Herzlich willkommen im PFF, eines der größten Portale für Porschebegeisterte weltweit!
Falls dies Ihr erster Besuch ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Offline
  • Beiträge: 6 748
  • Bilder: 38
  • wolfgang31248

    PFF-Team

    • Mitglied seit: 09.10.2007
    • Letzte Aktivität: 23.04.2014

Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

148

Überholprestige

Bewertung:

Von wolfgang31248, Donnerstag, 26. Januar 2012, 07:32

Ins benachbarte Großstädtchen zu fahren, dauert kaum mehr als eine Dreiviertelstunde und führt, wenn man es denn möchte, auch über die Autobahn. Gestern war dieser Weg einmal wieder fällig.
Das Wetter war eigentlich dem Cabrio angemessen, aber doch noch etwas zu kalt zum Offenfahren. So blieb die Kiste denn geschlossen und der Kopf warm.

Gemütlich ging es dann mit etwa 120 km/h über die Autobahn, bei einem Durchschnittsverbrauch von 9,1 L und in völliger Entspannung
Leise brabbelnd und mit kaum mehr als 3000 Umdrehungen seitens der Kurbelwelle ließ es sich durchaus auch genüsslich fahren, obwohl sich irgendwann doch die Langeweile breit machte und der rechte Gasfuß etwas unruhig wurde.

Da er aber wegen der eingeschalteten Speed-Kontrolle gerade nichts zu tun hatte, blieb auch er ganz locker und freute sich auf bessere Zeiten.
Es scheint ein etwas anormales Verhalten eines 911er-Fahrers zu sein, mit lächerlichen 120 oder auch weniger km/h die Autobahn zu frequentieren, wird er doch allgemein meistens nur kurz von hinten gesehen.

Eine nicht ganz neue Erfahrung konnte ich dennoch wieder einmal machen. Sobald ein Porsche gemütlich hinter einem LKW herfährt, wird ihm bereitwillig - und das ist kein Einzelfall - Platz gemacht.
Ein Verhalten, auf das ich als gelegentlicher Hinter-dem-Stern-Lenker nicht hoffen darf, ganz im Gegenteil, in so einer Situation ist Kampf angesagt.

Mit 150 PS lässt sich zwar auch einiges Anstellen, aber der böse Nachbar, in diesem Fall der Linke-Spur-Audi denkt gar nicht daran, mir die Möglichkeit des Einscherens nach links zu geben.
So wird im Unterschied zum Porsche der Wechsel auf die linke Spur zum russischen Roulett, auf das sich die vielen Audis, BMWs und Co. gerne einlassen und mir mit starren Blick nach vorne zeigen, dass es sie nicht im Geringsten interessiert, wenn ich im Qualm der LKW-Abgase langsam die Besinnung verliere.

Wie gerne säße ich dann manchmal im Porsche und würde dieses Problem, welches sich wie oben gesagt meistens alleine regelt, mit einem kurzen Stoß auf das Gaspedal für mich positiv ausgehen lassen, eh der ‚Gegner’ überhaupt gemerkt hat, das es vor ihm noch ein freies Plätzchen gab.

Hier liegt ganz klar einer der Vorteile eines Autos aus dem Hause Porsche offen auf der Hand.
Mit ihm muss nicht gebettelt oder auf die große Geste gewartet werden, mit ihm darf man Fahren und vielleicht freut sich der Gönner auch darüber, sozusagen von Stoßstange zu Stoßstange ein paar Gedanken auszutauschen, warum denn nicht ER der Fahrer des Autos vor ihm ist.

Die Rückansicht des Porsche, in diesem Fall des 997, ist schließlich nicht nur für uns Fahrer desselben mit weiblichen Attitüden belegt und es lässt sich somit verstehen, warum bereitwillig Platz gemacht wird.
Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie uns das ein wenig anders geformte Blech, welches sich aus dem stilistischen Einerlei der Masse Auto heraushebt, als Fahrer aus der Außensicht verändert und uns in die bekannten Kategorien Geld, Arroganz und Schnellfahrer einsortiert.

Mit dem Mercedes zerfließe ich in der Masse der Autofahrer, ohne tatsächlich wahrgenommen zu werden, bestenfalls als Gegner.
Der Porsche, inzwischen zwar kein Exot mehr auf deutschen Straßen, weckt Begehrlichkeiten, Interesse oder vielleicht auch Bewunderung. Sein Fahrer wird beneidet, sicher nicht von Jedem, aber er wird wahrgenommen.

Nicht jedem von uns ist es angenehm, ständig begutachtet zu werden, aber schließlich haben wir uns entschieden, den Porsche zu fahren, aber wohl weniger, um gesehen zu werden, sondern um seinen Leidenschaften zu frönen.
Und so ist es manchmal durchaus angenehm, zuvorkommend behandelt zu werden und sei es auf der A31 auf dem Weg nach Osnabrück hinter einem qualmenden LKW aus Polen.

Andererseits ist diese Großzügigkeit eigentlich gar nicht von Nöten, weil wir ohnehin am längeren Gasfuß sitzen.
Doch werden sich dann die 9,1 L /100 km nicht mehr so einfach realisieren lassen und ein wenig Umweltschutzbeitrag kann ja auch nicht schaden.

Danke liebe Audi/BMW/Mercedes-Fahrer. :thumb:


Text: W.L., Bild: Internet
»wolfgang31248« hat folgendes Bild angehängt:
  • lkw.jpg

Kommentare (21)

  • 21

    Von Tombow (Mittwoch, 6. Juni 2012, 01:22)

    Hallo Wolfgang,

    Vor zwei Jahren schrieb ich diese Geschichte:

    http://www.convertiblethoughts.de/?p=189

    Damals fuhr ich noch Audi Cabrio. Heute fahre ich selbst Porsche...bei der Erinnerung muß aber immer noch lächeln.

  • 20

    Von wurstsalat (Sonntag, 15. April 2012, 20:43)

    Zitat COOKP: "Den Effekt kenne ich von der linken Spur auf der Autobahn: Alle huschen nach wenigen Sekunden in die Mittelspur, damit man Platz hat. Manchmal will ich gar nicht schnell fahren, aber man muss dann Gas geben (quasi aus Höflichkeit) - total verrückt!"

    Dachte ich mir auch schon, cruisen fast unmöglich. Links wird oft reflexartig freigemacht. Aber seien wir ehrlich: Dieses Phänomen nimmt man doch auch sehr sehr gern an.

  • 19

    Von Sealgrey911 (Samstag, 31. März 2012, 13:59)

    Kann es nicht auch sein, dass sich Leute hinter einem langsam fahrenden Porsche einreihen und ihm eine Zeit folgen, weil sie die schöne Ansicht genießen wollen?

    Dass einem Porsche schneller Platz gemacht wird als einer Großserienlimousine, habe ich auch schon bemerkt. Hierfür habe ich drei Erklärungen:

    1. Einige erfeuen sich an einem Porsche, sehen ihm gerne eine Weile nach, denken vielleicht "wenn ich einen Porsche hätte, würde ich auch schnell fahren wollen" und machen Platz.

    2. Bei einem Porsche weiß man, dass er in der Regel schneller ist als der eigene - sagen wir - Audi A 6. Kurz rechts rüber, Porsche vorbei, wieder links rüber. Wenn man hingegen im Rückspiegel einen Audi A 6 sieht, vielleicht ist der ja gar nicht schneller als man selbst. Oder vielleicht nur ein wenig schneller, man macht Platz, der Hintermann quält sich auf gleiche Höhe, um einen dann hinter dem nächsten Lkw "abzuklemmen", d.h. zum Bremsen auf der rechten Spur zu zwingen. Das mag sich mancher nicht antun und bleibt "vorsichtshalber" links.

    Sollte es sich bei dem Audi im Rückspiegel um einen RS 6 mit ordentlich Dampf handeln, sieht ihm das ein Laie nicht an.

    3. Vielleicht fallen die meisten Porschefahrer nicht negativ auf. Einige Spinner und Drängler gibt es immer, aber generell sind wir VIELLEICHT zurückhaltend. Jeder hat mit Sicherheit aber wenigstens einmal einen Audi, Mercedes oder ähnliches erlebt (es gibt ja auch viel mehr davon als Porsches, was die Wahrscheinlichkeit erhöht), der einem auf der Autobahn arrogant oder sonstwie blöd kam. Also zeigt man es dann z.B. "den Audifahrern" bei dieser Gelegenheit mal und bleibt links.

  • 18

    Von wolfgang31248 (Samstag, 24. März 2012, 03:04)

    Klar, mit 430 PS lässt sich was anfangen, aber macht ein Audi Spaß ?

  • 17

    Von mindscope (Freitag, 23. März 2012, 21:00)

    Also ich bekomme meinen Turbo ja erst in ca. einem Monat, bin aber schon lange Porsche Fan und lasse gerade die Elfer gern überholen, allein, um die schöne Form und vor allem das Heck :-) zu geniessen.

    Ich könnte, wenn ich mit meinem Audi unterwegs bin (der durch die Optimierung auf 430 PS durch MTM in etwa die Fahrleistungen des Panamera GTS erreicht), sicher so manchem Carrera und Carrera S Fahrer die Grenzen seiner Überlegenheit demonstrieren, aber ich finde, diese Verfolgungsjagden mit den wahnwitzigen Geschwindigkeiten weit jenseits der 250 km/h müssen einfach nicht sein. Ist ja schließlich keine Rennstrecke..

    Ich bin auch eher der Cruiser, der die Kraft des Autos lieber mal für einen knackigen Zwischenspurt nutzt, statt stetig das Erreichen der Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges anzustreben.. :-)

    Und so wird das auch mit meinem Turbo sein..

    Was ich aber bestätigen kann, ist, dass Porsche Fahrer in der Regel nicht negativ auffallen, also kein Gedrängel, kein dichtes Auffahren usw., wie man es von VW, (leider auch) Audi, BMW und Mercedes gewohnt ist.

    Manche dieser Leute lässt man eh besser vorbei, wenn einem sein Leben lieb ist, auch wenn man noch so stark motorisiert ist..

  • 16

    Von Boxster-Sascha (Donnerstag, 22. März 2012, 21:09)

    da ich ewigkeiten auf meinen porsche gewartet habe und vor meinem boxster zwar schon nen 968 und nen renault spider fahren konnte, weiss ich, wie ICH vorher auf porsche reagiert habe...

    ich habe die formen immer geliebt, im rückspiegel ankommend OHNE grimm die spur geräumt und mich am klang und der optik erfreut....

    sowas habe ich nie und werde ich auch nie bei anderen marken empfinden und ich bekenne mich schuldig, dass ich BEWUSST einem stern oder einer niere NICHT platz gemacht habe, WEIL ich den meisten dieser typen arroganz und linke-spur-besitz-ansprüche unterstelle..
    kurz gesagt, es ist so wie in dem gedicht"eine rose ist eine rose"...

    ein porsche ist ein porsche !

    gruss, sascha

  • 15

    Von *Wolfgang* (Sonntag, 18. März 2012, 11:35)

    Ich habe hier schon verschiedene Erfahrungen gesammelt, meiner Meinung nach polarisiert ein Porsche ganz offensichtlich. Zum einen gibt es da Leute, die bereitwillig auch mal zur Seite fahren. Es ist nicht so daß man dies nun zwingend erwarten würde, aber es entspannt schon.

    Aber dann gibt es auch noch eine andere Klientel, die müssen einfach vorbei, auch mal eine Lücke einfach "zufahren", egal, ob es die Verkehrssituation nun gestattet oder nicht. Ich weiß nicht womit das zu tun hat, entweder wollen diese Jungs es "einem mal so richtig" zeigen, vielleicht haben diejenigen auch nur einen schlechten Tag - ich weiß es nicht.

    Extrem war es mit meinem 944, möglicherweise hat die rote Lackierung andere in eine aggresive Stimmung versetzt. Mit meinem (grauen) 928 passiert das nicht so oft. Wie es sich mit einem Elfer verhält weiß ich nicht, ich hatte (leider) noch keinen. Am meisten Rücksicht erfahre ich jedoch wenn ich mit meinem alten VW Campingbus unterwegs bin, da geht die Reaktion der anderen Verkehrsteilnehmer am ehesten in Richtung "Daumen hoch".

    Grundsätzlich muß ich aber sagen daß mich die Fahrt in meinem Porsche eher entspannt.

  • 14

    Von PizzaboyMS (Dienstag, 28. Februar 2012, 13:14)

    @996verliebt

    Die Erfahrung habe ich auch schon öfters mit dem 996 Turbo gemacht, mittlere Spur, Tempomat bei 150 und die ersten Sterne und Audis reihen sich von der linken auf die mittleren Spur ein und fahren hinter dir her. Sofern das nun öfters mal vorgekommen ist, fragt man sich beim dahingleiten, warum machen die das...

    Meine Vermutung ist, dass sich die Fahrer der besagten anderen Fahrzeuge denken, dass hier was im Busch ist, sprich Verkehrsüberwachung etc., denn warum sollte ein Porsche-Fahrer gemütlich auf der AB cruisen, schließlich ist Leistung im Überfluss vorhanden...also, Fuß vom Gas, hinterm Pörsch einreihen und zumindest 3-4min. mal abwarten, was passiert. Vielleicht steht ja doch irgendwo die Radarfalle, die der Porsche-Fahrer kennt, schließlich fährt er ja immer schnell :) (in den Köpfen der meisten nicht Porsche-Fahrer)

  • 13

    Von O.P.A. (Dienstag, 28. Februar 2012, 08:54)

    von Cookp: "Den Effekt kenne ich von der linken Spur auf der Autobahn: Alle huschen nach wenigen Sekunden in die Mittelspur, damit man Platz hat. Manchmal will ich gar nicht schnell fahren, aber man muss dann Gas geben (quasi aus Höflichkeit) - total verrückt!"

    Das passiert mir auch als G-Modell-Fahrer, dabei will ich auf der Autobahn in der Regel gar nicht so schnell fahren. Aber irgend einen Vorteil muss es ja haben, wenn wir soviel Zeit und Geld in unser Hobby stecken ;-)

  • 12

    Von EricB (Montag, 27. Februar 2012, 07:59)

    Im großen und ganzen gibt es dieses Überholprestige mit meinem CaymanS wie oft beschrieben, es gibt aber auch Ausnahmen. Diese meinen es dann einem richtig zeigen zu wollen.
    Meist handelt es sich dann auch noch um die Leute, die einem Stern folgen und dann mit ihrem Oberklassenkombi eine Beschleunigungsorgie von 170 Km/h bis zu ggfs abgeregelten 250 Km/h beginnen.

    OK, damit könnte man ja leben, meine man muss ja nicht immer am Limit beschleunigen. Problem ist aber dann deren Irrglaube alle Fahrzeuge seien bei 250 abgeregelt. So kommt es dann immer dazu. dass man auf den schönen fast freien Autobahnen bei perfekten Wetter vom Mercedes Kombi kostenlos einen Windschatten gestellt bekommt ...

  • 11

    Von wolfgang31248 (Freitag, 24. Februar 2012, 09:08)

    Ich habe es bis jetzt immer so erfahren, dass ganz egal welches Auto vor mir war, immer Platz gemacht wurde. Dabei bin ich sicher nie zu nah aufgefahren. Die Lichthupe benutze ich höchstens dann, wenn ein LKW oder PKW meine hohe Geschwindigkeit offensichtlich nicht richtig eingeschätzt hat.
    Allgemein bin ich aber eher langsam unterwegs, etwa mit 140 km/h.

  • 10

    Von Werner2 (Donnerstag, 23. Februar 2012, 22:49)

    Konnte, die angesprocheneen Gegebenheit entschärfen, als ich einen roten AMG SLS vorbeifahren lies, ab da war es wunderbar zu fahren, auch mit über 250, dem SLS wurde immer schellstens platz gemacht, so dass kein Stress mehr aufkam, so hätte ich es mir mit meinem Cayman auch gewünscht, leider ist das nicht so, zumindest, wenn nicht gedrängelt wird. Gruß, Werner.

  • 9

    Von Mavro (Donnerstag, 23. Februar 2012, 16:42)

    Dito ...

    Es ist manchmal, nämlich dann, wenn man cruisen will, schon fast nervig, dass
    die Leute vor einem hecktisch in enge Lücken einscheren und man -nicht unfreundlich
    seiend- Gas geben muss.
    Ähnliche Erfahrungen habe ich nur mit meinem Supersport-Motorrad gemacht.

    Da ich noch zwei andere Autos (für die Familie) in der Garage habe, die kein Überholprestige
    besitzen, ist es jedesmal wieder erfahrbar, wiesehr es auf die Psychologie ankommt.

  • 8

    Von Bernie_J (Dienstag, 21. Februar 2012, 18:20)

    Kenne ich mit dem Cayman S so wie Werner es beschreibt auch nicht. Im Gegenteil. Das beschriebene Überholprestige empfinde ich im Cayman ebenso. Die wenigsten Autofahrer können, zumal durch den Rückspiegel den Cayman vom 911er unterscheiden. Die erkennen nur zwei runde "schnelle" Lampen und ein flaches Auto.

  • 7

    Von wolfgang31248 (Dienstag, 21. Februar 2012, 07:07)

    Ziemlich unverständlich Werner, denn es müsste doch jeder wissen, dass es gegen den Cayman keine Chance gibt. Es mag aber auch daran liegen, dass die Verkehrsdichte langsam ein unerträgliches Maß annimmt und viele Autofahrer ziemlich gestresst sind.

  • 6

    Von Werner2 (Sonntag, 19. Februar 2012, 13:30)

    Hallo, Kann die Meinung meiner Vorschreiber leider nicht bestätigen, seit ich meinen Cayman S habe wurde ich so oft bedrängt und geschnitten,vor allem aus der VW- Fahrer- Gruppe = Polo und Golf, wie in den letzten 40 Jahren nicht.Teiweise mit Vollbremsung, da in einen eh zu kleinem Sicherheitsabstand eingefahren wird, glaube, die fahren ohne " Hirn " Entspannt fahren geht überhaupt nicht mehr, egal ob in München oder Stuttgart. Ob es wohl am unscheinbaren Silber liegt? Gruß, Werner.

  • 5

    Von petetherock (Donnerstag, 16. Februar 2012, 22:08)

    Ich fahre zwar "nur" ein 76er G-Modell was ja bekanntlichweise nicht den Speed eurer modernen 11er erreicht, fühle aber dort auch nicht mehr den Druck, immer ganz vorne mitfahren zu müssen, wie ich das in diversen modernen PS starken Audis, BMWs und Daimlers, die ich in der Vergangenheit fuhr, hatte. Kurioserweise werde ich immer nur geblitzt, wenn ich mit meinem Alltags-Golf unterwegs bin.

  • 4

    Von 996verliebt (Samstag, 11. Februar 2012, 17:45)

    Amen!

    Mir ist folgendes sogar schon mehrfach auf der Bahn aufgefallen:
    Fährt man gemütlich mit sagen wir mal 160 auf der mittleren Spur und kommt von hinten einer an auf der linken Spur mit 180-200 oder mehr Sachen... fährt er plötzlich hinter einem und hält Abstand.(?)

  • 3

    Von demdreiern (Samstag, 4. Februar 2012, 14:55)

    Spricht mir aus der Seele: ... Nicht jedem von uns ist es angenehm, ständig begutachtet zu werden, aber schließlich haben wir uns entschieden, den Porsche zu fahren, aber wohl weniger, um gesehen zu werden, sondern um seinen Leidenschaften zu frönen.
    Und so ist es manchmal durchaus angenehm, zuvorkommend behandelt zu werden und sei es auf der A31 auf dem Weg nach Osnabrück hinter einem qualmenden LKW aus Polen....

  • 2

    Von COOKP (Mittwoch, 1. Februar 2012, 21:50)

    Den Effekt kenne ich von der linken Spur auf der Autobahn: Alle huschen nach wenigen Sekunden in die Mittelspur, damit man Platz hat. Manchmal will ich gar nicht schnell fahren, aber man muss dann Gas geben (quasi aus Höflichkeit) - total verrückt!

Blog Navigation

Nächster Artikel

Der Porsche 997 auf dem Weg zu einem der beliebtesten Porsche Klassiker!

Von wolfgang31248 (Sonntag, 5. Februar 2012, 07:05)

Vorheriger Artikel

Erste Probefahrten mit dem 991 aus 2011/12

Von wolfgang31248 (Samstag, 21. Januar 2012, 11:06)