Projekt "erster Porsche"

  • Hallo zusammen.

    Weil es den Rahmen meiner persönlichen Vorstellung gesprengt hat, nun ein eigenes Thema zum ersten eigenen 911.


    Gekauft habe ich mir vor ca. 4 Wochen folgendes "Wrack":



    2002er 3.6 l mit Motorschaden.


    Gesehen habe ich zunächst, dass der Block einen Riss hat:



    Ölpeilstab ließ sich nicht herausziehen und Motor mit Werkzeug drehen ging auch nicht.


    Daher ab in die Scheune und raus damit:



    Einmal komplett zerlegt, viele zerschmetterte Motorkomponenten gefunden :lol:


    Da fast nichts mehr zu gebrauchen war, einen günstigen gebrauchten Motor aus einem Unfallwagen gekauft.

    Diesen hab ich vor dem Kauf mit einer Endoskopkamera angeschaut um zumindest beginnende Riefen in den Laufflächen zu erkennen.

  • Zuhause angekommen habe ich den Motor zum Testlauf eingebaut und festgestellt, dass er Wasser verbrennt. (Vielleicht auch in der Hoffnung, dass alle glatt läuft und ich gar nichts weiter machen muss §-))


    Na ja..also wieder raus das Teil, ersten Kopf runter und nach Reinigung händisch auf Risse untersucht. Ebenso jeden Zylinder.

    Dann alle Ventile raus und ab zum Motorenprofi zum abdrücken und planen.


    Dieser konnte keine Risse finden, allerdings hat er 12/100stel runtergenommen um ihn plan zu bekommen.




    Der andere Kopf kommt morgen runter und geht Montag zum Profi..


    Macht auf jeden Fall Riesenspaß an dem Teil zu schrauben.


    Nächste Woche berichte ich über die Verbesserung der Zwischenwellenlagerung in die Version mit offenem Rollenlager.

  • Toll! Ich würde sowas auch gerne können. k:good:
    In den Zylindern sieht es ja aus wie im Würfelbecher! k:scare:


    Kann man das einfach so machen, über ein Zehntel vom Kopf weg nehmen? In meiner wilden Zeit haben das einige Golf- und Opel- Fahrer gemacht um die Verdichtung und somit die Leistung zu erhöhen. Weiß nicht ob das wirklich etwas gebracht hat, gehalten haben die Motoren dann aber selten lange. k:thinking:

    "TU WAS DU WILLST" (Inschrift auf der Rückseite des Aurin, dem Amulett der kindlichen Kaiserin)


    Dieser Beitrag wurde bereits 968 mal editiert, zuletzt von »Camarossa« (30.02.2018, 24:03)


    911 Carrera Cabrio 3,2 (Gloria)

    944 II 2,5 (Doreen)

    968 Cabrio (Nicole)

    986S (Kate)

    986S (Grace)

    928S (Bruce)


    Ford 20m P7b (Kurt), Audi TT (Annette), Maserati GT Spyder (Mariagracia), Ferrari F430 Spider (Ilaria), Mercedes SLK 200K (Elise) BMW E36, VW Fox.

  • Ob man problemlos so viel runternehmen kann ist eine gute Frage.

    Es war jedenfalls nötig und offenbar auch die Ursache des Problems.

    Wer hat zu der Bearbeitung Erfahrung?

  • Ich habe großen Respekt vor jemanden der so was in Eigenregie kann . Dann hat man sicherlich noch mehr Spaß wenn er dann läuft . Solche Beiträge gefallen mir . Weiterhin viel Erfolg !

    La hora más oscura es antes del amanecer

  • Mmhhh, ich dachte immer, der 3,6l Motor sei der zuverlässigere....


    Egal, tolles Projekt, werde hier auf jeden Fall desöfteren reinschauen

  • Habe gerade mal geforscht, was 12/100 in Fakten für den Motor bedeuten.

    Da ist mir nur das Problem der höheren Verdichtung in den Sinn gekommen.

    Auch wenn Mathe nie zu meinen Stärken gehörte, hab ich einen Versuch gestartet die neue Verdichtung zu berechnen.

    Dabei bin ich auf ~11,48:1 (statt 11,3:1) gekommen.

    Wenn das stimmt kann man das wohl vernachlässigen.

+