Schraube am Fächerkrümmer abgerissen - Vorschläge?

  • Hallo,


    ich fahre einen Cayman S von 2006. Die Auspuffanlage wurde vom Vorbesitzer und dessen Werkstatt leider schlecht gewartet.

    Wir haben eine Grube in der Garage über der wir die Reparaturen durchführen.

    Die komplette Anlage ab Krümmer wird getauscht.


    Alle Schrauben und Muttern am kompletten Auspuff sind stark korrodiert.

    Drei Schrauben am Fächerkrümmer gingen mit großer Vorsicht und Gefühl, durch geringes Anspannen und Zurückdrehen, Stück für Stück raus.

    Drei - abgerissen! Ein 5mm Stück vom Gewinde schaut noch heraus.

    Das Schraubengewinde ist verrostet, frisst im Alukopf.


    Soviel zu der einen Seite, am anderen Flansch wurde noch nichts versucht.


    Google gibt allerlei Lösungsvorschläge über heiß machen, abkühlen, Mutter drauf schweißen, ...

    Vom Schweißen würde ich erst mal absehen wollen.


    Ich habe versucht eine ausgedrehte Schraube zu bohren, das geht ganz gut.

    Man könnte also ein feststeckendes Gewinde anbohren, und versuchen mit einem Linksausdreher rauszuholen.


    Warscheinlich bin ich nicht der erste dem das passiert ist.

    Über weitere Lösungsansätze bin ich sehr dankbar!


    Mit vielen Grüßen,


    Tobias

  • Das hat nichts mit Pflege zu tun, sondern mit mieser Qualität der von Porsche verbauten Schrauben!!!!

    Hatte ich auch schon vor gut zwei Jahren, da konnte man an zwei Schrauben kaum noch den Sechskant erkennen.

    Ich glaube es wurde so gemacht: Ausbohren, HeliCoil Gewindeeinsatz eindrehen und mit hochwertigeren Schrauben wieder verschrauben ... so hat das "mein" Schrauber damals unter Gebrauch einiger nicht jugendfreien Sprüche zu Porsche gemacht :thumbsup:

    Liebe Grüße Peter


    "Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt, die Kunst ihre Seele" - Maxim Gorki

    Porsche: 987 Cayman
  • Hallo,


    mit großem Aufwand an Zeit und Nerven habe ich die vier abgebrochenen Schrauben ausgebohrt.

    Das ging verhältnismäßig gut, das Schraubenmaterial ist weich. Sonst hätte man keine Chance gehabt außer Motor ausbauen.


    Vielleicht ist diese Erfahrung ja hilfreich für jenen, der in gleiche Verlegenheit kommt:


    Mit Anbohren und Linksausdreher nichts zu machen, sitzt viel zu fest!


    Also zuerst mit 3,5mm vorgebohrt, dann 6mm, 9,5mm, 11mm und guter Akkubohrmaschine aufgebohrt.

    Würth Gewindeeinsatz für M8 eingedreht.

    Unter den Umständen ist das sogar ganz gut gelungen, in Bezug auf zentrische und gerade Bohrlöcher.


    In der Mitte vom Flansch kommt man mit normalem Werkzeug bei. Am Rand, Richtung Motorblock bleibt man mit dem Bohrfutter hängen.

    Ich habe das mit extra langen Bohrern gelöst, die mindestens 180mm lang sein müssen.


    Mit vielen Grüßen,


    Tobias

  • Hallo Tobias


    Saubere Arbeit Chapeau.

    Oft bekommt man die Schraube auch raus wenn man eine dünne Unterlagscheibe drüber legt und dann eine Mutter auf schweißt, Durch die Unterlagscheibe lässt sich das ganze drehen.

    Rührt sich nichts, lohnt es sich Eisspray auf die aufgeschweißte Mutter zu sprühen.

    Der umgebene Raum ist durch das Schweißen noch erwärmt und durch die Kälte zieht sich die Schraube bzw. der Stehbolzen zusammen.

    Neue Stehbolzen zumindest M10 hat Mercedes, die sind von der Qualität so ziemlich das beste was mir die letzten Jahre unter gekommen ist.


    Gruß Siggi

  • Hast Du Time-Sert-Buchsen verwendet? Gefällt mir so deutlich besser als Helicoil. :t:

    "Ist halt so." (Walter Röhrl)

    Porsche: (noch) kein Porsche
  • Malermeister , Danke!


    grigioprimavera , das sind selbstschneidende Würth Gewindeeinsätze.


    Ich habe Stehbolzen eingedreht und Kupfermuttern verwendet. Damit sollte sich das später einmal wieder leichter lösen lassen.


    Die Stehbolzen sind zur Sicherung mit blauem Loctite eingeklebt. Das schien mir ein guter Kompromiss.

    Grünes Loctite ist mir zu endgültig, wer weiß ob man die Bolzen nicht doch irgendwann mal rausdrehen will.

    Das ist zwar nur 150°C belastbar, erfüllt aber sicher seinen Zweck. Rotes Loctite würde bis 230°C gehen, aber dann hat man wieder diese kaum lösbare Verbindung.

    Die Kupfermuttern klemmen beim Aufschrauben etwas, sind selbstsichernd. Da kommt natürlich kein Loctite dran.


    Der montierte Flansch macht zumindest einen besseren Eindruck als die Porsche Variante mit den vergammelten Schrauben.