Radnabe vorn sitzt unlösbar fest.

  • Eben wollte ich mal eben neue Bremsscheiben vorne drauf schrauben. Ich weis nicht warum, aber während rechts nach Lösen der Klemmutter die Nabe mit Lagern von Hand runter kam, geht links gar nichts. Habe jetzt schon 2 1/2 Stunden rumgeochst, den großen Abzieher schon fast gekillt, aber es bewegt sich absolut nichts.
    Ich weis nicht, ob es das äußere oder das innere Lager ist, welches so fest sitzt. Ich vermute, es ist das äußere. Normal sollte sich der Innenring mit den Rollen und Käfig doch nach außen raus nehmen lassen, wenn die Nabe noch drauf bleibt. aber da bewegt sich weniger als nichts.
    Hat jemand schon mal so etwas gehabt?
    Was nun? Den Lagerring aufbohren brauche ich sicher nicht zu versuchen, das wird kein Bohrer überstehen. Warm gemacht habe ich das Lager auch schon. Es steht mir allerdings nur ein Heißluftgebläse zur Verfügung / brachte nichts.


    Schlimmstenfalls muss ich wohl die ganze Einheit Radnabe und Achsschenkel tauschen. Hat jemand sowas gebraucht rumliegen ?(70er T , M-Sattel, Seite links)

    Bitte um Hilfe.


    Gruß
    Franz-J.

  • Hallo Franz-J.,


    eigentlich müßte sie genauso wie die rechte Seite runtergehen. Das ist das Normale.
    Leih Dir mal einen Brenner aus und mache die Narbe richtig heiß, einen großen Abzieher hast Du ja. Dann sollte das eigentlich schon gehen.
    Falls Du dann noch nicht erfolgreich sein solltest, lasse den Abzieher über Nacht mit ordentlich Spannung drauf, aber lege alles aus der Schußbahn. Bei mir hat das schon mal geklappt, dass am nächsten Morgen die Nabe ab war.


    Viel Spaß
    Patrick

    Viele Grüße aus dem Pott von Patrick

  • Lies mal das hier durch: Hilfe Radlager VA fest!!


    Ich glaube Du hast das gleiche Problem. Lösung ist eigentlich einfach, muß man drauf kommen :])

    Schocki :khat:


    1987 944 Turbo, R.I.P. :pop:
    1991 944 S2, Kobaltblau, verkauft :wink:
    1972 911 T Targa, Geminiblau aka "Shelley" :saint:
    1992 928 GTS, Amazonasgrün aka "Das Phantom" :evil:


    It's not the speed that kills you, it's the sudden stop :old:.

  • Danke Schocki,


    genau wie von dir beschrieben, habe ich es eben losbekommen.


    Wäre ich da selbst drauf gekommen, hätte ich nicht so lange rummurksten müssen. Das Gewinde auf dem Achsstummel habe ich bereits etwas verunstaltet. Mein Abzieher ist jetzt was für die Tonne. Trotz starkem Erhitzen mit dem Gasbrenner ging da gar nichts. Ich hatte mir schon Sorgen um eine Deformation der Nabe gemacht, scheint aber doch recht steif zu sein.
    Jetzt muss ich mir ein Schneideisen für das Gewinde besorgen. So wie ich gemessen habe, sollte es ein M16x1 Gewinde sein.
    Den Achsstummel muss ich sicher auf der Fläche, wo der Innenring des äußeren Lagers drauf läuft, etwas nacharbeiten, damit das nicht nochmal passiert. Seltsamerweise findet man dort keinen Rost, keine Unebenheiten usw. Warum der da so geklemmt hat, bleibt mir ein Rätsel.
    Zu leichtgängig muss der doch sicher auch nicht sein, sonst läuft man doch Gefahr, dass sich der Innenring auf der Achse dreht, anstatt das Lager im Wälzkörper.


    Sehr erleichtert grüßt


    Franz-J.