Beiträge von CarCosmetik OB

    Soweit ganz richtig.


    Keramik ist eigentlich die falsche Bezeichnung. Genau genommen sind die meisten Produkte eine Pre-Keramik, bzw. Deren Grundmaterialien, die bei entsprechenden Temperaturen 1200-1400 Grad zur Keramik würden, was aber auf dem Lack aufgrund der hohen Temperaturen nicht geht. Silizium Nano Coating / Silizium Polymer Coating würde es eher treffen. Keramik, als Bezeichnung, hat sich aber durchgesetzt.


    Nur, welche Ausstellung ist jetzt gemeint? Sorry mag sein, dass ich manchmal Dinge nicht direkt auf dem Schirm habe...das Alter 😃


    Edit ok alles klar, hab’s gesehen. Dachte gerade, du meinst den Manuel und war irritiert ! Alles gut!

    Der sollte dann aber bestenfalls kein Händler mit eigenen Fahzeugen sein und sich wirklich auskennen. Hier aus dem Forum würde mir spontan der 996-Frank einfallen, der sich sehr gut auskennt bei vielen Modellen.

    Da hast du Recht. Aber die Art und Weise, wie solche Geschäfte zu Stande kommen und die Quellen des Geldes machen es manchmal vielleicht unumgänglich, keinen offiziellen Weg zu gehen. Manche wollen vielleicht auch möglichst anonym bleiben. Ich könnte mir vorstellen, dass in dieser Liga auch nicht immer alles koscher ist. Aber grundsätzlich hast du absolut Recht!

    Solange das als Replika offiziell läuft, ist das ja ok. Böse finde ich eher die Fahrzeuge, wie zB die 2.7 Carrera RS, die dann als offizielle echte Fahrzeuge angeboten werden. Lustig ist dann, wenn 2 gleiche Fahrgestellnummern gleichzeitig irgendwo auftauchen, oder ein Fahrzeug irgendwo steht und gleichzeitig noch wo anders auf einer Auktion. Sowas kriminelles ist schon übel! Ich will nicht wissen, wieviele Leute so etwas stehen haben und es nicht wissen. Zum Glück gibt es da richtige Spezialisten, die wirklich jede Schraube auswendig kennen. Solchen Leuten bei der Arbeit zu zusehen, ist sehr beeindruckend.

    Es gibt echte Blechkünstler und gerade im Oldtimerbereich ist es gut, wenn man das alte Handwerk noch beherrscht. Da fällt mir spontan ein Polo oder Russe ein, der anhand von Fotos damals seinen 500 SEC zu einem SL R230 umgebaut hat und der Wagen 1 Jahr vor der offiziellen Markteinführung fertig war und wirklich schwer zu unterscheiden war. Ich hatte einen Osteuropäischen Blechler, den wir TOkTok getauft haben. Von morgens bis abends war er nur am hämmern und hat neben den Autos geschlafen. Der hat selbst Schweller aufgetrennt und tok tok ausgebeult. Sowas geht gar nicht.


    Im Laufe der Zeit hab ich schon so manches merkwürdige gesehen. Ich hab schon Schweller gesehen die aus Bauschaum und Zeitungspapier oder Zement nachmodeliert und lackiert wurden. Im Dunkeln sieht der ahnungslose Käufer nichts.


    In Leipzig Leisnig gibt’s eine richtig tolle Meisterschule für Karosseriebauer. Dort werden im Lehrgang wirklich traditionelle Fertigkeiten vermittelt und regelmäßig dann zB die Rekordwagen von Bernd Rosemeyer und ähnliches nachgebaut. Ich ärgere mich noch heute, dass ich mich da damals nicht angemeldet habe.

    Danke für den Link zu diesem interessanten Video. Als totaler Laie sehe ich da einen Panamera, der einen relativ kleinen Schaden vorne an der Fahrerseite hat. Ob die Arbeit fachmännisch ausgeführt wurde, möchte und kann ich gar nicht beurteilen.. aber was genau wäre jetzt an so einem Fahrzeug das "No-Go"? Unfallfrei ist er nicht mehr, schon klar. Aber wenn er von Profis wieder fit gemacht wurde und man es von aussen überhaupt nicht mehr sieht.. wo kommen dann die Bedenken her?

    Das Problem ist, dass bei modernen Fahrzeugen Mega oder Ultrahochfeste Bleche eingesetzt werden. Diese haben eine geringere Stärke, ein geringeres Gewicht und halten viel höheren Kräften stand, als es Bleche von älteren Fahrzeugen tun. Diese Bleche dürfen bei Verformung oftmals überhaupt nicht instand gesetzt werden! 1) ist bei einem Knick oftmals das Gefüge soweit verändert, dass die Bruchgrenze schon fast erreicht wurde. 2) können diese Bleche oft nur unter Hitzeeinwirkung wieder rückverformt werden. Viele Bleche dürfen überhaupt nicht geschweißt werden. Da ist die Hitzeeinwirkung zu hoch. (Gefügeveränderung) .Zu meiner Zeit kamen die ersten teuren Mig/Lötgeräte raus und nur bestimmte zertifizierte Betriebe dürften bestimmte Fahrzeuge instandsetzen, weil nur die ausgebildet und ausgestattet waren.das ist noch heute so. 3) Richten durch Überziehen... Dabei ändert sich wiederum das Gefüge. In beiden Fällen kann ein erneuter Unfall ein enormes Risiko für Gesundheit und Leben darstellen, da das Crashverhalten dieser Bleche sich zum Nachteil verändert hat. Daher ist es ratsam, immer exakt nach Herstellervorgaben instandsetzen zu lassen.