Korrektur nach EWG 80/1269 wird als Bezug 990 mbar und 25 Grad C genommen. Je nach Motortyp wird unterschiedlich korrigiert:

      K = k1*k2

      k1 = (990/p)^x

      k2 = ((273+t)/(273+25))^y

      Für die Exponenten x und y gilt bei den Motoren:

      Ottomotor (Sauger) x = 1,2 y = 0,6
      Dieselmotor (Sauger) x = 1,0 y = 0,7
      Turbodiesel x = 0,7 y = 1,5

      Allein wegen der geänderten Bezugswerte liegen die Unterschiede zwischen DIN und EWG bei rund 3%.

      Die Bestimmung der Motorleistung mit Radleistung plus Schleppleistung ist dabei nur auf einem Prüfstand mit wenig Rechenaufwand möglich.
      Bei einer Messung auf der Straße ist als Radleistung nur die Netto-Beschleunigungsleistung meßbar. Zu dieser müssen neben den Antriebsverlusten auch die Leistungen für den Roll- und Luftwiderstand addiert werden.
      Formelmäßig wird es dabei ziemlich aufwändig.

      Gruss aus Giessen :thumb:
    • Seit 24.11. 2006 gilt ja die ECE R85 Verordnung zur Ermittlung der Korrekturwerte bei der Leistungsermittlung von Motoren im Rahmen der Typprüfung.
      Da werden jetzt auch Turbomotoren mit ohne Ladeluftkühler berücksichtigt.
      Hat jemand die Formel zur Hand?
    • Hallo,

      die Leistungskorrektur nach EWG 80/1269 wird auch in der ECE R85 zugrunde gelegt.
      Dort sind recht ausführlich die Messbedingungen beschrieben.
      Die Korrekturfaktoren für den Turbodiesel gelten danach ebenfalls für den Turbo-Benziner.

      Ein Unterschied bei der Korrektur zwischen Turbos mit und ohne LLK erfolgt nicht, was ich für nicht exakt halte.
      Die durchaus praktischen Fragen, die sich bei der Korrektur von Messungen unter Umgebungs-Bedingungen ergeben, die deutlich von den Normwerten abweichen, bleiben bei der Vorschrift offen. Wesentliche Unterschiede tauchen zwangsläufig z.B. bei Turbo-Fahrzeugen mit Relativ- oder Absolutdruck-Ladedruckregelung auf. Die Vorschrift lässt Messungen deshalb nur als gültig zu, die recht nahe bei Normbedingungen gemacht wurden.
      Wichtig ist noch bei der Korrektur, dass sich der EWG-Luftdruck auf trockene Luft bezieht, d.h., dass der Dampfdruck entsprechend der jeweiligen Luftfeuchtigkeit vom Ist-Luftdruck abzuziehen ist.

      Gruss aus Giessen :thumb:
    • Die Korrekturfaktoren für Turbomotore wurdem Hinblick auf die Temperatur mehr berücksichtigt nach ECE R85
      Statt Exponent 0.6 beim Sauger ist der Exponent beim Turbo für den Temperaturquotienten 1.5

      Die ECE R 85 sagt auch, wenn der errechnete Korrekturfaktor außerhalb des Bereichs von 0.93 bis 1.07 liegt,
      ist die Korrekturformel nicht mehr brauchbar.
      Die ständigen Änderungen der Korrekturfaktoren durch die EU zeigt ja auch, dass man gemessene Motorleistung nur bedingt
      korrigieren kann. ( Motoren mit Kompressor werden nauch ECE R-85 zu den Saugern gezählt, auch nicht ganz logisch)
      Bei Dieselmotoren gibt es jetzt noch Motorkorrekturfaktor.

      Fazit für die Praxis: Man sollte sich die Korrekturfaktoren bei einer Leistungsmessung auf dem Rollenprüfstand genau anschauen.
      Je näher die bei 1 (logischerweise) liegen, desto brauchbarer die Messung, bei Korrekturfaktoren, die außerhalb von 0.9 bis 1.1 liegen,
      kann man die Leistungsmessung schon vergessen.

      (War mal mit 997.1. Turbo im Sommer auf Prüfstand, Korrekturfaktor nach DIN 70020 war da 1.25, das Geld für die Messung hätte
      ich mir sparen können...
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Horst997t ()