996 mit angehenden Motorschaden ... Reparatur oder Verkauf

  • Ja , mein Beileid. Habe so etwas auch hinter mir. Das allerwichtigste , DA DER MOTOR JA NOCH LÄUFT, ist ein genaues Schadensbild. Denn für z.B. eine Rep. für 2000€ lohnt sich allemale um ihn selber weiter zu fahren. Wird der Motor aber vernünftig überholt, wirst du kaum mit 10T€ hinkommen.

  • Hallo, vielen Dank für Euren Input.... keine einfache Situation.

    Der Ölabscheider wurde schon getauscht. Das Angebot ist ein ganz neuer Porsche Motor (allerdings wie ich gehört habe) mit allen konstruktiven Mängeln. Nur dass ich mal eine Indikation habe. Wie teuer ist die Analyse des Schadensbildes, was darf so etwas maximal kosten? Meine Sorge ist, dass ich jetzt 3.000 euro in die Analyse stecke, 3000 in eine teil-reparatur und nach 2 jahren fällt mir die Kiste auseinander und andere Motorteile sind defekt :-(

    Vg Michael

  • Bei einem Gebrauchtwagen kann immermal irgendwo was anderes kaputtgehen. Irgendwann ist das Fahrwerk fällig, die Querlenker, die Bremsleitungen, die Benzinleitungen usw... auch vor einem versiegelten Porsche macht der Rost nicht komplett halt.

    Da muss man dann durch. Meiner ist auch ein kleiner Hornbacher (es gibt immer was zu tun), aber dafür hat er mich am Wochenende wieder 1000km sicher und bequem durch die Gegend bewegt.

    Was etwas kosten "darf" kann Dir niemand sagen. Die einzige wahre Aussage ist wohl: Lass egal was es ist es nicht bei Porsche machen. Such Dir eine freie Porsche-erfahrene Werkstatt die auch Werkstatt ist und nicht NUR Motorüberholungen macht (die wollen natürlich auch genau das, was sie hauptsächlich machen, verkaufen).
    Dann mal weitersehen.

    Die Rumpfmotoren wurden angeblich gerade bei Porsche 50% im Preis gesenkt, zumindest in England sollen die wohl neu jetzt 3500 britische Pfund kosten. Ob diese Preissenkung auch für D gilt weiss ich nicht, das könnte aber ggf. helfen.
    Da kommt aber noch viel Kleinscheiss dazu, und die Arbeit nimmt den Löwenanteil ein.

    Die richtigen Schritte sind aber: unabhängige Diagnose, Kostenvoranschlag und dann weiterschauen.

  • Hallo JackN, die Motoren sind deutlich günstiger geworden. Wie gesagt, meine Porsche Werkstatt in Berlin (nicht PZ) hat mir ein Angebot über 11.000 Euro gemacht (Kompletter Motor ohne Anbauteile) incl. Einbau aber mit neuen Kolben usw. ... also nicht nur den Rumpf.

    Das dürfte mit dem Preis dann so ungef. hinkommen ... Ich bin mir jetzt halt nicht sicher, ob ich viel Geld in die Analyse stecken soll und habe vor allem keine Ahnung, was so etwas kostet.

    vg Michael

  • Moin Migele,

    Rumpfmotor heisst eigentlich schon ein kompletter "Grundmotor" mit Kolben und co, aber ohne Anbauteile wie Lichtmaschine, Luftpumpen, Servo, Unterdruckventile usw... (die bei Porsche auch knackig ins Geld gehen können - man müsste hier mal eine alternative Teileliste mit den ganzen Pierburg, Metzger und co - Nummern zu den Porsche Originalteilnummern erstellen).

    11K für alles als Festpreis fände ich daher ok. Eine Analyse sollte nach Arbeitsstunden abgewickelt werden, mehr als 500 sollte die aber nicht kosten - da müssten die es schon für schaffen alles auszulesen, und mal mit nem Endoskop in die Zylinder reinzuglotzen, ggf. den Wasser-Öl-Wärmetauscher unten abzubauen und den mal zu prüfen. Wenn nur der im Eimer ist, dann sind die Teilekosten pillepalle. Dazu dann eine Systemspülung und gut ists.

    Ich hatte einen 996 mit einem "richtigen" Riss in einer Bank mal vor Ort, da war nicht "ein bisschen" Wasser im Öl oder Öl im Wasser, sondern irgendwas bei 20 Liter hellbrauner Schlamm gluckerten im Motor umher. Der Besitzer hat den Wagen in dem Zustand noch anlassen und vorsichtig rollen lassen können um ihn bei sich auf dem Hof zu rangieren! Von einer Motorseite kam ein sehr leises Klappern, mehr war vom Schaden akustisch bei niedrigen Touren nicht zu merken.

    Denke von allen Fällen die ich bisher gesehen hab dass wenn tatsächlich schon ein größerer Schaden an einem Teil des Blocks vorliegt Öl und Wasser eine homogene Masse bilden.
    Ggf. ist es wenn es nicht so weit ist sinnvoller und günstiger den Basismotor wieder herzurichten, aber das kann man ohne Endoskopie und genaue Analyse schlecht sagen, unsere Glaskugeln haben keine aktuelle Software mehr drauf.

  • Ich, als Fahrer eines Medium-Risiko-Fahrzeugs (3,6Liter 996 ohne X51 mit mehr als 120.000km mit rep. ZWS) höre natürlich grundsätzlich gerne, dass die Blöcke günstiger wurden. Das bedeutet nämlich m.E.n. mehreres:

    1. Porsche erkennt, dass hier eine, nennen wir es mal, überdurchschnittliche Nachfrage nach Motoren und Teilen besteht.

    2. Porsche schätzt den 996 als (zukünftigen) Klassiker und supportet den Erhalt über solche Preissenkungsmaßnahmen.

    3. Die Instandsetzer kommen ein wenig unter Preisdruck. Zwar sind die Optimierungen, welche durch die bekannten Instandsetzer feil geboten werden, sicherlich auch weiterhin in dem ein oder anderen Fall absolut zielführend, jedoch ist ein neuer Motor ein neuer Motor.

    4. und Probleme wie die ZWS oder die Zwischenwellenlager und das Thema Ölabscheider und auch die Qualität der Kolbenringe oder der Zylinderwandbeschichtung könnten, zumindest teilweise, dann auch verbessert worden sein, also dass man eigentlich einen M97-Motor aus dem letzten Baujahr bekommt vom technischen Stand her wäre da meine Hoffnung (2008er oder so). Das wäre dann zwar nicht der Weisheit letzter Schluss aber eben ja auch schon eine Verbesserung.

    996 Targa, basaltschwarz met. mit Leder Naturbraun (04):
    - D2S NBU
    - Osram Crome Diadem vo. / hi.
    - Rückbau PCM2 Passivhörer
    - LS Mod. mit 4x MTX LS 10cm Koax
    - LED Innen komplett ausg. Schminkspiegel
    - LED Seitenblinker grau (E-Prüfzeichen)
    - LED Nummernschildbeleuchtung (E-Prüfzeichen)
    - 60AH Ca-Batterie

    - Aerotwin-Wischer

    - K&N Plattenluftfilter


    Vorangegangene Porsche: 89er 944S2

  • Hallo Migele!

    Kann das sein, dass Dein Wagen bei Rein-Sportwagen steht?

    Wenn ja, würde ich der Diagnose dieser Werkstatt voll und ganz vertrauen. Die versuchen tatsächlich immer die für den Kunden beste und günstigste Variante zu finden.


    Also: viel Glück, Jörg