Zweivergaser im Apal Speedster

  • Hallo zusammen.

    Ich bin neu hier im Forum und möchte mich daher kurz vorstellen. Mein Name ist Frank und ich wohne in der Nähe von Minden in Westfalen.

    1993 habe ich einen Apal Speedster aufgebaut und dann zwei Jahre gefahren. Dann kamen Haus und Kinder und Zeitmangel und das Auto wurde weggestellt.

    Seit einigen Tagen ist der Speedster jetzt wieder zugelassen (dank 1974 Bodenplatte und damals nicht gekreuzter Fahrgestellnummer sogar mit H-Kennzeichen).

    Der Motor ist ein Serien-AD, also 1600 ccm und 50 PS Einvergaser. Aus optischen Gründen und um ein wenig mehr Leistung zu bekommen würde ich gern auf Zweivergaser umrüsten, möglichts mit einer netten Abgasanlage.

    Hat jemand Erfahrungen damit gemacht? Das Angebot ist sicher riesig, jedoch sollte es schon eintragungsfähig sein.

    Ich wäre über jeden Hinweis dankbar. Den Umbau würde ich gerne im kommenden Winder durchführen, also ist noch ein wenig Zeit ...

    Carbon ist wenn dem Ingenieur nix mehr einfällt

  • Hallo frank,

    Zweivergaseranlagen sind nicht mehr ganz so verbreitet aber 40er Weber Doppelvergaser bieten sich an.

    Rundumsorglospakete gibt's von Gerd Weiser und im Typ4 Shop.


    Auspuff ist ein weites Feld zum einen sind da die Geschmäcker sehr unterschiedlich zum anderen ist oft der TÜV schwierig. Den einen belastet das mehr den anderen weniger.

    Optisch ziemlich gut ist der speziell für Replicas gefertigte Topf von Vintagespeed aber auch den Streetsport von Ahnendorp kann man optisch gut verbauen. Knaller ist natürlich der ebenfalls von Vintagespeed gebaute Sebring Nachbau.

  • Hallo Robert63,


    vielen Dank für Deinen Hinweis. Ich denke ich werde mich mal an den Typ4 Shop wenden. Das ist bei mir fast ums Eck.

    Mit dem Auspuff bin ich mir selbst noch nicht sicher was ich möchte, nur dass es keine Krawallschleuder werden soll. Pupertät ist schließlich vorbei ...;)


    Gruß Hille!

    Carbon ist wenn dem Ingenieur nix mehr einfällt

  • Hallo Frank,

    mehr Leistung macht natürlich deutlich mehr Spaß. Einem Typ 1 Motor mehr PS einzuhauchen, ist nicht kompliziert, aber "nur" mit einer Zweivergaseranlage kommst Du nicht weit. Was oben rein geht, muß unten auch wieder raus.

    Ohne das Gehäuse zu zerlegen bzw. aufzubohren kommst Du nicht wirklich weiter. Eine gute Informationsquelle ist: bugfans.de

    Hier bist Du unter Käferspezialisten, die wissen wovon sie reden.

    Karl

  • Hallo,

    ...Karl... da muss ich Dir ein klein wenig widersprechen.


    Aufbohren ... musst Du nicht unbedingt.

    Wenn man bei 1585 ccm ( Serie ) bleibt, oder eventuell noch 1640 ccm nimmt, die Verdichtung erhöht, das Schwungrad erleichtert, dann ist nur dieses alleine schon merk und fühlbar.


    Ich weiss wovon ich rede, selber schon 2 oder 3 mal gemacht.


    Wer dann noch in eine andere Nockenwelle investiert, das bringt wieder was.

    Als Sahnehäubchen könnte man noch einen vergrößerten 34er Serienvergaser von Wensing nehmen.

    Dann wird man noch mehr merken.


    40er Weber sind heute Standard.

    Sollte der Themenersteller aber eine 2 Vergaser Anlage 34 PCI bekommen...kann auch damit merkbar was gemacht werden. Aber diese Anlagen sind Baujahr / EZ mässig abhängig.

    Mein 78er 03 40er Weber ja, 2 Vergaser 34 PCI nein. Anlage zu alt, Auto zu neu.


    Beim Serien Hubraum bleibt man an der Serie ...mit seinen Vorteilen.


    Alles andere ist schön, sehr schön , aber die bewährte Zuverlässigkeit.... die ist da nicht mehr sooooo da.


    MfG Volker

    911 Carrera Coupe; Bj 1986; US Version; 3,2; 207 PS;


    1303 Cabrio Bj 1978


    1200 Mex, etwas spitzer, etwas härter, etwas tiefer, für every day.


    Also 14 Luftgekühlte.

  • Hallo Volker,

    es ist alles richtig, was Du schreibst. Ich persönlich finde den Aufwand außerhalb des Gehäuses für zu groß/teuer, für das was nachher heraus kommt. Die Nockenwelle würde schon einiges mehr bringen, ist aber nicht ohne öffnen des Gehäuses machbar.

    Wer das Gehäuse bei einem 50 Jahre alten Motor öffnet, muss eigentlich "alles" machen, d.h. spindeln, planen, neue NW, aufbohren und alles neu lagern. Dann natürlich größere Kolben und die Köpfe überarbeiten lassen.

    So sollte man ehrliche 90 PS und mehr bekommen. Der Fahrspaß sollte dann die Ausgaben vergessen machen, es sind ja nur ca. 750 kg zu bewegen.

    Ich denke, wenn man aus dem Serienmotor alles was Du auch beschrieben hast (plus Überarbeitung der Köpfe) rausholt, einschließlich der Bearbeitung des 34 PCI Vergasers, macht Speedster fahren auch mehr Spaß.

    Karl

+