e-Hybrid als Dienstwagen und die 0.5% Regel

  • Ja, martinf sagt insbesondere, es ist vom Gewinn (nicht Umsatz) abhängig. Der Dienstwagen ist nach meiner bescheidenen Meinung übrigens keinesfalls mit der Problematik der Angemessenheit von GF-Gehältern gleich zu setzen. Das GF-Gehalt muss dem Fremdvergleich standhalten. Bei dem teuren Dienstwagen erhält das FA aber demgegenüber regelmäßig Steuern, einmal durch den Kauf (also auf Seiten des Verkäufers) und dann durch die Privatnutzung/ggf. 1%-Regelung.

    Es ist sowohl vom Gewinn als auch vom Umsatz abhängig. Warum: Weil es nicht eindeutig festgelegt ist, sondern im Einzelfall von der Entscheidung des Finanzamts (Betriebsprüfers) abhängig ist. Dass die Prüfung der Angemessenheit des GF-Gehaltes nicht mit der Prüfung der Angemessenheit des Dienstwagens vergleichbar ist, ist klar. Ich wollte lediglich verdeutlichen, dass beides (Gehalt und Dienstwagen) grundsätzlich auf Angemessenheit zu überprüfen ist. Und dass das Finanzamt durch den Dienstwagen regelmäßig Steuern erhält, hält die Betriebsprüfer leider nicht davon ab noch mehr Steuern eintreiben zu wollen.

    955 (2012-2016)

    958 (2016- )

    982 (2019- )

  • ... ein Taycan hat vier Türen und kostet unier T€ 150 ... derjenige, der sich ein solches Fahrzeug als nicht angemessen durch die Finanzverwaltung deklarieren lassen muss, hat sicher noch ganz andere Sorgen ...

    Sprich doch mal mit deinem Steuerberater, der wird dir erklären warum das Finanzamt dies unabhängig vom vorhandenen Firmenkapital (also ohne dass man noch „ganz andere Sorgen“ hat) als unangemessen bewerten kann. Im Übrigen ist es genau so wie martinf es erklärt hat.

    ich habe mit meinem Steuerberater keinen aktuellen Gesprächsbedarf ... der ein oder andere hier offensichtlich schon ... :rf:


    alle, bei denen die Kosten eines Taycan nicht in sämtlichen der genannten Parameter (Gewinn, Umsatz, Anlagevermögen etc.) im Grundrauschen untergehen, sollten der Finanzverwaltung dankbar sein und Golf fahren ...


    früher hat die Mami „nein“ ... heute muss es die Finanzverwaltung richten ... :rf::rf:

    Edited once, last by gast2 ().

  • Nun, dass eine Prüfung durch das Finanzamt nicht nur vom Gewinn abhängt, dürfte eine allgemeine Weisheit sein. Es hängt von der Gewinnermittlung ab. Die Programme beim Amt scannen die Gewinnermittlung auf ungewöhnliche, von den Richtsätzen abweichende, Merkmale. Die Kosten fürs KFZ ist ein solches Merkmal. Großbetriebe sind ohnehin in Dauerprüfung, brauchen sich insofern keine Sorgen über eine etwaige Prüfung zu machen. Und, dann gibt es die Fälle, in denen ein Porsche geleast wird, der aber so gut wie gar nicht benutzt wird. Wenn gleichzeitig ein anderes, viel günstigeres KFZ für anstehende Geschäftsreisen und Kundenbesuche benutzt wird, während das 11er Cabrio in der Garage steht, ist das nicht optimal.... ich drehe den Spieß einfach um, kaufe das KFZ privat und lasse mir jede Dienstfahrt als Werbungskosten erstatten. Da das KFZ aber nicht der Firma gehört, darf das Finanzamt es nicht prüfen und 0,5% / Monat darf es auch nicht berechnen... Finanzieren kann man das Auto mit einem Kredit von der GmbH bei Zinsen von, sagen wir mal, 0,75%....

  • [...] ich drehe den Spieß einfach um, kaufe das KFZ privat und lasse mir jede Dienstfahrt als Werbungskosten erstatten. Da das KFZ aber nicht der Firma gehört, darf das Finanzamt es nicht prüfen und 0,5% / Monat darf es auch nicht berechnen...

    Wenn Du mit EUR 0,30 / km klar kommst, perfekte und einfache Lösung.


    Viele Grüsse

    Martin

  • [...] ich drehe den Spieß einfach um, kaufe das KFZ privat und lasse mir jede Dienstfahrt als Werbungskosten erstatten. Da das KFZ aber nicht der Firma gehört, darf das Finanzamt es nicht prüfen und 0,5% / Monat darf es auch nicht berechnen...

    Wenn Du mit EUR 0,30 / km klar kommst, perfekte und einfache Lösung.


    Viele Grüsse

    Martin

    Hab die letzten 3 Jahre mal gerade nachgerechnet, wird bei dem Porsche knapp mit 0,30 €/km 8:-)

    Phantom


    Cayman GTS 07/2014, siber/granatrot :thumb:

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein KFZ privat abzusetzen. Die 0,30 ist die Ochsentour.... wenn man damit aber hinkommt, reicht es aus.

    Edited once, last by Darth Trader ().

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein KFZ privat abzusetzen. Die 0,30 ist die Ochsentour.... wenn man damit aber hinkommt, reicht es aus.

    Klar, aber wenn ich Dich richtig verstanden habe, wolltest Du das doch unter Vermeidung einer möglichen Prüfung durch das Finanzamt umsetzen.


    Der Ansatz interessiert mich!


    Viele Grüsse

    Martin

+