Dynamometer für zuhause ????

  • Hallöchen !!!


    Habe mal DAZU:
    STREET_DYNO


    mal eine Frage:
    Funktioniert das wirklich, wie siehts mit der Toleranz aus ??? Was für Teile braucht man dazu ??
    Software gibts da:
    Street-Dyno Software


    Hat das schon mal jemand versucht ??


    mfg


    Wolfgang ?:-(?:-(

    944/83/Targa, 911/85/noch schrecklich Zustand

  • ja. Ich habe es hier. Es fumktioniert ziemlich gut. Ich hab es mit 3 Autos Probiert und kamm bis auf ein paar Ps ziemlich genau an den serien Wert. Man muß aber alles richtig machen.


    Dann klappt es
    tests mit Citroen ZX 75 PS haben 74 PS gezeigt. mit 115 PS Renault laguna haben 115 PS gezeigt
    Mein porsche hat 380 PS angezeigt ich hatte aber auch nicht alles eingebaut damals.


    Konstantin

  • Hallo


    Der Streetdyno ist ein recht altes Prinzip aus der VC 64 Zeit.


    Im Prinzip brauchst du nur ein Tonaufzeichnungsgerät das man einfach an den Drehzahlmesser anschliesst.


    Ist dann so eine Art Fahrtenschreiber.


    Danach fährst du am besten V-Max und anhand der Tonhöhe kann man die Maximaldrehzahl auslesen.


    Das Program kennt nun die Luftwiderstandswerte und die Fahrwiderstände typischer Fahrzeuge oder man kann die einzelnen Parameter selbst eingeben.


    Bei der zweiten Version ( in Stereo ) wird ausser der Drehzahl noch der Tachoimpuls ( falls vorhanden ) für die Geschwindigkeit aufgezeichnet und man hat dann recht genau Beschleunigungskurven und wenn das Aufzeichnungsgerät ein Spitzenkassettendeck war ( Hab mir damals deswegen den WMD-3 von Sony gekauft, der Uher Report meines Bruders wurde für anderes gebraucht ). Später hat mein Bruder eines der allerersten Laptops "übrig" gehabt ( War ein WinBook XP das mit Zubehöhr damals mehr kostete als ein neuer Golf ) und dann ging man direkt in den Rechner und konnte auf dem Display die Kurven in Realzeit ablesen. Mit etwas Bastelei konnte man auch Schliesswinkel, Fühlertemperaturen, Einspritzzeit und weitere Motorparameter mit Einlesen.
    ( Damals hab ich noch mit Tuning rumgemacht ).


    Damit konnte man in circa sagen wie schnell die bekannte Masse beschleunigt wurde ( öffentliche Wagen sind auf 5 kg genau und wiegen kostet um 5,- aber oft gehts umme und die Jungs wiegen auf 2 kg, bin da immer zur WLZ gefahren. Achtung Spritmenge ändert sich beim fahren :) ). Alles andere war zuletzt ein kleines Program auf DOS 6.2 oder WIN 3.11.
    Mann konnte sogar später die Kurven interpoliert ausrechnen ( mehrere Läufe ) und miteinander vergleichen und ausdrucken ( hatte damals einen IBM X 24 Nadeldrucker, also besonders schön wars nicht ).


    Um 1990 hab ich dann das erste Program von Haltech gehabt und da war der Sreetdyno qusai eine integrierte Funktion.


    So wie es aussieht hat jemand das Program gepflegt und auf die neuen Oberflächen angepasst.


    Inzwischen nehmen die meisten ja einen G-Tech meter der praktisch ein Datenloger ohne Motordatenmitschrieb darstellt.


    Hauptsächliche Parameter sind da die Beschleunigung gemessen in G: sowie die Geschwindigkeit ( Ausgerechnet aus der GPS Position ).


    Grüsse

  • hallo
    alles was Du beschrieben hast habe schon probiert baer das Halltech nicht. Kann man das von Dir ausleihen?
    Was kann das noch mehr? Kann das Ding die Daten für mehrere sec auch aufnehmen?


    Konstantin

  • Hallo


    Das Haltechzeug hab ich vor Jahren verkauft und war für frühe Einspritzanlagen wie die D und L-Jetronic.
    Das Program hab ich irgendwo noch als Backup aber die dafür nötigen F-EE-Prom cards nicht mehr. Das heisst ich hab noch 5 Melcards a 2MB aber die sind so wie es aussieht alle "leer" ( gerade vorhin ausprobiert ). Haben wohl nach einigen unbenutzten Jahren das Gedächtniss verloren. ( Ist wohl ein Stützaccu drin )


    Werde mal meinen alten IBM aus dem Keller kramen und sehen ob ich noch was zusammenbekomme.


    Im prinzip war das wichtigste eine Break out Box und Interfacees Hardwareseitig sowie die Möglichkeit das Motorsteuergerät direkt aus dem Laptop zu emulieren. Das gefundene Program konnte man dann in ein Haltech Motorsteuergerät einspeichern.


    Die Motorprogramierung auf der Strasse ohne Prüfstandsläufe kann man aber vergessen.
    Das Problem war das man nur die Einspritzung im Griff hatte aber die Zündung noch immer nicht integriert war ( erstes gemaptes Zündsteuergerät kam mit dem 924 Turbo ).


    Sprich du hast diverse Verteilerverstellkurven durchprobiert.


    Neuere Generationen sollen aber dank heutiger Rechenleistung und mit einer Lambdasonde und Klopfsensor selbsständig das optimale Maping vornehmen können.
    Das Steinalte Zeug wird schon lange nicht mehr von Haltech unterstützt aber auf der HP gabs vor Jahren noch die alten Programe als download.


    Links zu diversen Firmen findest du dort: http://www.kfz-power.de/forum/…ne&action=display&num=103


    Aber ich bin sicher die Firma ATN kann dir diesbezüglich auch weiterhelfen. Die sind ja mit Powerkabel & anderem Tuning voll vertraut und werden das in der Schublade liegen haben und sehr preiswert verkaufen.


    Das Material ist als Datenloger im Bereich der STVZO einsetzbar aber du darfst nicht deine Motorparameter ändern weil dies zum erlöschen der ABE führt. Falls du auf Probefahrten bist dann musst du unbedingt eine rote Nummer auf dem Auto haben weil sonst dein Versicherungsschutz erlischt und Fakt ist heutige Systeme laufen meist auf Windows und bei einem Bluesscreen ( absichtliches Wortspiel ) oder Hardwarefehler ( Festplatten gehen durch Vibrationen im Auto gerne flöten, hab damals 3 gebraucht ! aber deswegen hat man ja die ROM card ) heisst es das das die maschine einfach stehen bleibt. Kein Notlaufprogram.


    Grüsse

  • Hallo !


    Danke für die Infos, werde mir mal so ein Aufzeichnungsgerät basteln und mal probieren wie genau die Messung wird !!
    Bin vor ca. 3 Wochen auf dem Prüfstand gewesen, mal sehen ob die Ergebnisse ident werden !!


    Wie läßt sich das Aufzeichungsgerät am besten bauen und wo muß ich das "Micro" hinhalten bzw. hinklemmen ???


    mfg
    Wolfgang :jump:

    944/83/Targa, 911/85/noch schrecklich Zustand

  • Hallo


    Danke für die Infos, werde mir mal so ein Aufzeichnungsgerät basteln und mal probieren wie genau die Messung wird !!


    Das hängt von vielen Faktoren ab und solange man nichts eichen kann ist die Genaugigkeit unbekannt und die absolute Zahl so aussagekräftig wie wenn du über denn Daumen schätzt. Der Sinn ist eher zu sehen was die Modifikationen bringen weil die Messbasis ja fast immer gleich ist. Durch den Kurvenverlauf sieht man auch was man wo noch verbessern kann.


    Bin vor ca. 3 Wochen auf dem Prüfstand gewesen, mal sehen ob die Ergebnisse ident werden !!
    Am besten direkt bei einem Pürüfstandslauf Vergleichen und Eichen. Ob der Prüfstand die korrekt Zahl auswirft weiss aber keiner.
    Insofern sind solche Sachen zur Leistungsermittlung nur bedingt zu gebrauchen.


    Hier auf dem Board gibts ja absolut Zahlenhöroge die wegen einer Fehlmessung wahrscheinlich tausende in Tuning stecken oder einen Tauschmotor brauchen.


    Wie läßt sich das Aufzeichungsgerät am besten bauen und wo muß ich das "Micro" hinhalten bzw. hinklemmen ???


    Ich muss mir mal den Link ansehen wohl handelt es sich dort um ein anderes Verfahren ?


    Du brauchst kein Mikrofon sondern das Tonband oder die Soundkarte in deinem Computer zeichnet die Sinuskurve vom Drehzahlmessereingang TD ( Oder Zündspule Klemme 4 ) direkt auf. Die Tonhöhe ergibt die Drehzahl.


    Die Messbassis ist Drehzahlerhöhung pro Zeiteinheit was sich anhand der "vorhandenen" Gewichte und Widerstandsfaktoren direkt in direkte Leistungsabgabe ausrechnen lässt.


    Derr Motor liefert ja kW ( sekunde ) ab und das lässt sich mit einer Formelsammlung in diverse Einzelbestandteile zerlegen und umrechnen.
    ( Zu faul weil immer wen der Thread zu wissenschaftlich wird wird der gelöscht )


    Grüsse