Posts by CarCosmetik OB

    ich weiß nicht, wie du darauf kommst, ich würde das nur schreiben müssen, um mein Geschäft zu schützen. Ich habe genug Gründe geschrieben, warum so etwas mehr Geld kosten kann. Stichwort Kalkulation! Ich habe auch mit keiner Silbe behauptet, dass ich zu denen gehöre, die 3000€ aufrufen. Ich habe - glaube ich - mehrfach geschrieben, dass es eine Menge Geld ist!


    Nochmal, in bestimmten Regionen ist es üblich, dass ein Geschäft in guter Lage sehr hohe Kosten verursacht. Es gibt Fahrzeuge, auch Neuwagen, die tatsächlich 30-40 Stunden Zeit in Anspruch nehmen. Da muss man kalkulieren. Ich behaupte mal, dass jeder Selbstständige das Ziel des Wachstums und der finanziellen Sicherheit hat. Die wenigsten möchten Verlust machen. Das kommt teilweise aber vor, nämlich dann, wenn der Preis fest ist, jedoch während der Arbeit dann herauskommt, dass ein viel höherer Aufwand notwendig ist. Gerade Neuwagen haben öfters sehr merkwürdige Mittelchen auf dem Lack, wo nach entfernen dieser ein ganz anderes Lackbild zutage kommt. Da gibts dann 3 Möglichkeiten. Nachverhandlungen beim Preis, weglassen von Arbeitsschritten auf Kosten des Ergebnisses und der Qualität oder Augen zu und durch und liefern wie besprochen.


    Und auch NOCHMAL: ICH halte 3000€ ebenfalls für viel Geld bei einem Neuwagen. Ich kenne allerdings die Kalkulationsgrundlage und den Umfang bei der Lackaufbereitung nicht.


    AndiBB auf der Website von König steht, dass der Leihwagen inklusive ist. Hattest du einen inklusive?

    1) dein Vergleich hinkt! Wer 3000€ brutto im Monat hat, wird sicherlich eher selten ein Fahrzeug besitzen, zwischen 150000 - 200000€ und auch kaum einen solchen Auftrag vergeben. Daher ist das deine subjektive Meinung.


    2) Der Unternehmer/ Selbständige hat die 3000€ auch nicht als Gewinn, sondern zieht erstmal 19% MwSt ab, dann den Rest und die Rücklage (weil er später keine Rente automatisch bekommt) usw.


    3) Es gibt Leute, die bei einem neuen Fahrzeug für 250000€ erstmal das komplette Interieur und die Felgen raus reißen und da „was gescheites“ einbauen, für 50000€. Andere Liga.


    4) ein selbständiger wird kaum 160 Stunden für einen Umsatz von 3000€ brutto arbeiten können. War die Frage wirklich ernst gemeint?


    5) ich habe schon im Team an mehreren Fahrzeugen a 300 Stunden gearbeitet. Das waren Aufbereitungen, bei denen die Fahrzeuge zerlegt wurden und dann um 20-30 Jahre verjüngt wurden. Quasi Neuzustand. Es gibt also alles.


    6) da ist es mir egal, ob ich mir damit jetzt Freunde verscherze oder nicht. Es gibt sehr viele Porschefahrer, die es irgendwie geschafft haben, so viel Geld zu verdienen, um sich einen Porsche leisten zu können, und dem Aufbereiter aber maximal eine Monatskarte gönnen, damit er zur Arbeit kommt. Gott sei dank gibt es aber noch viele mehr, die das anders sehen. Für diese Menschen gibt man dann auch gerne wirklich alles bei der Arbeit.


    Wie gesagt, 3000€ sind viel Geld! Aber es gibt Leute, die das gerne ausgeben und es ist oft auch so, dass es gerechtfertigt ist.

    Um 3000€ in den Raum stellen zu können, muss man erstmal ein Konzept und das entsprechende Umfeld aufbauen und das Know-how und die Erfahrung sammeln. Das heißt, lange Zeit erstmal kleine Brötchen backen. Ein Fußballspieler meldet sich auch nicht in der Jugend an und kassiert dann 10000€ pro Tor. Das ist ein langer Weg. Den geht nicht jeder und es gibt auch Aufbereiter, die deutlich günstiger sind.

    Also ich kann mich nur auf Xpel und Suntek folie transparent beziehen. Da sieht mein absolut keinen Farbunterschied. Der Glanz nimmt zu. Das Coating macht den Lack brillanter. Zum Bereich mit der Folie entsteht aber farblich kein Unterschied. Die Reihenfolge ist richtig. Wobei die neue Xpel Folie nicht unbedingt ein Coating benötigt. Da ist von Haus aus schon ein ähnliches Material drauf. Bezüglich eines Ansprechpartners verlinke ich mal Lackschutz-Zentrum NRW hier. Der Dirk ist da im Thema und kann dir sicherlich auch bei der Frage bezüglich eines Partners in der Schweiz weiterhelfen. Ansonsten sollte Dir Florian Flora auf jeden Fall weiterhelfen können.

    Achimer Ich wollte das absolut nicht schlecht reden! Wenn Leute ihr Fahrzeug selbst pflegen, finde ich das sehr gut. Es gibt viele Extreme, wo der Wagen dann absolut gar nicht gepflegt wird und in einem derart schlechten Zustand ist, dass es schon weh tut.


    3000€ ist schon eine Hausnummer! Da gebe ich dir Recht! Es geht auch wesentlich günstiger und beim Ergebnis und der Qualität muss dann keine Einbuße vorhanden sein.

    Ob die Preise von 3000€ überzogen sind, kann ich nicht beurteilen. Es gibt Firmen, die einen derart hohen Kostenapparat stemmen müssen, und eben entsprechend kalkulieren. Andere haben nicht so enorme hohe Kosten und können dann eben etwas günstiger kalkulieren. Da wird ein Fahrzeug 4 Tage bearbeitet, ein im Einkauf sehr teures Coating verarbeitet (bzw. mehrere, wenn nicht nur der Lack beschichtet wird) usw.. Es gibt Coatings, wo der Aufbereiter eben ein Set (für Lack) zwischen 200-400 Euro pro Fahrzeug im EK bezahlt. Es gibt aber auch welche, wo dann pro Fahrzeug 20-50€ anfallen. Wichtig ist doch, dass die Qualität am Ende stimmen muss und der Kunde zufrieden sein muss. Für 350€ kann niemand ein Perfektes Highend Ergebnis mit einer Standzeit von 3 Jahren erwarten. Für 3000€ muss dann alles stimmen und darf absolut kein schlechtes Gefühl oder gar ein schlechtes Ergebnis vorhanden sein. Leider kommt das aber auch so vor.

    Sehe ich auch so! Kratzer und Steinschläge mindert man nur mit einer guten Folie! Die Xpel Folie heilt sich durch Hitze sogar bis zu einem gewissen Grad selbst. Die Selbstheilung durch Hitze, bei leichten Kratzern im Coating, gibts zwar auch bei ganz wenigen Coatings, aber Steinschlagschutz ist nur durch eine Folie zu erzielen. Ein ungeschützter Lack ist aber trotzdem anfälliger für Steinschläge, als ein Lack mit einem Coating. Bedeutet in Reihenfolge: ungeschützter Lack -> Coating -> Folie.

    Man kann eine Folie noch mit einem Coating schützen. Umgekehrt funktioniert das nicht, weil die Folie Haftungsschwierigkeiten hat, wenn ein Coating darunter ist.


    Sinn macht meiner Meinung nach, den Frontbumper, die Spiegel, die Schweller und den Bereich der hinteren Radläufe vor Steinschlag zu schützen und den Rest mit einer Keramikversiegelung zu schützen.


    Allerdings kommt es auch auf die Fahrweise an. Wer immer auf Stoß zum Vordermann fährt, hat natürlich ein enormes Risiko für Steinschläge.

    Dann möchte ich deine Aussage aber dahingehend korrigieren, dass man ganz klar einen tieferen Glanz mit anderer Vorgehensweise erreicht. Bei dir erzeugt das Produkt oder die Produkte den Glanz. Es glänzt nicht der Lack sondern eben das, was drauf ist, da du eben nicht polierst. Das du auf Knete verzichten kannst, Lässt sich mit Cellophan kontrollieren. Die Folie zB von einer Zigarettenschachtel mal über die Finger stülpen und dann mal über den Lack fühlen. Wenn du etwas raues fühlst, sind das Ablagerungen. Was die Kratzer angeht, lässt sich das am besten beurteilen, wenn der Lack komplett von allen Lackschutzprodukten (Versiegelung, Wachs) befreit ist. Das kannst du mit einer Mischung Isopropanol und Wasser kontrollieren (70/30). Sollte dein Lack Silber sein, ist hier sowieso etwas genauer hinzuschauen, um Kratzer zu entdecken. Sonnenlicht Oder spezielles LED-Licht sind hier gut geeignet. Verstehe mich nicht falsch, ich freue mich für dich, wenn alles super ist und wenn du deinen Wagen gut selber pflegst. Aber hier in dem Thema gehts ein wenig um was anderes.