Mission-e wird Taycan

  • Allgemein zum Themo e-Auto. Wie viel intellegenter wäre es, statt der Akkus, Power to liquid zu forcieren. D.h. aus dem CO2 der Luft und Wasserstoff syntherisches Benzin herzustellen. Die Motore bekommen wir sauber. Man sollte die Natur als Vorbild nehmen. Da wird Energie in Kohlenstpffverbindingen gespeichert. Wachsen auf den Bäumen Akkus oder Blätter?

  • Und wo kommt der Wasserstoff für deine Kraftstoffe her? Wächst der auch auf Bäumen?


    Aber ist doch ganz einfach....wenn du meinst, es sei ne gute Idee, dann Attacke! :thumb:

  • Ich wäre da sofort dabei, das Problem ist nur der miserable Wirkungsgrad. Man muss je nach verfahren bis zu 7 kWh Strom aufwenden um 1kWh Nutzenergie aus power to liquid zu generieren. Selbst Bleiakkus haben einen besseren Wirkungsgrad. Bei aktuellen Akkus kommen aus gespeicherten 10 kWh ganze 9 kWh Nutzenergie heraus. Das heißt aber nicht, dass das keine Zukunft hat: auf See und in der Luft sind solche Treibstoffe sehr sinnvoll, nur eben nicht für große Speicher oder individuelle Mobilität.

    Porsche 944, 1982, 2,5, weiß

  • Alles viel zu aufwändig und komplex.

    Deshalb wird die Brennstoffzelle auch ne Randerscheinung bleiben,

    vielzuviel Aufwand, enorm hohe Auflagen wegen des Wasserstoffs,

    zu komplexe Sicherheitsanforderungen.

    Hab mir das mal von nem BMW Entwickler darlegen lasssen,

    die schlagen dort alle die Hände überm Kopf zusammen wenn sie Brennstoffzelle hören.

  • Wenn alles viel zu aufwändig ist - wo kommt dann die Energie der Zukunft her? Einerseits steigt der Energiebedarf der Welt enorm - anderseits reduzieren wir die Anwendung der Erdölprodukte wegen unseres Klimas.

    Der Energieaufwand für den Transport von Menschen und Produkten ist zu hoch. Dabei ist Strom auch ein Produkt und muss befördert werden.

    Da fehlt das Konzept:

    - Leitungen von Hersteller zu Verbraucher oder

    - Erzeugung von Energieträger am Herstellungsort des Stroms (Windkraft) und Transport des Energieträgers zum Verbraucher

    Wir wissen, jede Umwandlung von Energie kostet Wirkungsgrad - der muss optimiert werden

    Unabhängig davon - es bleiben doch generell nur zwei Wege: 1. weniger Kilometer/Seemeilen; 2. Optimierung der Alternativen zu den CHs.

  • Gestern eine Studie von Ifo München, ein E Auto hat im besten Fall 10% mehr CO2 Ausstoß als ein herkömmliches Verbrenner Auto mit 15000 km im Jahr , im schlimmsten Fall sogar 30% mehr co 2 bei E Auto, dieser E Quatsch ist heute schon eine Farce die in die Geschichte eingeht.


  • Gestern eine Studie von Ifo München, ein E Auto hat im besten Fall 10% mehr CO2 Ausstoß als ein herkömmliches Verbrenner Auto mit 15000 km im Jahr , im schlimmsten Fall sogar 30% mehr co 2 bei E Auto, dieser E Quatsch ist heute schon eine Farce die in die Geschichte eingeht.

    Warum stellt sich vor diesem Hintergrund nicht die deutsche Autoindustrie massiv gegen die DUH e.V.? Was diese Truppe behauptet ist nachzulesen im Link: https://www.duh.de/

    Offensichtlich liegt - wie so oft - die Wahrheit in der Mitte!