Posts by Norden-911

    vorallem nehmen die es mit den Nachbauteilen nicht so in Sachen Genauigkeit und dann klemmt schon mal ein Kolben etwas und schleift. Die Nachbauteile von Brembo gehen noch.


    Ich habe auch meine originalen von ATE lieber selber überholt. Der bremst göttlich k:good:


    Moin Rolf,


    ja bei Volllast fälschlicherweise offen, so dass die abgelegte Volllastkurve aus der DME nicht greift. Dann fehlt die Leistung bei Volllast im gesamten Drehzahlbereich. Bei Volllast/ Vollgas schaltet der Schalter PIN-3 auf Masse und gibt die der DME. Bei Teillast eben offen. Geht Deiner denn ab 4.500U genauso gut wie im letzten Jahr?


    Sollte er bei Volllast ab 4.500U nach wie vor wie im letzten Jahr beschleunigen liegts nicht am Volllastschalter und an der Benzinförderung, sondern eher an der Zündung.


    Einen teuren DME Test/ Reparatur würde ich als letzte Möglichkeit wählen. Die üblichen Dinge kann mal leicht selber an der DME messen. Siehe hier bei:


    Ingenieurbüro Gerberding Lutz Gerberding, Dipl.-Ing. Mittelstr. 50

    32758 Detmold

    Tel.: 05231-910305

    Email: info@911-hkz.de


    https://www.911-hkz.de/Motronic.htm

    Moin Martin,


    daran kann ich mich natürlich sehr gut erinnern und wartete schon auf Deine Antwort.


    Hast Du Deinen 3.2 mit 207 PS-KAT denn mit der originalen Konstellation im CO-Gehalt gemessen? Wenn die nicht stimmt, dann mit dem nur 200-Zeller noch weniger. Hast Du nach dem Umbau auf 200-Zeller entsprechend den CO-Gehalt angepasst? Hast Du nach wie vor den 200-Zeller mit dem Serien Auspuff im Einsatz?


    Mein Sportauspuff von DANSK hat 18% weniger Gegendruck, da muss man natürlich zum 100-Zeller mit annähernd ohne Gegendruck etwas höher für den Leerlauf und Teilllast den CO-Gehalt nachstellen. Ich bin mit der CO-Schraube am Anschlag zu fett. Im Volllastbereich wird das Gemisch dann einen Hauch fetter. Alle meine Lambdawerte sind perfekt im Normbereich und er geht ab wie eine Rakete. Einen Unterschied zum 231 PS ohne KAT gibt es nicht.


    Ich habe meinen frühen 207 KAT PS 3.2 mit einer späten DME für 217 DIN PS so gekauft. Ob die späte DME bei Volllast fetter ist als die frühe, kann ich Dir nicht sagen.


    Ob ein Wagen in allen Lastbereichen die richtige Verbrennung hat kann man nur auf dem Rollenprüfstand oder eben mit dem Lambdamessgerät im Feldversuch messen.


    Welche Lambdawerte hat Deiner bei Leerlauf und Teillast?


    Ich hörte, dass sich in dem anderen Forum keine neuen Teilnehmer anmelden können, daher bringt es wohl auch nichts Neues an Erkenntis. Es scheinen auch nur ganz wenige mit einem Lambdamessgerät alle Lastbereiche abzufahren...


    Heute habe ich, wie ich es aus dem Classic Race kenne, die Spur von 0 auf 2mm Gesamtvorspur mit Schnüren und Markierungen auf dem Boden eingestellt. Zur Achsmessung geht's aber auch noch...


    Gruß

    Rainer

    Moin in die Runde,

    seit fast einer Woche viel Sonne und bis zu 20 Grad auch hier im hohen Norden, da macht mit ein paar Tage Urlaub das Schrauben richtig Spaß. Mit komplett neuen schicken Scheinwerfern und per Lambdamessgerät perfekt eingestelltem Motor ist das Fahren ein Genuss. Frohe Ostern aus der Oldtimer-Garage an alle im PFF. :sunny::sunny::sunny:



    Moin zusammen,


    wenn vor dem 3-Wege KAT beim 911 3.2 der CO-Wert bei 0.8% +-0.2% mit der CO-Schraube im Luftmengenmesser mit abgeklemmter Sprungsonde gemessen und eingestellt ist, sollte sich hinter einem funktionsfähigen KAT (mit funktionsfähiger Sprungsonde) ein möglichst Lambda 1.00 einspielen. Gemischbildner sind die Einspritzdüsen. Man kann mit der CO-Schraube nur den Leerlauf und bedingt den Teillastbereich einstellen. Der Volllastbereich ergibt sich ohne Lambdaregelung automatisch durch die abgelegte Gemischkurve auf dem Chip im Steuergerät DME. Und diese Volllastkurve ist, obwohl bei meinem mit 100-Zeller und Sportauspuff und somit hoher Abgasgeschwindigkeit und lautem Auspuffsound, läuft mein Motor noch gerade im Normwert. Mit einem Lambdamessgerät kann man 100% das Gemisch messen und nachweisen. Je lauter das Auspuffgeräusch wird, desto höher werden die Abgasgeschwindigkeiten / Abgasvolumen und desto magerer wird das Gemisch. Dieses muss man dann ggf. im Chip der DME bei einem Chiptuner anpassen.



    Anhand der Diagramme erkennt man schön, wie die Sprungsonde mit 0,1-0,9V vor dem 3-Wege KAT mit der DME das Gemisch im Leerlauf und Teilllast rauf und runter regelt und hinter dem KAT ein stabiles Lambda von 1.0 / 0,5V bei Teillast sich einstellt.


    Mit einer alten Sprungsonde, die den Regelbereich von 0,1-0,9V nicht mehr erreicht, sowie zeitlich sehr träge wird, aber auch mit einem alten KAT, kann man AU-konform keine HU bekommen.



    Bei Lambda 1.0 hinter dem KAT ist das Gemisch mit 0.8% +-0.2% vor dem KAT in dem Bereich wo der 911 3.2 im Leerlauf und Telllast betrieben werden muss. Ist er magerer kommt es zu Magerruckeln, ist er zu fett werden die Abgase nicht richtig gereinigt und man bekommt keine AU/HU. Bei Lambda 1.0 geht man ein Kompromiss ein, da einige Abgase besser Lambda <1.0 und andere >1.0 gereinigt werden. Man sieht aber auch schön im Diagramm, dass wenn ein Verbrennungsmotor bei Volllast und 0.85 Lambda seine höchste Leistung durch Benzinüberschuss (unverbranntes Benzinluftgemisch) erzeugt, der CO-Wert gemessen und nach der Formel von Bosch-Brettschneider bei um 5% liegen. Die Lambdawerte kann ich alle sehr gut hinter dem KAT messen und nachweisen. Ein zu mageres Volllastgemisch über 0.9 Lambda, also Richtung 0,93 kann bei Dauerlast auf der Autobahn den Motor wegen fehlendem Benzinüberschuss überhitzen und ggf. Auslassventile und Kolbenböden killen. Ein Turbo ist noch viel empfindlicher.