Wie ich einmal mit dem Cabrio einen Tannenbaum kaufte

Du musst noch einen Baum kaufen, höre ich lautstark aus der Küche von meiner Frau herüber tönen. Ach, die schöne Weihnachtszeit ist mal wieder da. Und man sieht sich, Tante Elisabeth, Opa Fritz und wer uns nicht noch alles zu Weihnachten besuchen möchte.
Die Verwandtschaft ist kritisch, besonders dann, wenn es um die Beurteilung der Vor- und Nachteile des diesjährigen Weihnachtsbaumes geht.


Ich habe also eine große Aufgabe vor mir. Eigentlich sollte ich mit meinen zarten 62 Jahren größte Tannenbaumeinkauferfahrung haben, aber jedes Jahr aufs Neue wehre ich mich innerlich dagegen, den Gang nach Canossa, oder besser zum Tannenbaumverkaufslager beim Edeka zu machen.


Gut, meistens reicht ein Blick und der Baum ist meiner, aber die Verhältnisse liegen dieses Jahr anders. Unser Mercedes verweilt zurzeit zu einer einwöchigen Kur im Mercedes-Center. Gönnen wir’s ihm.
Nur, wie soll ich denn jetzt den Tannenbaum holen? Zu Fuß, mit dem Fahrrad, ich bitte dich, doch nicht mit dem Porsche?
Meine Frau hat da kein Erbarmen. Was hast du denn sonst schon Wichtiges zutun, höre ich sie erneut aus der Küche rufen? Seit wann ist ein Porsche ein Tannenbaumtransportgefährt, erwidere ich etwas ungehalten?


Aber es gibt keine Gnade. Ich überlege, wie ich das denn bewerkstelligen kann. Mein Auto tut mir jetzt schon leid. Er wird es mir nie verzeihen. Aber gut.
Ein paar Mülltüten könnten helfen, den gröbsten Schmutz fern zu halten, aber ich weiß es schon jetzt, jede Nadel dieses Baumes wird mich später an diese heroische Tat erinnern.


Ich lese schon die Schlagzeile in der Bild-Zeitung: Porschefahrer mit 2-Meter- Tannenbaum erwischt!
Also vorne die Klappe auf, Tannenbaum rein, zu. Nein, das geht wohl nicht.
Hinten ist der Motor, da passt vielleicht noch die Tannenbaumbeleuchtung hinein.


Da kommt mir die geniale Idee, hab ich nicht ein Cabrio?
Ich klopfe mir auf die Schulter und merke, dass ich das größte Hindernis bereits aus der Welt geschafft habe.
Das Wetter wird sich halten, kein Regen in Sicht.


Unfassbar, wenn der Porschetannenbaumtransport in einen Regenguss gerät. Ich bin schon ganz nervös, verabschiede mich von meiner Frau, als wenn ich 14 Tage auf Reisen bin und fahre los.
Stau beim Edeka, Tannenbaumverkaufsstau, denke ich. Als wenn heute wirklich jeder einen Tannenbaum kaufen muss.


Ich stelle das Auto ab und mich in die Reihe der möglichen Tannenbaumneuerwerber.
Ein Blick genügt, ich hab ihn, jubele ich innerlich. Zwei Meter, wir gehören zusammen, gut gewachsen, ebend, aber teuer. 25 € muss ich zahlen, er wird mir sogar an das Auto gebracht.


In welches Auto, höre ich ihn fragen? In den Porsche, lächele ich zurück. Wie, wo, was, wohin?
Also, in einem Porsche einen Tannenbaum zu transportieren, gehört sich scheinbar nicht.
Beiläufig sehe ich zur Seite, mitleidiges Lächeln mehrfach. Doch ich bin clever, die Fernbedienung ungesehen in der Hand, öffnet sich plötzlich das Dach.
Das mitleidige Lächeln schlägt augenblicklich in Bewunderung um.


Einige Mittannenbaumeinkäufer nähern sich unauffällig. Die folgende Aktion des Tannenbaum-in-Porsche-Versenkens überzeugt den letzten Skeptiker.
Nie ist ein Tannenbaum schöner transportiert worden, als in diesem Auto.
Über das Tannenbauminkofferraumversenken des gemeinen Autofahrers kann ich nur Lächeln.
Elegant lehnt er sich an die Rückenlehne an. Ich senke ein wenig die selbige und hoch erhobenen Hauptes fahren wir beide gen Heimat.


Ein wenig Klappenauspuff muss sein, den Leuten muss ja schließlich was geboten werden.
Zuhause angekommen ist er schnell auf seine vorweihnachtliche Warteposition gebracht.
Ich sehe mir mein Auto an, ein paar Nadeln hat er verloren, er wird den Verlust verkraften, aber mein Auto hat den Transport bestens überstanden.


Meine Frau, na, war es ein Problem? Ne, erwidere ich, ich könnte stundenlang Tannenbäume holen.
Ich freue mich schon auf das nächste Jahr, hoffentlich regnet es nicht.
Gut gemacht, mein Freund, jetzt darfst du in der Garage Weihnachten feiern.
Dach zu, Schlüssel abgezogen, bis morgen.


Bild und Text : W.L.


So ähnlich muss es ausgesehen haben (mit ein wenig Photo-Shop)

.....997/2 Turbo S Cabrio


Gruß
Wolfgang




Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann.
Mark Twain