Nur Fliegen ist schöner ?

Nur Fliegen ist schöner, hört man manchmal die Leute sagen. Als was denn schöner bitte schön?
Es kommt ja sicher auf den Standpunkt an, den Standpunkt, den ich gerade physisch habe.
Stehe ich an der Bushaltestelle, klar, Bus fahren ist öde. Oder auf dem Bahnhof, ein Intercity ist gar nicht mehr so langweilig.


Vor einem Auto? Da gibt’s ja wohl entscheidende Unterschiede.
Vor meinem Mercedes, tja, wir kennen uns seit jetzt knapp 14 Jahren.
Immer freundlich, immer willig, immer bescheiden, ja, so ist er.
Wie stolz war ich damals im Januar 1996, als ich ihn abgeholt hatte.
Niemand kannte dieses neue Gesicht, völlig anders, die vier Augen, innovativ, mercedesuntypisch vielleicht. Ich war der Einzige im weiten Umfeld, der ihn schon fahren durfte.


Die ersten Jahre mit diesem Auto waren Klasse.
Gut gepflegt, samstags gewaschen, hier und da alles kontrolliert, er machte sich gut in meiner Hand.
So manches Mal, überwiegend in der Abenddämmerung, bin ich einfach so durch das Münsterland gecruist und war nur glücklich.


Doch irgendwann ist es dann so weit, anfangs hatte ich behauptet, nur Mercedes fahren ist schöner, aber dieses Gefühl nutzt sich ab.
Die Jahre vergehen, er ist immer noch ein treuer Begleiter, aber dass ich ihn noch so liebe, wie am ersten Tag, das wird er nicht mehr verlangen können.
Ich sagte es, es nutzt sich ab, das Gefühl, etwas Besonderes zu besitzen und alles zu genießen, was das Auto so bieten konnte.


Jetzt fällt mir der Begriff Abwrackprämie ein. Da ist doch wohl nicht mein Mercedes mit gemeint?
Mit 9 Jahren stand er voll im Saft, mit 14 Jahren verschrotten?
Das wäre ja dasselbe, als wenn mir jemand raten würde, ach, Sie sind jetzt 62 Jahre alt, ziehen Sie doch schon mal in die Nähe des Krematoriums, dann brauchen wir Sie später nicht so weit zu schleppen.
So weit kommt das noch, mit 66 Jahren fängt das Leben an, also die 4 Jahre will ich aber noch warten und dann sehen wir mal weiter.


Zurück zum Mercedes, er wird noch lange halten, da bin ich mir sicher, kein Rost, kein Ölverbrauch, kein Spritverbrauch, ja gut, ein wenig.
Aber was ist jetzt mit dem ‚schöner als Fliegen‘, nein, anders herum ‚nur Fliegen ist schöner’.
Die Summe aller Laster ist immer gleich, auch die Summe aller Leidenschaften? Geht ja kaum anders!
Demnach fehlte mir etwas und schnell hatte ich herausgefunden, dass es die Erfüllung eines Traumes sein musste, der lange Zeit verdeckt in mir schlummerte.


Na und welches Auto konnte das schon sein, der Traum eines jeden Jungen und im Erwachsenenalter nicht weniger.
Ein Porsche 911.
Ich hatte jetzt die Möglichkeit, mir einen solchen anzuschaffen.
Das Porschezentrum ließ mich das erste Mal in die heiligen Hallen des geliebten 911er eintreten. Ich fühlte mich wie der kleine Junge aus der Porschewerbung, der ganz schüchtern fragte, haben Sie den 911er?
Jetzt hatte ich allerdings den besseren Überblick und musste mich zwar nicht am Lenkrad hochziehen, doch ganz im Gegenteil, meine Größe von 1,96 m war irgendwie hinderlich.


Ich saß in meinem Wunschauto, einem Cabrio und es wollte nicht passen. Gut, als Erwachsener weint man nicht, was sollte denn auch die Raumkosmetikerin denken, die ganz geschäftig das Auto umwedelte.
Der 996er 911er (Vorgänger des aktuellen 997er) war einfach zu klein und immer nur mit offenem Verdeck fahren?
So war das ja nun auch wieder nicht gedacht.
Die Erfüllung dieses Traumes hing von 5 cm ab.


Jetzt fällt mir wieder der kleine Junge ein, aber 10 Jahre will ich dann doch nicht mehr warten.
So verging dann doch ein ganzes Jahr, ich hatte den Porsche schon fast wieder vergessen, da lag plötzlich Post vom PZ in meinem Postkasten.
…Lade Sie zur Präsentation des neuen 911 in das PZ ein.
Ich wusste es, der Moment war gekommen. Der Tag der Präsentation rückte näher.


Das PZ glich einer VIP-Lounge, so hatte ich zumindest den Eindruck. Aufgedonnerte Damen, beschlipste Herren und ich mit weniger feinem Zwirn dazwischen.
Irgendwann hatte ich dann einen Platz im ‚Neuen’ erkämpft und siehe da, es passte.
Der Wendelin, der Wendelin, hatte er meinen Traum erhört?
Ich hätte es auch bald nicht mehr verstanden, ist er doch selber mit dem gleichen Gardemass gesegnet, na, ich sage lieber geplant worden. Und er wird doch wohl in seinem eigenen Auto nicht gesessen haben, ohne die gleiche Feststellung wie ich gemacht zu haben?


Die längere Betrachtung des Autos, welches mir auf einmal wie angegossen passte, wurde erfolgreich durch nachfolgende ‚Kampfverbände‘ verhindert.
Demnächst komme ich wieder und dann wird das Auto ausgiebig unter die Lupe genommen.


In den folgenden Tagen hatte ich mir dann auch mehrfach mal eben so zwischendurch die Nase an der blanken Scheibe des PZ platt gedrückt.
Es folgte dann bald der erste Ausritt mit den 355 Pferden.
Zu überlegen gab es da nichts mehr, denn nach der ersten Ausfahrt mit dem neuen 911er stand es für mich fest, nur Porsche fahren ist schöner.
Wie habe ich es selbst einmal ausgedrückt, Porsche fahren is, als wennste fliegen tust, nur schöner!!
Selten hat mich etwas mehr beeindruckt, als diese erste Ausfahrt


Bild und Text : W.L.

.....997/2 Turbo S Cabrio


Gruß
Wolfgang




Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann.
Mark Twain

Porsche: (noch) kein Porsche