Autonomes Fahren - Nein Danke!

Autonomes Fahren- Nein Danke!


Wir sind leider auf dem besten Wege, uns eine der größten Errungenschaften der Menschheit einfach so abzuschaffen ohne es zu merken...von der Mobilität und der damit verbundenen Freiheit.
Freiheit heisst unter anderem, selbstbestimmt Entscheidungen zu treffen. Dabei spielt es keine Rolle wenn auch mal eine falsche Entscheidung dabei ist - wichtig ist, dass wir sie bewusst getroffen haben und dafür keine Algorythmen bemühen mussten.
Der Mensch ist schon in der Arbeitswelt bald völlig überflüssig und wenn es so weitergeht auch hinterm Steuer...wollen wir das? Vielleicht ist es mir als Porsche Fahrer noch wichtiger
aber im Prinzip trifft es wohl (noch) auf die Mehrheit der Autofahrer zu.
Ich fahre Auto und Motorrad nicht nur aus praktischen Erwägungen sondern aus Leidenschaft und purer Lust an der Interaktion mit hochwertiger Technik & Mechanik!
Wollen wir wirkich dem Rechner sämtliche Entscheidungen in diesem Bereich überlassen?
Auf die Freiheit meiner Entscheidungen will ich partout auch in Zukunft nicht verzichten! Aber wenn der "technologische Vorsprung sich in diesem Tempo an meiner Freiheit vergreift und mich immer weiter dazu verdammt zu degenerieren, muss ich anfangen mich dagegen zu wehren.
Denn wenn erstmal 90 Prozent der PKW und LKW miteinander vernetzt sind, werden die Versicherungen nicht zögern, den verbliebenen Rest ordentlich zur Kasse zu bitten. Langfristig das aus für diese Art der Freiheit.



Dies ist kein Plädoyer gegen den technischen Vorsprung aber ein Plädoyer für unsere Freiheit und Leidenschaft die in vielen Bereich gefährdet ist.
In diesem Sinne lieber ein Assistenz- und Fahrmodisystem weniger und ein analoges Fahrertraining mehr!!!


Also - weiterhin viel Spaß beim PORSCHEFAHREN! ;)

Comments 4

  • Ich fahre sehr gerne Auto - das vorweg. Es gibt jedoch manche Fahrten, bei denen man sich ein autonomes Fahren wünscht. Ich sehe das ähnlich der Benutzung des Zuges oder eines Taxis - dabei gibt man auch Kompetenzen bewusst ab und lässt sich chauffieren. Nur dass man hier jetzt nicht in einen Zug oder ein Taxi umsteigen muss, sondern im eigenen Auto sitzenbleiben kann. Und wenn man Lust hat selbst zu fahren, übernimmt man wieder das Steuer oder steigt auf sein Spaßauto um.

    • Das Problem wird sein, dass das Spaßauto - da ja nicht autonom - in dieser Form nicht mehr gewollt ist und dadurch langfristig unbezahlbar sein wird s.o.>>

  • autonomes fahren ist:
    wenn man vor starten des autos den knopf am armaturenbrett "no driver license" drücken kann.


    alles andere ist nur pop!
    populäres gewäsch mit dem irrglauben, daß eine derart komplexe aufgabe wie umwelterfassung in der heute üblichen geschwindigkeit durch eine maschine erfaßbar wäre. mögliche hilfen, z.b. schienen, damit alles in geordneten bahnen und terminplänen verläuft sind nichtmal ausreichend; siehe die bahnunglücke.
    wenn wir autonom im wirklichen sinn GE-fahren werden sollen, dann geht das nur mit geordneten bahnen, welche auch immer, mit redundanten systemen und einer "reset"-spur, die sofort aufgesucht werden kann, wenn unklarheiten auftreten - wenn da nicht schon andere stehen, die das selbe problem auch nicht asureichend erfassen können. wer greift dann zu rettenden befreiung? nicht erlaubt! weil keiner einen führerschein hat!


    nur der mensch kann sich eben mit der fuzzi-logik (man ist sich dessen nur nicht bewußt!) über unklarheiten mit erfahrung und gefühlter wahrscheinlichkeit hinwegsetzen und trotzdem weiterfahren, obwohl ein restrisiko besteht. ein risiko ist für den rechner nicht akzeptierbar. deswegen muß er versagen.

  • Wenn ich mal längere Strecken auf der Autobahn und Landstrassen unterwegs bin, wünsche ich mir die sofortige Einführung der autonomen Fahrzeuge für den Grossteil der Verkehrsteilnehmer. Es fehlt sehr vielen Fahrern jegliches Gefühl für den Verkehrsfluss, die rechte Spur auf Autobahnen ist unentdecktes Land, Blinker sind böse, Geschwindigkeitslimits werden grosszügig unterschritten und das mit Abstand grösste Problem ist die Priorisierung hinter dem Lenkrad!
    Wenn man vorne links im Auto sitzt ist die erste und einzige Priorität das Lenken des Autos! Doch da wird telefoniert, Freisprecheinrichtungen sind ja so böse, oder noch viel schlimmer, es wird getippt ohne Ende: SMS, WhatsApp oder vielleicht auch Mails werden getippt!


    Wenn ich das sehe, kann ich gar nicht so viel Fressen wie ich Lust habe zu Kotzen!!!


    Da die Rennleitung ja viel lieber und einfacher die Geschwindigkeitsverstösse ahndet ist die einfachste Lösung in der Tat das autonome Fahren. Dann können die vielen Idioten und Technophobiker ihrer ersten Priorität nachgehen und das Smartphone bedienen, Videos streamen oder was auch immer anstellen. Das Autofahren MUSS man denen entziehen.


    Greetz