Shell Optimax statt Normalbenzin

  • Hallo Porschefans
    Ich fahr seit 3jahren einen 944US 150PS der eigentlich nur normalbezin braucht mit allem ausser normalbenzin u. diesel.
    Seit der einführung von shell optimax tanke ich nur noch das, am anfang war ausser minimal geringerem verbrauch keine änderung
    festzustellen. jetzt nach knapp 10 000km ist der leerlauf ruhiger und auch die leistung scheint besser zu sein (etwa wie nach ner längeren autobahnfahrt)ich weiss was jetzt kommt"das ist nur ein subjektiver eindruck"
    kann sein, aber als ich gestern die kerzen gewechselt hab war ein befreundeter baumaschinenmechaniker da und hatte zufällig ein endoskop dabei also haben wir uns zylinder und ventile mal aus der nähe angesehen und was soll ich sagen "astrein"
    norbert mein freund sagte "sind die ventile neu"(der sieht sonst nur ventile vom diesel)
    Okay entweder warn die vorher schon so sauber oder optimax erfüllt eben doch seinen zweck.
    Wer hat ähnliche erfahrungen gemacht oder gegenteiliges freue mich auch über kritische stimmen


    mfg Frank

    Grüsse
    Frank





    " Leben und Leben Lassen "

  • Hallo Frank,
    ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht mit dem SO. Laut Aussage eines Meister unseres hiesigen PZ's wird für Neuwagen der Sprit sowieso empfohlen. Er erzählte mir von einem 996 Turbo, der einem der Verkaufsleiter gehört, der nur mit diesem Sprit betrieben wird. Der Unterschied währe im Vergleich zum normalen SuperPlus bei diesem Fahrzeug ca. 15km/h mehr in der Spitzengeschwindigkeit.
    Bei einer leistungssteigernden Massnahme nach 30000km wurden die Köpfe demontiert, laut Aussage hatten sich keinerlei Ölkohleablagerungen gebildet, die Ventile hätten wie neu ausgesehen. Der 924's meiner Frau wird nur noch mit dem Sprit betrieben, da der Motor nach einer Totalrevision sowieso ziemlich sauber lief war ich bei der ersten Verwendung von SO ehrlich verblüfft.Die Maschine hört sich ganz anders an, dreht leichter hoch und verbraucht wesentlich weniger öl. Na, und das bein dem Mehrpreis,
    Gruss Tick ( der nicht von Shell bezahlt wird )

  • Noch mehr Leistung: Lachgas Einspritzung!


    ;-)null

    Es war einmal:914,944S2,944Turbo,3.0 SC,3.2 Carrera,993 4S,996C4,964C2,996 4S, 968CS, 996 4S, Und aktuell 996 Turbinchen, 968 und 220PS Boxster
    Mein letztgekauftes Auto wird ein Porsche sein. Porsche Club Kassel e.V.

  • Na endlich. Ich hielt mich schon für voll-schizo. Noch einer der bei Optimax was spürt...

  • Hallo,
    habe mit Shell-Optimax bei meinem 924er nur die besten Erfahrungen gemacht. Der Motor läuft viel ruhiger und ich fahre mit einer Tankfüllung fast 100km mehr. Also es lohnt sich auf Optimax umzusteigen.
    Grüsse
    Ines

  • Diesen Artikel habe ich in der Ausgabe 22/2001 der Stern gelesen:


    Martin Pilger, 32, hat genau gesehen, wie seine Tanknadel „nunder isch“. 50 Kilometer zu früh, bei Kilometerstand 9143. Mit Superbenzin kommt er nicht so weit wie mit diesem anderen Stoff, sagt der Schwabe. Er hat’s getestet. Und darum schiebt er seinen Roller an die Zapfsäule, an der Schumi von einem Plakat grinst und per Kanister seinen Formel 1-Renner mit Optimax betankt.
    „Da sind 99 Oktan drin, so viel wie in keinem anderen Benzin. Das muss was bringen.“ Oktan ist das Maß für die Reinheit eines Kraftstoffs. Je höher die Zahl, desto stärker lässt er sich ohne fehlerhafte Selbstzündungen verdichten.
    Die Preistafel an der Shell-Tankstelle in Stuttgart zeigt für Optimax 2,239 DM, neun Pfennig mehr pro Liter als für Super, aber Pilger zahlt ungerührt: „Das rechnet sich.“ Am Stehtisch neben dem Kaffeeautomaten liest er die Vorteile von Optimax aus einer Shell-Broschüre vor: „Mehr Antriebskraft, Sie schonen die Umwelt und schützen Ihren Motor.“
    Shell hat den schwefelfreien Kraftstoff als Erster auf den Markt gebracht, es ist die neue Version des Superplus-Benzins. Optimax ist beliebt: Inzwischen hat es neun Prozent Anteil am Gesamtbenzinabsatz von Shell. Vorläufer Superplus dagegen kam nur auf knapp über vier Prozent. Viele Kunden versprechen sich Wunderdinge vom „Schampus der Benzinsorten“ und pfeifen auf den höheren Preis – während die Republik über hohe Benzinpreise jammert.


    Ein Corsa rollt an die Zapfsäule. Der Motor soll nur das Beste bekommen – Optimax. Mit 99 Oktan hat es vier Oktanpunkte mehr als herkömmliches Super und sogar noch einen mehr als das Superplus der anderen Hersteller. Klar, warum Thorsten Göttling seinem Opel nur das Beste gibt: „Fünf Kilometer fährt mein Corsa seither in der Ebene schneller.“
    Auch Günter Enzmann zapft Optimax, um seinen Mercedes der C-Klasse mit Kompressor vollzutanken. Der 75-Jährige sagt: „Ich möcht in den Urlaub nach Büsum. Vielleicht fährt das Stück Blech damit schneller.“ Wer’s glaubt.
    Harry Kellner, Leiter der Abteilung Kfz-Technik des ADAC Baden-Württemberg, hat Zweifel: „Da ist nichts mit Leistungssteigerung. Die wenigsten Motoren können die Vorteile der schwefelfreien Kraftstoffe wie Optimax nutzen.“ Weniger als fünf Prozent der Motoren sind auf 98 Oktan eingestellt, schätzt Kellner. „Und selbst bei diesen Motoren ist die Leistungssteigerung minimal.“
    Unstrittig sind unter Experten die niedrigen Emissionswerte bei schwefelfreiem Superplus und Optimax. Per Gesetz müssen deshalb ab 2003 alle Kraftstoffsorten ohne Schwefel auskommen. Der Autozulieferer Bosch empfiehlt seinen Angestellten bereits jetzt, Autos aus dem Fuhrpark nur mit schwefelfreiem Sprit zu betanken – der Umwelt zuliebe. Die Emissionen, so Bosch, gingen im Durchschnitt um 15 Prozent zurück, bei Fahrzeugen mit der neuen Direkteinspritzung habe sich der Verbrauch um zwei Prozent verringert. Nur zur angeblichen Leistungssteigerung will man nichts sagen: „Kein Kommentar.“
    Umso ungenierter lockt Shell die Autofahrer mit der angeblichen Power durch Optimax. Auf der Internetseite des Spritherstellers verweist ein Link auf die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ), die bei einem Test mit Optimax das Spitzentempo und die Beschleunigung eines Audi A6 2.8 quattro steigerte. „Seitdem tanke ich nur noch Optimax“, schwärmt der Sprecher der Gutachtergesellschaft. Dort steht jedoch nicht, dass der Wagen auf 98 Oktan eingestellt war und die Werte für den Großteil aller Autofahrer irrelevant sind.
    „Optimax wäre ein Flop gewesen, wenn wir nur die Schwefel-Nummer gebracht hätten“, sagt Shell-Sprecher Rainer Winzenried. „Die Leute überzeugt höhere Leistung.“


    In diesem Sinne....

  • Hallo Leute !
    Mir scheint, als ob Ihr alle positive Erfahrungen mit dem Optimax gemacht habt. Ich habs bei meinem 951 probiert und eigentlich keinen Unterschied bemerkt (Schande?). Ich hab danach auch einen Beitrag in einem Motorrad-Forum gelesen, der mir eigentlich ganz logisch erschien. Die Jungs kamen zu der Ansicht, dass Hochoktaniges Benzin nur bei Motoren mit entsprechend hoher Verdichtung etwas bringen kann. Begründet wurde das folgendermassen : Je höher die Oktanzahl desto geringer die Gefahr von ungewollter Selbstentzündung bei hohen Drücken. Dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch, das dieses Benzin "Zündunwilliger" bei normalen Motoren wird und somit Leistung verloren geht! Meine alte Ducati hat hochverdichtende Kolben drin, da geht unter Super-Plus sowieso nichts, beim Auto tanke ich abwechselnd Super und Super-Plus. Kann es sein, dass ich durch die geringere Verdichtung beim Turbo im Gegensatz zum "normalen" 944 nichts bemerkt habe ?


    Gruß
    Peter (etwas ratlos ?)