912 - Endlich ist er da - und ich habe schon Fragen

  • Hallo Karlheinz,

    leider kann ich es dir nicht so genau sagen, dass Beste wäre ne Info von einem 66er Besitzer, der genau weiß, dass es der originale ist. Eventuell auch im 11er Forum mal fragen.


    Ich denke er müsste in etwa so aussehen

    (Ebay 264265166998 oder eher so 264201759223)

  • Hallo,

    die TÜV-Abnahme steht bevor (was aber keine Schwierigkeiten machen dürfte), und ich schaue schon mal auf die Arbeiten danach.

    Ich möchte einige notwendigen und nicht notwendigen Arbeiten am Motorraum machen. Da wäre zum einen, daß die verbaute Benzinpumpe reine Zierde ist und er wohl mit einer elektrischen betrieben wird. Hier will ich dann systematisch herausfinden, ob der Stößel/die Pumpe arbeiten, sonst alles entsprechend erneuern.

    Auf den Fotos erkennt man auch, daß er einen normalen kleinen Zubehör Benzinfilter hat, was ja sicher auch nicht normal ist. Wie sieht der serienmäßige Filter denn aus?

    Dann noch eine Frage zu den Rohren in der Verblechung bzw. in der Randzone rechts (s. Foto) Von dem Rohr unten links gibt es auf der anderen Seite das gleiche. Aber sie sind offen und dienen offensichtlich keinem Zweck. Dann das kleinere Röhrchen auf dem Foto oben rechts zur Karosserie gehörend, wo muß ich es anschließen?


    Im laufe des Winters will ich aber doch den Motor ausbauen, die fehlenden Dämmmatten einkleben, aber auch die komplette Verblechung neu lackieren.

    Karlheinz

  • Hallo Karlheinz,


    der Benzinfilter ist so okay. Einen anderen, wie beim 911, gibt es nicht!


    Wenn Du die Benzinpumpe zerlegst und einen Rep.-Satz einbaust, prüfe auch die innere (Öl-) Dichtung. Diese ist meistens NICHT im Rep.-Satz enthalten!

    Wenn die Pumpe in Ordnung ist, ist eine elektrische Pumpe nicht notwendig (ich bin eh kein Freund davon, auf elektrische Pumoe umzubauen).

    Das einzige Problem, was man nach längerer Standzeit hat ist, daß die Vergaser erstmal wieder, durch "orgeln" gefüllt werden müssen. Das kannst Du Dir ersparen, wenn Du in die Zuleitung eine Handpumpe (Gummiball) für einen Bootsmotor einbaust. Vor dem Starten, nach längerer Standzeit, einfach die Vergaser mit der Handpumpe füllen (man fühlt einen deutlichen Gegendruck, wenn die Nadelventile geschlossen haben) und der Motor springt direkt viel besser und schneller an.

    Wenn Du die elektrische Pumpe ausbaust, müsste da auch ein Abschltrelais ausgebaut werden (insofern es eingebaut wurde!?!), welches die Pumpe, z.B. bei einem Unfall, abschaltet, sobald der Motor nicht mehr dreht. Der Impuls kommt von der Zündspule!


    Die beiden Rohre, die auf die Vergaser zeigen, dienen zu Vergaservorwärmung.

    Genauso, wie das offene Rohr auf dem rechten Foto!

    Auf dem linken Foto kann man sehen, daß der Anschluß am Luftfilter ebenfalls frei ist.

    Mittig auf dem Lüftungskasten müsste ein T-Stück sitzen, dessen Anschlüsse nach rechts, links und vorne zeigen. Die Anschlüsse nach rechts und links werden jeweils mit den Luftfiltern verbunden. Der Anschluß nach vorne wird mit dem Anschluß, rechts in der Karosserie, verbunden. Dieser Anschluß kommt von der Heizung.

    Ich hoffe, es ist verständlich!?!


    Gruß

    Michael

    - 914/6 1972 -grün-metallic-
    - 912 1965 -rot-
    - 944 Turbo Cabrio 1991 -zylamrot-metallic-
    - Schwertzugvogel 1972 -schwarz-blau-
    - Fender Stratocaster 1979 -weiß-schwarz-

  • Hallo,

    der TÜV heute morgen war wirklich kein Problem, aber es waren die ersten 40 km mit dem Auto. Es funktioniert alles, aber der Motor läuft nicht schön. Unter 1800/2000 U/min tut sich fast nichts (außer leichtem bocken) über 3000 U/min ist es ganz o.k. Aber so kann man nicht lange fahren.

    Ich will jetzt erstmal einen vorhandenen Ignitor (einer vom Käfer, passt der überhaupt ?) und neue Kerzen einsetzen. Sollte ich auch das Ventilspiel überprüfen? Nur dann, mit den Vergasern, weiß ich nicht weiter. Vielleicht mal mit Additiven zur Vergaserreinigung anfangen? Zum synchronisieren kenne ich in meiner Nähe keinen. Vielleicht meldet sich jemand aus dem Raum Duisburg/Düsseldorf/Niederrhein.

    Man sollte wissen, daß das Auto mit 18 Jahre alten Reifen ankam, die auch noch 6 mm Profil hatten. Also gefahren wurde er sicherlich in diesen Jahren nicht viel.

    Karlheinz