Probefahrt mit dem Dicken

Gestern besuchte mich nach langer Zeit wieder einer meiner besten Freunde.
Kurz wurden die neuesten Geschichten ausgetauscht und das Gespräch kam schnell auf den Zuwachs des Fuhrparks.


Da ich weiß, dass mein Freund ein ebenso leidenschaftlicher Autofahrer ist, wie meiner einer, wurde flugs der Autoschlüssel geholt, die Rennfahrerpuschen angelegt und es ging ab in die Garage um den Dicken für eine Probefahrt zu holen.


An dieser Stelle sei erwähnt, dass der tägliche Arbeitsweg meines Freundes mit einem 08/15 Roller oder seinem Familientransporter, einem Opel Vivaro 2.0 CDT, zurückgelegt werden "muss".


Ein kurzer Druck auf den Garagentoröffner und langsam wurde der Blick auf die Endrohre des Cayenne S frei.
Das für einen "PKW" gewaltige aber angenehm runde Heck folgte den Endrohren.


Der Probant nahm auf der Seite des Piloten im Cockpit platz, während ich mich auf die ungewohnte Seite des Co-Piloten setzte.
Was passiert beim ersten Mal eines Neulings in einem Porsche?


Richtig!
Belustigt konnte ich die Versuche verfolgen, den Schlüssel ins Schloss zu bekommen.
Kurzer Hinweis: Ah! Porsche´s werden links gestartet :])


Nach ein paar Umdrehungen der Kurbelwelle, mit freundlicher Hilfe des Anlassers, nahmen die 8 Zylinder ihre Arbeit auf und kündigten dies mit einem kurzem Grummeln an, um anschliessend in ein leichtes Säuseln zu verfallen.
Erste Gesichtsveränderungen des Probanten waren bereits gut zu erkennen. :D


Langsam rollte der Wagen rückwärts im Standgas aus der Garage die Auffahrt hinunter.


Da war sie also:
Die Angespanntheit des Piloten, der Respekt, oder vielleicht sogar ein wenig Angst bloß nichts kaputtzumachen.
Kurz überlegte ich, wie ich mich bei meiner ersten Probefahrt in einem Porsche angestellt habe.
Vermutlich ähnlich ...


Der Wählhebel der Tiptronic wurde in Richtung "D" bewegt.
Wer das richtige Gefühl im Hintern hat, bemerkt, das sich nun die Tiptronic mit einem leichten Gnubs auf die unglaubliche Kraft des V8 vorbereitet, um diese möglichst schnell in einen Vorwärtsdrang zu verwandeln. :roargh:


Die nächsten 15 min verbrachten wir damit uns einen Weg aus der Stadt auf die Landstrasse zu suchen.
Klanglich untermalt vom V8 im Frontbereich und dem Grummeln im Heckbereich.
Der Pilot fing an über seine Erfahrungen zu sprechen, die er just in diesem Moment erlebte.


"Wie der am Gas hängt!","Der lenkt so schön sauber in die Kurve ein!", "Das gesamte Auto wirkt so harmonisch!", "Man hat das Gefühl, als würde der Wagen die Strasse herausfordern"


Das Xenon-Licht schnitt sich durch die Dunkelheit und wir waren auf dem Rückweg.
Das beruhigende Brabbeln des V8 war das einzige Geräusch, was zu vernehmen war.


Mein Pilot schien gefangen und beschäftigt mit seinem Porsche-Erlebnis zu sein.
Vielleicht überlegte er auch, wie er seinen Eindruck verbal schildern könnte.


Dann kam sein Fazit:


"Wenn du hier hinter dem Steuer sitzt und das Auto fährst, fühlst und hörst, gibt es nur wenig vergleichbares.
Der Blick zwischen den beiden Rundungen der Scheinwerfer hindurch auf die Strasse ist einfach toll!
Ich stelle mir gerade vor, wie das Gefühl ist, mit einem Schwamm voller Schaum über diese Rundungen zu streichen und zu sehen, wie das Wasser herunterläuft. Für mich ist diese typische Porsche-Form ein Hauch von Erotik!"


Hmm ...


Recht hat er! :thumb: :headbange

Cayenne S - Basaltschwarzmetallic
Sprit ist zu teuer, um damit langweilige Autos zu fahren!