Tested

Günther Jauchs Frage stößt ins Leere. Die junge Kandidatin kann mit dem Begriff ‚Radikant’ nichts anfangen und beendet das Spiel. Wie sagt man so schön, Wissen ist Macht, nichts zu wissen macht auch nichts.


Quizsendungen sind ‚In’. Kaum ein Tag vergeht, an dem ich im Fernsehprogramm einmal nicht auf eine Wissensorgie stoße.
Was bewegt uns dazu, jede Frage beantworten zu wollen. Ist es wichtig zu wissen, wer 1954 den Nobelpreis für Chemie bekommen hat?
Wen interessiert es denn eigentlich, wo Konfuzius seinen Geburtsort hatte, oder mit welchem Titel die Band xy bekannt wurde?
Kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht aufgefordert bin, ungestellte Fragen beantworten zu müssen.


Beim Lesen der Tageszeitung ergeben sich häufig mehr Fragen als Antworten.
Wie einfältig und überschaubar war doch die Welt des mittelalterlichen Menschen. Mit ihm tauschen möchten wir allerdings auch nicht.
So müssen wir es uns gefallen lassen, pausenlos getestet, abgefragt oder kontrolliert zu werden, wenn wir uns auf diese Welt einlassen.
Getested vom Institut für xyz steht auf unseren Lebensmitteln und doch ändert sich nichts daran, wenn wir Glykol im Wein, Pestizide im Gemüse oder andere Unannehmlichkeiten in dem wieder finden, was eigentlich der Erbaulichkeit dienen sollte.


Schwenken wir einmal auf ein Thema, welches uns als Autofahrer vielleicht mehr interessiert, ohne dass es dabei direkt zu Magenverstimmungen kommen kann.
Unser bester Freund, das Auto, ist aus dem Spiel getestet zu werden, nicht ausgeschlossen. Reichlich Auswahl besteht darin, über jedes beliebige Fahrzeug einen Testbericht in den Autozeitschriften zu finden.


Und seien wir ehrlich, wird unsere Wahl eines automobilen Untersatzes dort zerrissen, zweifeln wir gerne deren Wahrheitsgehalt an.
Unser Porsche ist es gewohnt, in den oberen Rängen sportwagenrelevanter Kriterien Maßstäbe zu setzen.
Kommt dann plötzlich ein Konkurrenzprodukt daher, möglicherweise noch in der Ausführung einer familientauglichen Großraumlimousine und gewinnt den Vergleich, so haben wir vollends genug von Testberichten.


Argumente gegen solche Vergleiche gibt es genug, zumindest empfinden wir das so, wenn ein klassischer Sportwagen mit einer Limousine verglichen wird.
Es lässt sich trefflich darüber streiten, ob ein Sportwagen mehr Kofferraum als für eine Zahnbürste bieten muss. Ob er auch Oma und Opa auf der Sonntagsspazierfahrt mit transportieren können sollte, oder ob er den Federungskomfort einer Luxuslimousine bieten muss.


Dem Wunsch, ein Sportwagen habe nichts weiter zu erfüllen, als schnell, sportlich und leicht zu sein, kann ohne weiteres zugestimmt werden. Doch wie ist es möglich, dass ein 911er, der anfangs nicht viel mehr als 1000 kg wog, inzwischen 1,5 Tonnen erreicht hat.
Vergleicht man den gut ausgestatteten 911er aus neuester Zeit mit einem GT3 wird klar, wo die Reise hingeht.
Im ersten Fall handelt es sich um ein zwar sehr sportliches aber doch inzwischen sehr weichgekochtes Abbild eines sportlichen 911er, der in der Ausführung eines GT3 seine Hauptaufgabe eher darin sieht, auf einer Rennstrecke gefahren zu werden.


Die vielen kleinen Helferlein erhalten dem Porsche zwar seine Sportlichkeit, aber eben auf Kosten eines niedrigen Gewichtes.
So führt der Limousinencharakter des 911er dazu, eben auch mit den gängigen Limousinen der Konkurrenz verglichen zu werden.
Eigentlich tragen wir als Käufer des Porsche selbst die Schuld daran, wenn sich die genannte Entwicklung nicht mehr aufhalten lässt.


Wir verlangen ein sehr sportliches, aber auch alltagstaugliches Auto, was nichts anderes bedeutet, als eine Gewichtszunahme.
Entscheidend ist ja eigentlich nur Eines. Wir selbst sind die Testingenieure unseres eigenen Autos, wenn wir täglich mit ihm durch dick und dünn fahren und am Ende feststellen, dass er unsere Wünsche und Vorstellungen von einem sportlichen aber auch gleichermaßen komfortablen Auto erfüllen kann.


Testberichte bieten erste Annäherungen an ein Wunschauto. Der wahre Test findet eben auf der Straße statt und wie egal kann es dann doch sein, wenn Tester B unser Auto in der letzten Autozeitschrift nicht den uns angemessenen Platz einräumt.



Bilder: Autobild, Text W. L.

.....997/2 Turbo S Cabrio


Gruß
Wolfgang




Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann.
Mark Twain

Porsche: (noch) kein Porsche