Mission-e wird Taycan

  • Achso....dann wurde 2007 als Euro 5 und 6 verabschiedet wurden, also von langer Hand geplant, 10 Jahre Später Elektrofahrzeuge, die jeder Hersteller in der Schublade schon fertig hatte, zum neuen Quasi-Standard zu ernennen. Und die gleichen OEMs waren Teil dieses perfiden Plans, weil sie durch vorsätzliche und systematische Missachtung der geltenden Abgasvorschriften und eine geschickte Kampagne, gestartet in den USA, refinanziert durch Milliardenstrafen die die Wolfsburger kurze Zeit später in den USA zu leisten hatten, die Weltbevölkerung gegen den Diesel aufbrachten:headbange


    Wenn nur alles im Leben so einfach wäre*8)

  • Der Thread treibt wahrlich seltsame Blüten! Immer wieder diese negativen Kurz Statements mit Kraftausdrücken nach Heckenschützenmanier, was soll das?? Ich melde mich doch auch nicht im BMW Forum an, um in regelmäßigen Abständen einsilbig Stimmung gegen die Marke zu machen.


    Zum grundsätzlichen Thema e-Mobilität ist in den anderen Bereichen schon mehr als ausführlich geschrieben worden, ausführlich jedoch immer nur von der Pro Seite, die mit einer Engelsgeduld immer und immer wiederkehrende Parolen entkräftet. Bitte jetzt nicht auch noch hier, hier geht es um den Taycan an sich und nicht um das belanglose Gewäsch eines in Abhängigkeit geratenen Meister am Volant, oder die böse böse e-Mobilität.

    Viele Grüße aus dem Nordwesten,
    Torsten
    -----------------------------------------


    “The world is a book, and those who do not travel read only one page”
    (Saint Augustine)

  • Der Thread treibt wahrlich seltsame Blüten! Immer wieder diese negativen Kurz Statements mit Kraftausdrücken nach Heckenschützenmanier, was soll das?? Ich melde mich doch auch nicht im BMW Forum an, um in regelmäßigen Abständen einsilbig Stimmung gegen die Marke zu machen.


    Zum grundsätzlichen Thema e-Mobilität ist in den anderen Bereichen schon mehr als ausführlich geschrieben worden, ausführlich jedoch immer nur von der Pro Seite, die mit einer Engelsgeduld immer und immer wiederkehrende Parolen entkräftet. Bitte jetzt nicht auch noch hier, hier geht es um den Taycan an sich und nicht um das belanglose Gewäsch eines in Abhängigkeit geratenen Meister am Volant, oder die böse böse e-Mobilität.

    Hallo, also ich finde, dass dies durchaus als "Nebenquest" hier debattiert werden kann.

    Warum Walter auf einmal so positiv über den Taycan redet und entspricht es daher der "Wahrheit"?! Sind die Aussagen glaubwürdig, objektiv und zutreffend?

    Er hängt doch als Botschafter unmittelbar mit Porsche - Taycan - Marketing zusammen. Dies darf m.E. ruhig näher beleuchtet werden, denn es gibt Aufschluss darüber, auf welcher Grundlage diese "Tests" und "Interviews" geführt sind. Es geht um den Taycan, da darf man, ja muss sogar, diese Aussagen von Walter analysieren.


    Ich stimme Dir aber vollkommen zu, dass diese alte Leier "Pro und Contra E-Mobilität" nicht in jedem Beitrag erneut von vorne beginnen sollte, dafür gibt es andere Fred (s); auch dieses "Aluhut-Geseiere" über die systematische Zerstörung der deutschen Auto-Industrie ist hier nicht richtig platziert.

    "Die zwei bedeutendsten Tage in deinem Leben sind der Tag an dem du geboren wurdest, und der Tag an dem du herausfindest, warum." k:greeting:

  • wenn wir unseren Nachkommen noch eine Überlebenschance geben wollen, müssen wir unser Klima "in den Griff" bekommen. Dazu gehört eben die Reduzierung von Schadstoffen. Ob die Akku-Autos der Weisheit letzter Schluss sind, darf bezweifelt werden.

    Zu Walter Röhrl: Im Test hat er nichts falsches gesagt - verschwiegen hat er nur, dass einfach der "Porsche Sound" fehlt - aber das ist nicht verlogen sondern - in seinem Verhältnis zu Porsche - klug.:thumb:

  • wenn wir unseren Nachkommen noch eine Überlebenschance geben wollen, müssen wir unser Klima "in den Griff" bekommen. Dazu gehört eben die Reduzierung von Schadstoffen. Ob die Akku-Autos der Weisheit letzter Schluss sind, darf bezweifelt werden.

    Zu Walter Röhrl: Im Test hat er nichts falsches gesagt - verschwiegen hat er nur, dass einfach der "Porsche Sound" fehlt - aber das ist nicht verlogen sondern - in seinem Verhältnis zu Porsche - klug.:thumb:

    Welche Nachkommen meinst Du? Kinder, Enkel oder die tausendste Generation nach uns?


    Die Dinosaurier beherrschten rund 160.000.000 Jahre die Erde und haben Sie in einem jämmerlichen Zustand hinterlassen; o.k., die waren am Asteroiden nicht schuld.
    Der "moderne" Mensch ist seit ca. 300.000 Jahren auf der Erde. Als Jesus geboren wurde, wandelten auf der Erde rund 300.000.000 Menschen; die Anzahl erhöhte sich in den folgende 1.000 Jahren nicht signifikant. In weiteren 1.000 Jahren verdoppelte sich die Anzahl, die Bevölkerung explodierte erstmals und um 1800 dann war die erste Milliarde geknackt.

    In den folgen 215 Jährchen explodierte die Bevölkerung weiter, stark progressiv, um 700%, also die Menschheit versiebenfachte sich.


    Jetzt will man mir weis machen, dass ich, in einem Miniland keine Diesel mehr fahren oder meinen Kaminofen nicht mehr anmachen soll und nur noch Sonnen- und Windenergie der Heilsbringer wäre? Nein, am deutschen Wesen wird niemand genesen, schon gar nicht Schwellenländer oder China, Indien & Co.

    Das Klima ändert sich ständig und die Erde war einmal vor den Dinos komplett mit Eis bedeckt (Snowball Earth), es wurde dann höllisch warm und schwül, danach wieder trocken und kühl, warm und schwül usw.


    Natürlich werden auch Nashörner oder Eisbären aussterben, das haben Tiere so an sich und nicht einmal der Mensch muss schuldig sein. Das war schon hunderte von Jahrmillionen so.


    Sollten wir mit den klimatischen Bedingungen oder den Ressourcen nicht mehr klar kommen, wird auch der Mensch seinen Weg gehen...


    Wir sollten unsere Illusionen begraben, den Planeten retten zu können; wir Deutschen/Europäer sowieso nicht. Einzig und allein können wir vor unserer Türe kehren, das Beste draus machen und schauen, dass wir es schön haben, so lange es uns gibt.


    Der Mensch wird das einzige Lebewesen sein, dass je auf der Erde gelebt hat, welches den Planeten bezüglich der Ressourcen und Selbstreinigungskräfte kollabieren lässt und das in grade mal 200 Jahren. Also zu sagen, der Mensch hätte keinen Einfluss auf die Umwelt, ist natürlich zu kurz gegriffen; klar hat er. Wird es verhindern können; klar, nein wird er nicht.


    Dann ist erst mal Schicht im Schacht, die Erde kann sich ausruhen und unsere Nachfolger übernehmen.


    Wir werden uns weder mit regenerativen Energien, E-Autos, Mülltrennung, Fleischverzicht oder sonstigen Maßnahmen retten können, da wir einfach zu viele sind und noch mehr werden.


    Alleine den Zeitpunkt können wir verschieben. Vielleicht schafft es die Menschheit noch so lange raus, andere Planeten zu kultivieren und ihre Fehler nicht zu wiederholen.


    Offen gesagt, geht es mir beim Taycan (um wieder die Kurve on topic zu kriegen) nicht primär darum, die Umwelt zu schonen, sondern die tolle Leistungsentfaltung in geräuscharmer Kulisse, in einem futuristischen Auto, auf mich wirken zu lassen und dieses zu Hause "tanken" zu können; die Ökobilanz ist derzeit vollkommen irrelevant.


    Nur so ein Gedanke . . .

    "Die zwei bedeutendsten Tage in deinem Leben sind der Tag an dem du geboren wurdest, und der Tag an dem du herausfindest, warum." k:greeting:

  • WR hat sich zwar oft genug kritisch über e geäußert. Seine Äußerungen zum Taycan müssen aber nicht nur des Sponsorings wegen sein. Es gibt ein Video, in dem er den eSLS (?) von Mercedes Probe fährt und später restlos begeistert wieder aussteigt.

  • WR hat sich zwar oft genug kritisch über e geäußert. Seine Äußerungen zum Taycan müssen aber nicht nur des Sponsorings wegen sein. Es gibt ein Video, in dem er den eSLS (?) von Mercedes Probe fährt und später restlos begeistert wieder aussteigt.

    Meinst du das hier :wink: ?



    Porsche:

    Heck-, Mittel-, & Frontmotor :headbange