Was darf eine Lackaufbereitung kosten?

  • Hallo zusammen,


    Was darf Eurer Ansicht nach eine ordentliche Lackaufbereitung in etwa kosten? Politur, Entfernung kleinerer Kratzer, Versiegelung. Ist eine Nano Versiegelung zu empfehlen?


    Bin für jede Einschätzung dankbar.


    Besten Gruß,

    Michael

    Gruss, Michael
    987.1S, GT Silber , schwarz, schwarz, 2012-2016
    997.2 4S Cabrio, 2012, mahagoni, espresso, cocoa, 2016-

  • Hallo Michael, die Lackaufbereitung mit Nano-Versiegelung habe ich vor 2 Jahren bei meinem 996 4S machen lassen. Es waren drei Arbeitsgänge, dauerte 3 Tage und der Wagen sah anschließend wie aus wie neu. Kein Kratzer von der Waschstraße o.ä. zu sehen, auch nicht bei Gegenlicht. Zudem haftet jetzt nach 2 Jahren der Schmutz noch äußerst schlecht am Wagen, so dass ein sanftes Dampfstrahlen in der Waschbox oft ausreicht. Kosten: 500 Euro. Für Folgebehandlungen werden dann nur noch ca. 200 Euro fällig, weil die Grundbehandlung nicht mehr gemacht werden muss. Ich meine: Das lohnt sich auf jeden Fall.

    Schönen Gruß, Martin

    ´Wenn du glücklich bist, versuche nicht noch glücklicher werden zu wollen.´ (Th. Fontane)

    Porsche: (noch) kein Porsche
  • Kommt immer ganz auf den Aufwand drauf an, kann man so speziell nicht sagen...

    Bei meinem Aufbereiter zahl ich in der Regel so zwischen 300-400€.


    - Auto schleifen und polieren in 3 Schritten

    - Innenraum komplett inklusive Desinfektionsgerät

    - Motorraum

    - Keramikversiegelung


    War bis jetzt immer sehr zufrieden mit der Arbeit, natürlich gibt es auch Leute wo 2000€ und mehr für eine Aufbereitung zahlen, muss jeder für sich selbst wissen.

    Gibt auch viele schwarze Schaafe in der Branche deswegen gut aufpassen...

  • Man sollte zwar nie mit einer Gegenfrage antworten, aber ich tu‘s trotzdem. Was MUSS eine Aufbereitung (wie meine Vorredner beschreiben) kosten? ! ? 3 Gänge 3 Tage. Mit anderen Worten 24 Stunden Handwerk Handarbeit.... plus Material (inkl 19% MwSt. ???) für 500€ . Oder schleifen Polieren in 3 Schritten (vorher aufwendige Handwäsche, Lackreinigung, Kneten, abkleben gehört auch dazu!), Keramikversiegelung, Innenraumreinigung (Lederpflege), Desinfektion, Motorraumpflege für 300-400€ (inkl 19% ?). Das hört sich alles mehr als günstig an. Fast schon billig!

    Alleine ein hochwertiges Keramisches Coating Set (pro Fahrzeug) kostet zwischen 150 und 250€ netto im EK. Klar gibt’s auch günstigere, aber ich schrieb ja „hochwertiges“. Ein Aufbereiter hat fixe Kosten und bekommt nirgendwo Vergünstigungen (Lebenserhaltungskosten). Daher muss man sich immer die Frage stellen, ob hohe Qualität und ein extrem günstiger Preis so in der Form möglich sind. Ein 3 tägiges Handwerk inkl. Material zu einem Preis von mindestens 1200€ zzgl 19% sind meiner Meinung ein realistisches Angebot. 3-4-500€ sind eine Bankrotterklärung für den Aufbereiter.

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein Aufbereiter wirklich 24 Stunden dafür arbeitet, und die Materialien auch noch aus seiner Tasche bezahlt. Vielleicht stimmen die Zeitangaben nicht immer. Keine Frage, ein teueres Fahrzeug soll immer top gepflegt da stehen. Aber nicht auf Kosten der Aufbereiter.

  • Was heißt, auf Kosten der Aufbereiter? Keiner wird dazu gezwungen, einen Wagen aufzubereiten. Wobei ich meinem Vorredner in so fern zustimmen möchte, dass man sich fragen muss, wie gut die Qualität von Material und Arbeit ist, wenn es so billig ist.


    Ich habe meinen zwei Jahre alten Bus innen und außen aufbereiten lassen. Er hatte keine Macken, es musste also nichts lackiert werden. Auch habe ich ihn nicht versiegeln lassen. Gedauert hat es einen Tag und der Preis dafür war 250€. Danach stand er wie neu da, innen und außen top.

  • Natürlich muss das keiner machen. Ich habe bewusst geschrieben „auf Kosten der Aufbereiter“, um zu verdeutlichen, wer es letztendlich bezahlt, wenn da jemand wirklich 3 Tage schuftet und dann anschließend von den 3-4-500€ noch 19% abziehen kann, und das Material. Das werden aber die wenigsten tun. Also wird evtl. Viel weniger Zeit am Fahrzeug gearbeitet und evtl. Auch am Material gespart. Wobei wir dann bei deiner Frage nach der Qualität angekommen sind.

  • ... na ja, ich will ja für keinen Werbung machen o.ä. Aber wenn der Dreck nach zwei Jahren immer noch gut abperlt beim Waschen und der Lack immer noch toll aussieht, dann ist doch alles in Ordnung. Wenigstens für mich. Aber ich kenne ja auch Bilder aus dem Forum wo man sich über solch ein Ergebnis freut und einen vierstelligen Betrag und mehr ausgegeben hat. Ist ja auch gut, aber mir reicht das so aus, wie es ist. Und ich bin überzeugt, dass mein Aufbereiter auch noch was daran verdient ... sonst würde er es wohl nicht machen ... k:gimmefive:

    ´Wenn du glücklich bist, versuche nicht noch glücklicher werden zu wollen.´ (Th. Fontane)

    Porsche: (noch) kein Porsche