Verkaufsberatung 997 GTS

  • Hallo Porschefans,


    seit ein paar Wochen denke ich über den Verkauf meines heiß geliebten Porsche 997 GTS Baujahr 2011 mit 39.400 km und toller Sonderausstattung nach und bin beim Stöbern im Internet auf dieses Forum gestoßen. Ich möchte das Thema nun intensiv angehen, vielleicht könnt ihr mich ja ein bisschen hinsichtlich der Vorgehensweise unterstützen.


    Mein Auto hat eine sehr emotionale Geschichte und daher fällt es mir auch sehr schwer, mich davon zu trennen. Ich hege und pflege den Wagen, aber da ich noch ein anderes Auto habe und nur noch sehr wenig fahre, lohnt es sich einfach nicht zwei Autos zu unterhalten. Daher mein Entschluss, ihn zu verkaufen.


    Ich habe mich auf den diversen Plattformen informiert, wie diese Fahrzeuge angeboten werden. Gleichzeitig habe ich nun auch ein Angebot eines Porsche-Zentrums vorliegen. Natürlich wäre bei einem Privatverkauf ein höherer Verkaufspreis zu erzielen, andererseits ist das ja auch mit vielen Unsicherheiten verbunden. Da tauchen Fragen auf wie:


    Lässt man einen Interessenten ein solch hochwertiges Fahrzeug probefahren?

    Wie macht man das mit Übergabe und Bezahlung?

    Soll ich ihn nun nicht mehr fahren, damit die Kilometerleistung unter 40.000 km bleibt?

    Was für Erfahrungen habt ihr bei einem privaten Verkauf gemacht?


    Zeit spielt für mich keine Rolle, ich muss den Wagen nicht schnellstmöglich verkaufen. Allerdings wird das Angebot des PZ nicht ewig gelten.


    Ich freue mich über Antworten von euch.


    Iviletta

  • hallo...wo ist das Problem?...stell ihn auf mobile und autoscout rein...mit deinem Wunschpreis...und warte ab...Tourifahrer gleich mal in Der Anzeige ausschliessen (was aber keine Garantie ist)

    ..du kannst auch wie ich es schon gemacht habe...nur selbst fahren (oder auch warm fahren und dann mal Sitz tauschen)..das Bauchgefühl sagt dir sicher ob der Interessent seriös ist...

    wenn du dir den Stress nicht antun willst (ich lese aus deinen Zeilen oben das du mit einem Privatverkauf schon Stress hast ...ungewiss wer fährt..mehr km kommen drauf usw)...dann gib Ihn ins PZ


    Bezahlung: Überweisung einfordern oder bei Bargeld gemeinsam auf die Bank gehen...


    viel Glück....

  • Die Antwort ist ganz einfach:

    Entweder du verkaufst ihn via PZ oder du behälst dein hochwertiges Fahrzeug.

    Und vorallem ist wichtig, dass du nicht erfährst, wer der neue Besitzer ist und wie er mit dem Auto umgeht. Könnte ja sein, dass er das Auto artgerecht bewegt.

    Also fällt ein Privatverkauf definitiv aus.

    Grüsse aus der Schweiz


    Hugo

  • Ich habe mit dem Verkauf, auch hochpreisiger Gebrauchtwagen, bei mobile und Co. eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht. Für mich besonders überraschend: eBay Kleinanzeigen - ein Motorrad, dass ich wochenlang nicht an den Mann ( die Frau ) bekommen hatte, war dort eingestellt, innerhalb von 2 Tagen in neue, treue Hände gewandert...

    Meine Tipps:


    1. Klare Regeln - wer ein echtes Kaufinteresse hat, will den Wagen auch bewegen. Das muss man jedes mal erneut abwägen. Führerschein zeigen lassen und Alter checken! Redet mit den Leuten... was machen die so beruflich, welche Autos haben die sich schon angesehen, was war bisher das Problem? Wenn das Ganze ein plausibles Ganzes ergibt, ist das schonmal ein gutes Zeichen.

    2. Vertraglich regeln, was bei einem Schaden am Auto geschieht... das ist nicht nur ein Unfall, dass kann auch ein krasser Überdreher sein, etc. etc. außerdem ist auch eine Rückstufung in der Versicherung und die Wertminderung des Fahrzeugs nach Instandsetzung ein Schaden, der berücksichtigt werden muss. Hier gibt es einen Vertrag, den ich benutzt habe: https://www.adac.de/-/media/ad…g-probefahrt.pdf?la=de-de

    Personalausweis zeigen lassen und ggfs. Fotos mit dem Handy anfertigen, Führerschein dito.

    3. Macht Dir im Vorfeld klar, was das Auto im Markt bringt, was Du persönlich haben willst. Setze dir Grenzen und lass dich nicht unter Druck setzen... Plane Zeit ein für den Verkauf... einmal habe ich 3 Monate gewartet, aber zu meinem ( schon realistischen) Preis verkauft...

    Ach, und lasse dich von Punkt 2 nicht abschrecken... das ist ja für den Fall der Fälle, der in der Regel nicht eintreten wird.


    Oh.... ich persönlich lasse niemanden eine Probefahrt alleine machen. Ich sitze definitiv auf dem Beifahrersitz.

    Life's too short to drink bad wine.

  • Das hast Du im Grunde sehr gut beschrieben.

    Es ist halt immer eine Frage auf welcher Seite man steht. Das kann man hier ja bei den Kaufberatungsthreads gut herauslesen.

    Als Käufer wird einem, nebst Probefahrt, 111-Punkte Check plus Lackdichtemessgerät, Hebebühne und teilweise das Demontieren von Bauteilen empfohlen.

    Und als Verkäufer haben die Leute dann schon Probleme jemanden mit dem Auto fahren zu lassen.


    Das passt natürlich nicht wirklich zusammen. Daher ist ein Kauf im PZ meist sehr viel angenehmer. Dort bekommt man die Schlüssel und kann in Ruhe mal ne Stunde mit dem Auto drehen. Das ist schon was anderes, wie wenn man den Besitzer der bei der kleinsten Beschleunigung oder Bremsung die Krise kriegt, neben sich auf dem Beifahrersitz hat.

    Ohne eine ausführliche Probefahrt würde ich niemals ein solches Auto kaufen. Denn es geht ja darum wie es fährt und das tut nicht jeder 911 gleich. Auch wenn es das gleich Modell ist.

  • Ich gebe Dir recht.. es ist vollkommen richtig und liegt auch in der Natur der Sache, dass man Dinge anders sieht, je nach Position, und die Positionen von potentiellem Verkäufer und potentiellem Käufer können kaum unterschiedlicher sein.

    Meine Erfahrung nach fast 50 Jahren auf dieser schönen Welt ist aber die, dass kaum jemand skrupelloser und professioneller betrügt als der Gebrauchtwagenhandel.

    Ich hatte schon einmal vor Jahren einen "unfallfreien" 3er BMW vorgestellt bekommen, der in Wirklichkeit einmal einen Unfall mit Überschlag hatte … Beim BMW Händler... das ist kein Witz. Ein glatter Betrugsversuch.

    Man muss kritisch sein, und wenn etwas unplausibel ist, glaube lieber nicht an das Gute im Menschen... ich kaufe und verkaufe seit längerem am Liebsten privat! Und ein Lackdickenmessgerät und ein Endoskop habe ich beim Kauf immer dabei... natürlich auch ein Diagnosegerät um mir die Steuergeräte anzusehen.
    Ach so, ich bin kein Händler oder so, vielleicht nur etwas "über motiviert" bei den Dingen die ich tue... mein letzter Kauf war mein Carrera 4 Cabrio letzten Mai...

    Life's too short to drink bad wine.

+