Keramik-Versiegelung - Erfahrung nach über 2 Jahren und knapp 30.000 km

  • Hat jemand ne Kostenindikation für die Versiegelung der Räder, Bremsssättel und der Kunststoff-Anbauteile?

    Den Rest des Fahrzeugs (also alle lackierten Flächen) möchte ich hingegen folieren lassen...

    von 99,- bis 9.999,- Euro alles möglich:saint:

    Gib mir doch die Adressen von beiden Läden an den Extrempunkten, dann lasse ich mich mal bei beiden beraten und vergleiche dann. Ich werde meine Erkenntnisse dann auch gerne hier teilen

  • Achimer Ich wollte das absolut nicht schlecht reden! Wenn Leute ihr Fahrzeug selbst pflegen, finde ich das sehr gut. Es gibt viele Extreme, wo der Wagen dann absolut gar nicht gepflegt wird und in einem derart schlechten Zustand ist, dass es schon weh tut.


    3000€ ist schon eine Hausnummer! Da gebe ich dir Recht! Es geht auch wesentlich günstiger und beim Ergebnis und der Qualität muss dann keine Einbuße vorhanden sein.

    Ob die Preise von 3000€ überzogen sind, kann ich nicht beurteilen. Es gibt Firmen, die einen derart hohen Kostenapparat stemmen müssen, und eben entsprechend kalkulieren. Andere haben nicht so enorme hohe Kosten und können dann eben etwas günstiger kalkulieren. Da wird ein Fahrzeug 4 Tage bearbeitet, ein im Einkauf sehr teures Coating verarbeitet (bzw. mehrere, wenn nicht nur der Lack beschichtet wird) usw.. Es gibt Coatings, wo der Aufbereiter eben ein Set (für Lack) zwischen 200-400 Euro pro Fahrzeug im EK bezahlt. Es gibt aber auch welche, wo dann pro Fahrzeug 20-50€ anfallen. Wichtig ist doch, dass die Qualität am Ende stimmen muss und der Kunde zufrieden sein muss. Für 350€ kann niemand ein Perfektes Highend Ergebnis mit einer Standzeit von 3 Jahren erwarten. Für 3000€ muss dann alles stimmen und darf absolut kein schlechtes Gefühl oder gar ein schlechtes Ergebnis vorhanden sein. Leider kommt das aber auch so vor.

  • Sorry, aber über € 3.000,— ist doch völlig albern. Das ist ein Monatslohn für einen Arbeiter. Und zwar brutto.


    Da ist dann aber jemand 8 Stunden pro Tag und 5 Tage die Woche angestellt.

  • Was viele vergessen - Es ist ein Handwerk! Wenn du einen Handwerker 40 Stunden bei dir zuhause arbeiten lässt und der Dir die Rechnung schreibt, kannst du das auch nicht albern finden. Es ist sein Umsatz!

  • von 99,- bis 9.999,- Euro alles möglich:saint:

    Gib mir doch die Adressen von beiden Läden an den Extrempunkten, dann lasse ich mich mal bei beiden beraten und vergleiche dann. Ich werde meine Erkenntnisse dann auch gerne hier teilen

    Jo, kann ich machen. Der teure, der bin ich, und den anderen suche ich Dir auch noch raus, wenn du willst. Natürlich mit Rechnung.

    Ich werde nächste Woche mal recherchieren, wäre doch gelacht, wenn ich für 99,- Euro keinen finde!

  • Was viele vergessen - Es ist ein Handwerk! Wenn du einen Handwerker 40 Stunden bei dir zuhause arbeiten lässt und der Dir die Rechnung schreibt, kannst du das auch nicht albern finden. Es ist sein Umsatz!

    Ich möchte hier gute Arbeit sicher nicht schlecht reden, aber einen Monatslohn eines Arbeiters für eine einzige Autoaufbereitung ist doch Quatsch:


    Das sind nicht 40 Stunden (das ist die Wochenarbeitszeit), sondern ein Arbeiter ist für 3.000,— brutto ganze 160 Stunden im Monat am Arbeiten.


    160 Stunden werden wohl nicht draufgehen, beim Aufbereiten eines Autos (auch, wenn man sicher noch etwaige Materialkosten berücksichtigen muss), oder?

  • 1) dein Vergleich hinkt! Wer 3000€ brutto im Monat hat, wird sicherlich eher selten ein Fahrzeug besitzen, zwischen 150000 - 200000€ und auch kaum einen solchen Auftrag vergeben. Daher ist das deine subjektive Meinung.


    2) Der Unternehmer/ Selbständige hat die 3000€ auch nicht als Gewinn, sondern zieht erstmal 19% MwSt ab, dann den Rest und die Rücklage (weil er später keine Rente automatisch bekommt) usw.


    3) Es gibt Leute, die bei einem neuen Fahrzeug für 250000€ erstmal das komplette Interieur und die Felgen raus reißen und da „was gescheites“ einbauen, für 50000€. Andere Liga.


    4) ein selbständiger wird kaum 160 Stunden für einen Umsatz von 3000€ brutto arbeiten können. War die Frage wirklich ernst gemeint?


    5) ich habe schon im Team an mehreren Fahrzeugen a 300 Stunden gearbeitet. Das waren Aufbereitungen, bei denen die Fahrzeuge zerlegt wurden und dann um 20-30 Jahre verjüngt wurden. Quasi Neuzustand. Es gibt also alles.


    6) da ist es mir egal, ob ich mir damit jetzt Freunde verscherze oder nicht. Es gibt sehr viele Porschefahrer, die es irgendwie geschafft haben, so viel Geld zu verdienen, um sich einen Porsche leisten zu können, und dem Aufbereiter aber maximal eine Monatskarte gönnen, damit er zur Arbeit kommt. Gott sei dank gibt es aber noch viele mehr, die das anders sehen. Für diese Menschen gibt man dann auch gerne wirklich alles bei der Arbeit.


    Wie gesagt, 3000€ sind viel Geld! Aber es gibt Leute, die das gerne ausgeben und es ist oft auch so, dass es gerechtfertigt ist.

    Um 3000€ in den Raum stellen zu können, muss man erstmal ein Konzept und das entsprechende Umfeld aufbauen und das Know-how und die Erfahrung sammeln. Das heißt, lange Zeit erstmal kleine Brötchen backen. Ein Fußballspieler meldet sich auch nicht in der Jugend an und kassiert dann 10000€ pro Tor. Das ist ein langer Weg. Den geht nicht jeder und es gibt auch Aufbereiter, die deutlich günstiger sind.

+