Ich brauche Hilfe

  • Für fast 2 Monaten habe ich mit einem sehr nervigen Problem gekämpft. Mein Werkstatt wirkt recht gleichgültig, wahrscheinlich weil es keine Idee hat wo das Problem liegt. Da ich nicht die eine Arbeitsstunde nach der andere leisten kann muss ich also erst wissen wo mann suchen soll. Also Leute. Ich brauche eure hilfe, bitte...


    Ich habe ein satz Mille Miglia 17 zoll cup replicas für meinen 1984 911 Carrera 3,2 gekauft. Als Reifen habe ich Dunlop SP Sport 9000 gewählt in 215/45ZR17 vorne und 245/40ZR17 hinten. Die Räder sind ganz normal gewuchtet worden und im zweiten Versuch sogar auch korrekt...!


    Leider zittert/schüttert das Lenkrad nun! Manchmal schon bei 60 km/h, aber meistens bei 100-110-120. Doch manchmal auch bis zu 145 km/h. So war es nicht mit meinen alten 15 zoll Telefonfelgen mit 195/65 & 215/60. Mein Werkstatt sagt dass "mit 45 & 40 profil Reifen merkt mann doch fast alles" - also soll ich mit dem schütternden Lenkrad leben!? Nein das kann ich nicht für Wahr nehmen!? Ich habe das schon auf einem perfekten Unterlag getestet. Bei 140 keine zittern, aber bei 110 starkes schüttern. Also sind unebenheiten im Unterlag nicht das Grund!


    Also - da die cup Räder korrekt gewuchtet waren, hätte ich eine Vierradausmessung/Fahrwerkseinstellung (nicht ganz sicher wie ich dies auf deutsch sagt) gemacht. Doch das hat nicht geholfen ~:-| Was mit den Radlager, habe ich gefragt. Doch die scheinten in Ordnung zu sein. Also wo liegt das Problem denn? Alle 4 Bremsscheiben sind neulich gewächselt worden und wenn ich die cups auf einem anderen 911 probegefahren habe, gab es keine zitter/schütterungen im Lenkrad. Ich weiss dass 911er sehr sensitiv und lebendig im lenkung sind, aber diesen Problem ist ohne zweifel nicht zu acceptieren. Also wo soll ich suchen???? Schlechte Radnaben? Nicht ganz wahrscheinlich, oder? Vielleicht schlechte Spurstangenköpfe? Der eine ist doch seit 2 Jahren gewächselt worden. Traggelenke (unter die vorderen Stossdämpfern)?? Ausserdem sind die Stossdämpfern auch nicht so alt. Das Auto ist früher bei Porsche Zentrum Braunschweig Scheckheft gepflegt (habe es 1999 in Gifhorn gekauft).


    Was denken sie? Wo soll ich nach Fehler suchen?


    PS: In Dänemark gibt es nur sehr wenig Porsche Werkstätten und deshalb kann ich nicht frei wählen. Dazu ist der Porsche Vertragswerkstatt in Kopenhagen viel viel zu teuer (181 DM pro Stunde). Bitte am liebsten Kommentare per E-mail:


    Mikkel@roadfly.com

  • Hi Mikkel
    Ein Kommentar jetzt: Ich werde wohl nicht nach Kopenhagen fahren, wenn da mein 44er kaputt geht gibt es ja ein großes Loch in meiner Geldbörse. :D
    Aber mal im Ernst, ich hätte auf eine Unwucht der Räder getippt. Vielleicht solltest Du die Räder noch mal von einem anderen Reifenhändler kontrollieren lassen!

  • Hallo!


    Sind die Felgen/Räder mal auf Seiten-/Höhenschlag kontroliert worden?


    Ansonsten die Räder mal am Fahrzeug auswuchten lassen. Dadurch werden alle Bauteile die in Frage kommen mit gewuchtet.


    Michael Feistle

  • Hi Mikkel
    Das gleiche hatte ich mal beim BMW da waren die bremsscheiben durch ungleichmässiges und zu festes anziehen verbogen worden da die räder an den bremsscheiben anliegen werden die mit verbogen und es kommt zu dem zittern.
    Ob die felgen beim 911er an der scheibe anliegen weiss ich nicht, du solltest mal in einer guten reifenwerkstatt die räder und bremsscheiben auf seitenschlag kontrolieren lassen.Manchmal hilft es auch die räder um einen oder mehrere radbolzen zu versetzen.
    Viel Glück


    Gruss Frank

    Grüsse
    Frank





    " Leben und Leben Lassen "

  • Ich bin nicht ganz sicher was sie mit "Höhenschlag/Seitenschlag" meinen. Bedeutet es Spiel/Schlingern? Ich habe schon versucht die Räder zu bewegen um für Spiel zu suchen, während das Auto auf dem Werkstattwagenheber war.


    Die Räder waren erst falsch gewuchtet worden (früheren Kollege hat das gemacht). Doch dann wurden sie noch einmal gewuchten (von einem unabhängigen Porschewerkstatt) und diesmal perfekt. Dazu kommt dass die Räder ja gut auf einem anderen 911 funktionierte (ich dachte erst dass die Felgen unrund waren, und habe sie deshalb auf einem anderen Elfer probegefahren).


    Das Problem ist ungeändert bevor und nach ich neue Bremsscheiben bekam. Am liebsten will ich die Räder nicht am Auto auswuchten. Ich glaube dass das Auto irgendwo im Fahrwerk nicht in Ordnung ist. Das muss ausbessert werden bevor ich am Auto auswuchten will. Doch wenn das Problem im Fahrwerk liegt... wo soll ich denn suchen. Dies ist wirklich irritierend und ich bin wirklich ratlos ~:-| Manchmal denke ich dass ich mit einem Golf IV froher werden kann. Einfach anlassen und problemlos fahren.... :eek: Nun rede ich doch Quatsch!?! Ohne Boxtermusik geht es nicht.


    Doch ich danke für eure Kommentare.
    Mikkel, Kopenhagen

  • hi mikkel


    ich habe die gleichen felgen und reifen gekauft und habe das gleiche problem gehabt allerdings habe ich einen turbo-breiten, und bei mir waren es die distanzscheiben die nicht exakt angelegen haben bzw. verspannt waren.
    servus

  • Hallo


    Leider ist es so das die massenkräfte grosser Räder sich viel stärker auswirken als bei kleinen Rädern. Der Porsche 911 war nie für die Verwendung von 17" ausgelegt worden. Porsche hat dafür ja die 964/993 Serie entwickelt.


    Bremsscheibenverzug durch festknallen gibt es nicht bei den alten 911 und bei den neuen ist es konstruktiv schwer vorstellbar.


    Der einizgst machbare weg ist die Räder auf der Achse zu wuchten. Das war bei Porsche normal und deswegen ist ein Radbolzen markiert. Weiterhin gehört natürlich mal die Vorderachse genau kontrolliert ebenso der Rundlauf per Messuhr. Auch die Felgen gehören auf Masshaltigkeit geprüft. Seitenschlag und Höhenschlag über 1mm sind schlecht. Porsche gibt 1,25 mm als maximalwert an. Bis 3 mm Seitenschlag gibts eigentlich keine Probleme.


    Die Lenkrollradius problematik lässt sich aber nicht beseitigen.


    Grüsse