R8, 911 oder Nissan GT-R

Beitrag aus dem Nachbarforum zur Frage R8, 911 oder ein Nissan ?


Irgendwann ist der Moment gekommen, wo jede Vernunft beiseite gelegt wird und sich die Frage nach einem neuen Auto stellt.
Der Audi R8, der Nissan GT-R oder der Porsche 997 S stellen sich zur Wahl. Bekannterweise überrascht der Nissan mit einer außergewöhnlichen Performance, doch muss man das Play-Station Geblinke im Cockpit mögen.


Sein Leistungspotential entspricht zwar dem des Turbos, sein günstiger Preis schiebt ihn aber in die Preisklasse des 911er und lässt so manche Überlegung hinfällig werden, ob ein 911er oder ein R8 zum Ziel führen
Ich bin ihn selbst noch nicht gefahren, allerdings schon zusammen mit ihm auf der Rennstrecke Anneau du Rhin, wobei mein 997 natürlich völlig chancenlos war.


Aber ich gehe von der Überlegung aus, dass ein Auto, welches mir gefallen soll, nicht erstrangig erste Plätze auf der Nordschleife erreichen muss, sondern er muss mich, wie und womit auch immer 'anmachen'.
Ein R8 passt nicht zu mir, da er mit seinem extrovertierten Erscheinungsbild ein wenig zu weit geht.


Schon der 911er, der ja nun wahrlich nicht gerade sehr auffällig ist, hat nicht nur in meinem Umfeld genügend Diskussionen ausgelöst.
Der 911er besitzt aber für mich das richtige Maß an Understatement, hervorragende Fahreigenschaften, einen tollen Klang, Alltagstauglichkeit und vor Allem Zuverlässigkeit.


Das Alles will ich dem R8 natürlich nicht absprechen, es war auch nicht eine Frage der finanziellen Mittel, denn mit der vorhandenen Vollausstattung, den Keramikbremsen und und.. liegt der Preisl auf dem Niveau des R8.
Der R8 ist ein 'Hingucker', aber genau das wäre nicht so mein Ding. Ständig unter Kontrolle zu stehen, das reicht mir im 911er schon.


Und es wird auch niemand ernsthaft behaupten können, dass die zehntelsekunden Unterschied in der Performance beider Fahrzeuge im Straßenverkehr überhaupt Relevanz besitzen. Das ist bestenfalls am Stammtisch Diskussionsthema.
Am Ende der Entscheidungphase zählt doch nur die Zufriedenheit mit der eigenen Wahl. Weder der Porschefahrer, noch der Audifahrer wird später mit seinen Argumenten beim 'Gegner' auf Verständnis stoßen.


Das ist auch völlig in Ordnung, denn würden wir mit ein paar Argumenten aus dem anderen Lager unsere eigene Entscheidung in Frage stellen können, müsste man sich fragen lassen, ob die beim Kauf getroffene Entscheidung überhaupt jemals auf sicheren Füßen gestanden hat.
So muss sich der Vergleich zwischen zwei sicher außergewöhnlichen Autos wie dem R8 und dem 911er beschränken auf ein paar alltagsuntaugliche Zehntelsekunden, die wohl NIEMAND von uns tatsächlich ausloten kann und von daher auch völlig uninteressant sind, auch wenn wir sie gerne als Argument nehmen, um über gut oder schlecht zu unterscheiden.


Wer sich mit dem Gefühl in sein Auto setzt, alles richtig gemacht zu haben, bei dem ist die Welt doch in Ordnung.
Äußerlichkeiten sind diskussionsimmanent und führen meistens zu unüberbrückbaren Differenzen.


In diesem Sinne, ein schönes Wochenende mit dem Porsche, Audi, BMW,....


Text: W.L.

.....997/2 Turbo S Cabrio


Gruß
Wolfgang




Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann.
Mark Twain

Porsche: (noch) kein Porsche