944S Volllastkurven bzw leistungsdiagramm

  • Hallo,
    momentan fahre ich einen 924S mit 2,5l und 150PS. Der 944S motor hat die im prinzip die gleiche Bauweise aber 16V und eine höhere leistung (190PS)


    Was mich aber interesieeren würde ist ob die 40PS mehrleistung auf kosten von leistung und drehmoment in den niederen drehzahlen giengen oder ob der 944s motor auch mehr durchzug hat.


    Am besten wäre es wen mir jemand aus der Porsche Betriebsanleitung das volllastdigramm scanen und es mir zusenden würde.


    tnx
    Friedbert

  • Die Betriebsanleitungen sind sämtlich noch im PZ zu bekommen. Gegebenenfalls werden diese bestellt, was ca. 2 Wochen dauert. Kostenpunkt um die DM 20,-.

  • Hi,


    die Verdichtung beim 944S ist höher (10,9 anstelle 9,7) und das resultierende Drehmoment auch (230 bei 4300/min anstelle von 195 Nm bei 3000/min).
    Jetzt liegt die Drehmomentspitze deutlich höher, d.h. vom Gefühl her wird er wohl "mehr" Drehzahl brauchen, damit er sich "gut" anfühlt.
    Ein Diagramm habe ich leider nicht hier, aber wenn eines aufzutreiben wäre, wäre das nicht schlecht :-)


    *grübel* Irgendjemand hat mal erzählt, der "S-Motor" sei für den 944er die ungünstigste Wahl - oder war der 2,7l-Motor gemeint ?
    viele Grüße
    Holger

    --
    früher '88er 924S LeMans
    zurzeit ohne Porsche :-(

  • Zuerst mal Hallo an Alle.


    Seit heute habe ich wieder einen 944 S zugelassen unter meinem Arsch!! Er ist identisch mit meinem letzten, sogar die Farbe ist die selbe. Also Jubel, Jubel und Jubel. (zur Info, mein letzter hat sich im Juli wegen der Gleitschiene verabschiedet).


    Nun zum Leistungsdiagramm: Skannen kann ich nicht, aber der 944 S verhält sich bis ca. 3500 Touren ähnlich, wie der 944 mit Kat. Ab 3800 Touren erhält er nochmals Schub, welcher dann bei ca. 4200 sein Maximum von 230 NM erreicht, und langsam wieder abnimmt. Durchzug hält bis Drehzahlbegrenzer (6800) spürbar an. Im 5. Gang allerdings bleibt er bei 6200 stehen.
    Nun zum eigentlichen Problem: die 16-V Motoren der ersten Generation (kein verstellbares Ansaugsystem) haben bei tiefen Drehzahlen einen trägeren Gasaustausch. Dies bewirkt trotz Drehmoment, dass die Maschienen eher unwillig hochdrehen und dadurch lahmarschig wirken. Erst bei höheren Drehzahlen können sie ihr Potential bringen, und das tun sie dann auch ;-). Der 2,5 Liter 16-V Motor ist vom subjektiven Eindruck her wirklich der schlechteste in der Familie, da sich das Preis-Leistungsverhältnis auch bei der Anfälligkeit zu seinen Ungunsten auswirkt. Ausserdem ist der 944 S z.T. länger übersetzt als der normale, was punkto Durchzug auch nicht positiv ausfällt. Ich habe trotzdem wieder einen gekauft, da ich so mein Wrack noch nutzen kann, und der Preis halt unschlagbar war. Ich hoffe, dass der Nockenwellentrieb diesmal keine Streiche mehr spielen wird.
    In diesem Sinne einen Gruss und Tschüss von Gabor, der nun wieder lächeln kann.

  • Hallo!


    Der 2,7l Motor hat den 2,5l 8V Motor abgelöst. Der Motor ist ebenso nur mit der 8V-Technik ausgestattet. Da der Kat Pflicht wurde und dem 2,5er Motor mit Kat zwischen 8 und 13 PS gegenüber der "unsauberen" Maschine fehlten, wollte man den Verlust durch Hubraum ausgleichen. Lt. Auto Motor Sport keine gute Idee, da der Testverbrauch dann bei 13,2 Liter lag.


    MfG

  • Die Zeitung "sport-auto" hat 1987 einen Vergleichstest zwischen 924 S, 944 und 944 S gemacht. In der Elastizität war der 924 S eindeutig der beste von den dreien. Als Grund für das eher entteuschende Abschneiden des 944 S wurde das hohe Gewicht (Testfahrzeug über 100 kg schwerer als der 924 S) und die 2-3 % längere Übersetzung ausgemacht. Erst ab 5000 U/min ist der Vierventiler den Zweiventilern überlegen.