Herzlich willkommen im PFF, eines der größten Portale für Porschebegeisterte weltweit!
Falls dies Ihr erster Besuch ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »aba13385« ist der Autor dieses Themas

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: 85283 Wolnzach

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 13. Oktober 2005, 09:42

D-Jetronic Tester EFAW 228

Hallo 914-ler!

Als ich mir meinen 2.0l gekauft habe, hab ich intensiv nach dem D-Jetronic-Tester EFAW 228 von Bosch gesucht. Damals (vor ca. 3 Jahren) wurden für die Dinger ca. 150.- bis 200.- Euro bei Ebay bezahlt. Mittlerweile liegen die Preise wohl schon beim rund doppelten.
Mir ist das natürlich zu teuer und als Physiker hab ich mir gedacht: Na, was kann da schon groß drin sein? Ich hab mich also ans Telefon gehängt und mich bei Bosch von Abteilung zu Abteilung gehangelt. Das Ergebnis: Nach etwa einer Stunde hatte ich den Schaltplan im Fax.
Mein Fazit nach der Analyse: Gut, dass ich mir keinen gekauft habe! Das Teil ist noch primitiver als ich dachte. Es besteht im wesentlichen aus einem Drehspulinstrument und einem Stufenschalter. Über ein paar passive Bauteile wird das Gerät als Volt- bzw. Ohmmeter in den Kabelbaum geschliffen. Das wars. Nicht mehr und nicht weniger.
Ein Nachbau sollte innerhalb eines Tages machbar sein. Die Kosten würden sich auf unter 50 Euro belaufen. Vorausgesetzt, man hat zwei entscheidende Teile: Den Stecker und die Messerleiste zum einschleifen in den Kabelbaum. Ersteres ist einfach, da man nur einen alten Kabelbaum braucht. Alternativ habe ich aber auch bereits eine Bezugsquelle für die Stecker ausfindig gemacht. Für die Messerleiste hab ich jedoch noch nichts fertiges gefunden. Hier müßte man wahrscheinlich selber Platinen herstellen. Ist aber auch nicht tragisch.
Im primitivsten Fall würde man keine eigene Anzeige einbauen sondern Buchsen zum Anschluß eines Multimeters integrieren. Die schönste Lösung wäre aber natürlich ein Drehspulinstument, das mit einem Original-Gerät abgeglichen und beschriftet wurde.
Nun meine Frage an euch: Besteht Interesse an sowas? Sollen wirs mal gemeinsam angehen? Würde mich freuen, mal mit euch darüber zu Fachsimpeln.

Grüße
Andreas


Dabei seit: 18. Dezember 2002

Wohnort: Bochum

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 13. Oktober 2005, 13:31

RE: D-Jetronic Tester EFAW 228

Ich bin zwar gerade dabei ( d.h. im Winter ) meine D-Jetronic durch eine Megasquirt zu ersetzen,
( http://www.megasquirt.de.vu/ )

aber für solche dinge bin ich immer zu haben. Immer her mit dem Schaltbild im Notfall auch via FAX :).

Als "Messerleiste sollte man ein Streifenrasterplatime RM5 verwenden konnen. Ich glaube das passt in etwa.

Gruss

Jörg


  • »aba13385« ist der Autor dieses Themas

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: 85283 Wolnzach

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 13. Oktober 2005, 16:11

RE: D-Jetronic Tester EFAW 228

Ich sitz jetzt gerade im Büro und kann nicht nachschauen. Aber so weit ich weiss bräuchten wir 25 Streifen. Die größten Platinen, die ich finden kann haben aber nur 19. Aneinander stückeln würde zwar gehen, ist aber unschön.
RM5.08 gibts auch größer, aber das passt nicht. Macht immerhin 2mm aus.


  • »aba13385« ist der Autor dieses Themas

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: 85283 Wolnzach

  • Nachricht senden

4

Freitag, 14. Oktober 2005, 12:28

Schon wieder ein neues Problem. Ist wohl doch nicht so einfach, wie ich mir das vorgestellt habe. Serienmäßig gibt es Dreh-Stufenschalter nur bis max. 12 Stellungen und 5 Ebenen.
Wir bräuchten aber einmal 14x5 und einmal 7x8. Ich hab zwar schon eine Firma gefunden, die die Typen fertigt, aber nur bei einem Mindestpreis von 1000.- Euro (entspricht ca. 50 bis 100 Stück) pro Typ.
Eine Idee wäre, das ganze digital aufzubauen. Mit CMOS-Analogschaltern. Könnte evtl. Probleme bei der Strombelastbarkeit geben. Ich werd mir das die nächsten Tage mal durch den Kopf gehen lassen.
Ach ja: Die Schaltpläne werd ich dann ebenfalls mal scannen (oder mit Eagle neuzeichnen) und an geeigneter Stelle einstellen.

Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aba13385« (14. Oktober 2005, 12:33)


Dabei seit: 18. Dezember 2002

Wohnort: Bochum

  • Nachricht senden

5

Freitag, 14. Oktober 2005, 13:20

Der Schalter ist wohl wirklich schwierig zu bekommen. Brauch man den alle Pole ?
Wer ( Hersteller ) hat so etwas den im Sortiment ?

Ich freu mich schon auf´s Schaltbild.

Gruss

Jörg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »M-E-W« (14. Oktober 2005, 13:20)


Dabei seit: 21. März 2001

Land: D

Wohnort: Rhein / Main

  • Nachricht senden

6

Freitag, 14. Oktober 2005, 13:45

Zitat

Original von aba13385
Ach ja: Die Schaltpläne werd ich dann ebenfalls mal scannen (oder mit Eagle neuzeichnen) und an geeigneter Stelle einstellen.
Andreas


Ähm ... wenn Du Sie neu zeichnen würdest, würden wir kein Copyright verletzen und der perfekte Ort wäre dann das PFF-Wiki ... *hust* *räusper* *grins* ... :still:

Stehe dann auch gerne für Fragen zur Verfügung ...


  • »aba13385« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 85283 Wolnzach

Dabei seit: 18. April 2005

  • Nachricht senden

7

Freitag, 14. Oktober 2005, 14:09

@ Rubberduck:
Wenn dem so ist, dann werd ich mich definitiv ans Zeichnen machen. Kann aber ne Zeit dauern.
@ M-E-W:
Gukkst du hier: http://ebe-gmbh.de/deutsch/index2.htm
Ist aber definitiv uninteressant. Hab heut erst mit denen telefoniert. Die sagen, sie können die Schalter zwar herstellen, das ist aber nicht so modular, wie auf der Website vermittelt wird. Entspricht eher einer Kleinserienproduktion. Unter 1000.-Euro Auftragsvolumen fangen die erst gar nicht an.

Viele Grüße
Andreas